Advertisement

64 Salzburg

  • Manfred Mittermayer

Zusammenfassung

Thomas Bernhard wurde zwar nicht in Salzburg geboren. Dennoch bezeichnete er die Stadt in seinem ersten autobiographischen Band Die Ursache. Eine Andeutung (1975) mehrfach als seine »Heimatstadt« (W 10, z. B. 11, 30 und 54). Das Buch handelt von seiner Schul- und Internatszeit in Salzburg: Bernhard war nach Kindheitsjahren in Wien, Seekirchen (im salzburgischen Flachgau) und Traunstein/Bayern im April 1944 in die Knaben-Hauptschule in der Haydnstraße, die sogenannte »Andräschule«, eingetreten; er wohnte in einem Internat in der nahegelegenen Schrannengasse, das seit 1938 von Nationalsozialisten geleitet wurde. Im September 1945 wechselte er ins Staatsgymnasium am Grünmarkt (heute: Akademisches Gymnasium) und blieb im Internat, das nun allerdings wieder – wie vor dem »Dritten Reich« – unter katholischer Führung stand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernhard, Thomas/Unseld, Siegfried: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber/Julia Ketterer. Frankfurt a. M. 2009.Google Scholar
  2. Brändle, Rudolf: Zeugenfreundschaft. Erinnerungen an Thomas Bernhard. Salzburg/Wien 1999 (auch: Frankfurt a. M. 2001).Google Scholar
  3. Dittmar, Jens (Hg.): Thomas Bernhard. Werkgeschichte. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  4. Habringer, Rudolf: Der Auswegsucher. Über Thomas Bernhards Anfänge als Journalist. In: Manfred Mittermayer/Sabine Veits-Falk (Hg.): Thomas Bernhard und Salzburg. 22 Annäherungen. Salzburg 2001, 31–40.Google Scholar
  5. Höller, Hans: Thomas Bernhard. Reinbek bei Hamburg 1993.Google Scholar
  6. Honegger, Gitta: Thomas Bernhard. »Was ist das für ein Narr?« München 2003.Google Scholar
  7. Huguet, Louis: Chronologie. Johannes Freumbichler, Thomas Bernhard. Weitra o. J. [1995].Google Scholar
  8. Judex, Bernhard: Der Schriftsteller Johannes Freumbichler. 1881–1949. Leben und Werk von Thomas Bernhards Großvater. Wien/Köln/Weimar 2006.Google Scholar
  9. Kaut, Josef: Das schwarze Scherzo Thomas Bernhards. In: Ders.: Die Salzburger Festspiele: 1920–1981. Salzburg 1982, 102–113.Google Scholar
  10. Markolin, Caroline: Die Großväter sind die Lehrer. Johannes Freumbichler und sein Enkel Thomas Bernhard. Salzburg 1988.Google Scholar
  11. Mittermayer, Manfred: Der Briefwechsel zwischen Thomas Bernhard und Josef Kaut. In: Ders./Sabine Veits-Falk (Hg.): Thomas Bernhard und Salzburg. 22 Annäherungen. Salzburg 2001, 231–241.Google Scholar
  12. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Eine Biografie. Wien/Salzburg 2015.Google Scholar
  13. Mittermayer, Manfred: Das Salzburg des Thomas Bernhard. Mit Photographien von Angelika Fischer. Berlin 2017.Google Scholar
  14. Moritz, Herbert: Lehrjahre. Thomas Bernhard. Vom Journalisten zum Dichter. Weitra 1992.Google Scholar
  15. Müller, Karl: »Die schöne Stadt«. Der Salzburg-Mythos österreichischer Schriftsteller. In: Helga Embacher u. a. (Hg.): Salzburg: Blicke. Salzburg/Wien 1999, 13–20.Google Scholar
  16. Waitzbauer, Harald: Thomas Bernhard in Salzburg. Alltagsgeschichte einer Provinzstadt 1943–1955. Wien/Köln/Weimar 1995.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Manfred Mittermayer
    • 1
  1. 1.Universität SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations