Advertisement

41 Minetti. Ein Porträt des Künstlers als alter Mann

  • Hilde Haider-Pregler

Zusammenfassung

Im Juni 1975 kündigte Thomas Bernhard seinem Verleger Siegfried Unseld einen exklusiv »nur für Minetti« (Bernhard/Unseld 2009, 471) geschriebenen Text an, für eine einzige Aufführung zu Silvester am Württembergischen Staatstheater – »und dann nirgends mehr« (ebd., 474; vgl. Komm. W 17, 359 ff.): eine Hommage an den Protagonisten und programmatischer Auftakt für künstlerische Impulse im künftigen Zusammen- bzw. Gegeneinander-Wirken von Dramatiker und Schauspieler. Bernhard bekannte nicht nur Unseld gegenüber, er müsse diesen »großartigen Schauspieler« für sein Theater »ausnützen«, sondern betonte auch in einem offenen Brief an Theater heute die Verknüpfung von rückhaltloser Bewunderung für »diesen durch und durch elementaren Geistestheaterkopf« mit dem Eigeninteresse, »ihn noch aus[zu]nützen, bevor er nicht mehr ausgenützt werden kann« (W 22/1, 642).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthofer, Alfred: King Lear in Dinkelsbühl. Historisch-Biographisches zu Thomas Bernhards Theaterstück Minetti. In: Maske und Kothurn 23 (1977), H. 2, 159–172.Google Scholar
  2. Becker, Peter von: Minetti und Minetti. In: Theater heute 1976, H. 10, 41.Google Scholar
  3. Bernhard, Thomas/Unseld, Siegfried: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber/Julia Ketterer. Frankfurt a. M. 2009.Google Scholar
  4. Fialik, Maria: Der konservative Anarchist. Thomas Bernhard und das Staatstheater. Wien 1991.Google Scholar
  5. Gamper, Herbert: ›Ein komischer Herr‹. In: Programmbuch 21 des Württembergischen Staatstheaters Stuttgart. Schauspiel 76/77, 101–132.Google Scholar
  6. Haider-Pregler, Hilde: »Ist es eine Komödie? Ist es eine Tragödie?« Überlegungen zu Thomas Bernhards philosophisch-komödiantischem Lachtheater. In: Hanne Castein/Alexander Stillmark (Hg.): Erbe und Umbruch in der neueren deutschsprachigen Komödie. Stuttgart 1990, 153–183.Google Scholar
  7. Heinrici, Sandra: Maskenwahnsinn. Darstellungsformen des Wahnsinns im europäischen Theater des 20. Jahrhunderts. Bonn 2008, bes. 105–137.Google Scholar
  8. Henrichs, Benjamin: Dem Stumpfsinn die Geisteskappe aufsetzen. In: Die Zeit, 10. September 1976.Google Scholar
  9. Höller, Hans: Thomas Bernhards Theaterstück Minetti. Eine Untersuchung zur Sprachform, Rezeptionsstruktur und Tradition. In: Annali dell’Istituto di Lingue e Letterature Germaniche 5 (1978/79), 163–178.Google Scholar
  10. Huber, Martin/Mittermayer, Manfred/Karlhuber, Peter (Hg.): Thomas Bernhard und seine Lebensmenschen. Der Nachlaß. Linz 2001 (auch: Frankfurt a. M. 2002).Google Scholar
  11. Jürgens, Dirk: Das Theater Thomas Bernhards. Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  12. Minetti, Bernhard: Erinnerungen eines Schauspielers. Hg. von Günther Rühle. Stuttgart 1985.Google Scholar
  13. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Eine Biografie. Wien/Salzburg 2015.Google Scholar
  14. Sormani, Laura: Ensors Maske, nichts sonst: Thomas Bernhards Minetti. In: Dies.: Semiotik und Hermeneutik im interkulturellen Rahmen. Interpretationen zu Werken von Peter Weiss, Rainer Werner Fassbinder, Thomas Bernhard und Botho Strauß. Frankfurt a. M. u. a. 1998, 234–277.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Hilde Haider-Pregler
    • 1
  1. 1.Institut für Theater-, Film- und MedienwissenschaftUniversität WienWienAustria

Personalised recommendations