Advertisement

62 Verlage

  • Manuela Dressel

Zusammenfassung

Die Bücher Thomas Bernhards werden hauptsächlich mit den Verlagsnamen Suhrkamp und Residenz verknüpft. Das liegt daran, dass zum einen die meisten Bücher Bernhards tatsächlich auch im Frankfurter Verlag erschienen sind und zum anderen die Beziehung zwischen dem Autor und seinem Suhrkamp- Verleger Siegfried Unseld durch die Veröffentlichung ihrer Briefkorrespondenz 2009 einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. Ebenso bekannt sind der Salzburger Residenz Verlag, dem Bernhard unter anderem seine autobiographischen Schriften zur Publikation anvertraute, sowie das Tauziehen zwischen dem Residenz-Verleger Wolfgang Schaffler und Siegfried Unseld um die Rechte an eben jenem Werk, das zu den (auch kommerziell) erfolgreichsten des Schriftstellers zählt. Darüber wird aber oft vergessen, dass Bernhard bereits bei drei anderen Verlagen veröffentlicht hatte, bevor ihm mit Frost sein schriftstellerischer Durchbruch gelang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernhard, Thomas/Unseld, Siegfried: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber/Julia Ketterer. Frankfurt a. M. 2009.Google Scholar
  2. Bernhard, Thomas/Fritsch, Gerhard: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber. Mattighofen 2013.Google Scholar
  3. Birk, Matjaž: »Ich halte es für besser, zu reden, als zu korrespondieren, denn in der Korrespondenz kreuzen sich seit Jahrtausenden die Missverständnisse, wie Sie wissen«. Der Verleger und sein Autor – Ein Rückblick auf das Jahr 1970. In: Johann Georg Lughofer (Hg.): Thomas Bernhard. Gesellschaftliche und politische Bedeutung der Literatur. Wien/Köln/Weimar 2012, 339–356.Google Scholar
  4. Dittmar, Jens (Hg.): Thomas Bernhard. Werkgeschichte. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  5. Dreissinger, Sepp (Hg.): Was reden die Leute. 58 Begegnungen mit Thomas Bernhard. Salzburg/Wien 2011.Google Scholar
  6. Dressel, Manuela: Thomas Bernhard und seine Verleger. Wien 2014.Google Scholar
  7. Ficker, Ludwig von: Briefwechsel 1940–1967. Hg. von Martin Alber/Walter Methlagl u. a. Innsbruck 1996.Google Scholar
  8. Hennetmair, Karl Ignaz: Ein Jahr mit Thomas Bernhard. Das versiegelte Tagebuch 1972. Salzburg/Wien 2000.Google Scholar
  9. Herzog, Andreas: Vom Nutzen verlegerischer Wettkämpfe um Thomas Bernhard. In: Neue Deutsche Literatur 40 (1992), H. 8, 123–130.Google Scholar
  10. Höller, Hans: Thomas Bernhard. Reinbek bei Hamburg 1993.Google Scholar
  11. Huber, Martin: Thomas Bernhard und Frankfurt. Der Autor und sein Verleger. Frankfurt a. M. 2006.Google Scholar
  12. Huber, Martin: »Haben Sie ›Le Monde‹ vom 14. Avril gelesen?« Die internationale Rezeption Thomas Bernhards im Spiegel seiner Suhrkamp-Verlagskorrespondenz mit Siegfried Unseld. In: Cultura Tedesca 32 (2007): Thomas Bernhard, 93–104.Google Scholar
  13. Huber, Martin: Der gewöhnliche Schrecken. Entstehungskontext [2014]. In: http://handkeonline.onb.ac.at/node/1474 (Zugriff: 24.8.2016).
  14. Huber, Martin/Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard und seine Verlage. Otto Müller, Residenz, Insel, Suhrkamp. Linz 2007.Google Scholar
  15. Jung, Jochen: Zwischen Ohlsdorf und Chaville. Die Dichter und ihr Geselle. Innsbruck/Wien 2015.Google Scholar
  16. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Eine Biografie. Wien/Salzburg 2015.Google Scholar
  17. Pils, Richard: Freudvoll – Leidvoll. Die Arbeit des Verlegers. In: Karin Hempel-Soos/Michael Serrer (Hg.): »Was wir aufschreiben ist der Tod«. Thomas Bernhard-Symposium in Bonn 1995. Bonn 1998, 92–97.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Manuela Dressel
    • 1
  1. 1.WienAustria

Personalised recommendations