Advertisement

4 Dramatisches Frühwerk und Libretti

  • Pia Janke

Zusammenfassung

Dass Thomas Bernhard bereits in den 1950er Jahren dramatische Werke verfasst hatte und nicht erst mit Ein Fest für Boris (1970) sein Debüt als Theaterautor gab, ist immer noch wenig bekannt. Doch Bernhard hatte bereits in diesen Jahren sowohl Libretti (für den Komponisten Gerhard Lampersberg) als auch Theatertexte geschrieben. Die Thomas Bernhard Werkausgabe enthält im Band Dramen I sechs dieser Arbeiten, und zwar jene, die zu Bernhards Lebzeiten entweder vor einem größeren Zuschauerkreis aufgeführt oder publiziert worden waren (die rosen der einöde, Köpfe, Die Erfundene, Rosa, Frühling, Der Berg), und verweist im Kommentarteil auf unterschiedliche Fassungen dieser Texte (ohne sie jedoch im Detail zu erschließen) sowie auf eine Reihe weiterer Dramen dieser Zeit unterschiedlicher Länge, u. a. in den Konvoluten Vorspiele für das Theater am Fleischmarkt und Übungsstücke für Schauspielschüler, die nicht veröffentlicht wurden (vgl. Komm. W 15, 441–446). Eine wirklich philologische Erschließung und damit die Voraussetzung einer intensiveren Auseinandersetzung mit Bernhards dramatischem Frühwerk stehen also noch aus. Dieser vorliegende Beitrag bezieht sich auf die sechs in der Werkausgabe abgedruckten Texte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernhard, Thomas: Die Rosen der Einöde. Zwei Szenen. In: Die Neue Rundschau 1958, 314–334.Google Scholar
  2. Damerau, Burghard: Selbstbehauptungen und Grenzen. Zu Thomas Bernhard. Würzburg 1996.Google Scholar
  3. Fialik, Maria: Der Charismatiker. Thomas Bernhard und die Freunde von einst. Wien 1992.Google Scholar
  4. Fidibus. Zeitschrift für Literatur und Literaturwissenschaft 20 (1992), H. 1: Tonhof. Österreichs literarische Avantgarde der 50er Jahre zu Gast in Kärnten. Eine Dokumentation mit unveröffentlichten Briefen von H.C. Artmann, Konrad Bayer und Christine Lavant. Hg. von Klaus Amann/Friedbert Aspetsberger/Reinhard Kacianka.Google Scholar
  5. Gamper, Herbert: Thomas Bernhard. München 1977.Google Scholar
  6. Gamper, Herbert: Thomas Bernhards Libretto die rosen der einöde. In: booklet zur CD Gerhard Lampersberg, Thomas Bernhard: die rosen der einöde, Die Köpfe. Salzburg 2003, 9–12.Google Scholar
  7. Hoell, Joachim: Thomas Bernhard [2000]. München 2003.Google Scholar
  8. Höller, Hans: Thomas Bernhard. Reinbek bei Hamburg 1993.Google Scholar
  9. Janke, Pia: Thomas Bernhard als Librettist. In: Joachim Hoell (Hg.): Thomas Bernhard. Traditionen und Trabanten. Würzburg 1999, 217–227.Google Scholar
  10. Janke, Pia: Groteskes Welt-Theater. Zu Thomas Bernhards Libretti. In: booklet zur CD Gerhard Lampersberg, Thomas Bernhard: die rosen der einöde, Die Köpfe. Salzburg 2003, 6–9.Google Scholar
  11. Krammer, Stefan: »redet nicht von Schweigen...«. Zu einer Semiotik des Schweigens im dramatischen Werk Thomas Bernhards. Würzburg 2003.Google Scholar
  12. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Frankfurt a. M. 2006.Google Scholar
  13. Pfabigan, Alfred: Gerhard Lampersberg, Thomas Bernhard: die rosen der einöde / Köpfe. In: http://www.literaturhaus.at/index.php?id=4383,dat.mit 28.3.2004 (Zugriff: 28.7.2015).
  14. Rochelt, Hans: Vorwort zu Thomas Bernhard Der Berg. In: Literatur und Kritik 5 (1970), H. 46, 328–330.Google Scholar
  15. Szendi, Zoltán: Das Eigentliche im Uneigentlichen oder die »Wahrheit der Masken«. Zum Grotesken in den frühen Dramen Thomas Bernhards. In: Ders.: Durchbrüche der Modernität. Studien zur österreichischen Literatur. Wien 2000, 145–167.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Pia Janke
    • 1
  1. 1.Universität WienWienAustria

Personalised recommendations