Advertisement

38 Die Macht der Gewohnheit. Komödie

  • Clemens Götze
Chapter

Zusammenfassung

Sein viertes abendfüllendes Drama, das am 27. Juli 1974 im Rahmen der Salzburger Festspiele uraufgeführte und im selben Jahr in Buchform publizierte Stück Die Macht der Gewohnheit, ist Thomas Bernhards erste explizite »Komödie«, bei deren Premiere Publikum und Fachpresse somit erstmals auch das Komödiantische in seinem Schaffen wahrnehmen konnten. Das großenteils im Sommer 1973 als Auftragswerk verfasste und am 23. Oktober 1973 fertiggestellte Drama handelt vom Scheitern einer Künstlertruppe unter ihrem alternden Patriarchen Caribaldi und dem Versuch, ein Stück Vollkommenheit in der Kunst zu schaffen. Bernhard greift damit das für sein Werk so charakteristische Motiv des scheiternden Künstlers auf und schafft zugleich eine Verknüpfung zum Uraufführungskontext.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthofer, Alfred: Das Cello und die Peitsche. In: Sprachkunst. Beiträge zur Literaturwissenschaft 7 (1976), 294–311.Google Scholar
  2. Barthofer, Alfred: Vorliebe für die Komödie: Todesangst. Anmerkungen zum Komödienbegriff bei Thomas Bernhard. In: Vierteljahresschrift des Adalbert-Stifter- Instituts des Landes Oberösterreich 31 (1981), H. 1/2, 77–100.Google Scholar
  3. Baumgärtel, Patrick: Vorliebe für »Seiltänzerei«. Zu einigen Funktionen und Verwendungsweisen des Komischen in Thomas Bernhards ›Komödientragödien‹. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2003, 217–233.Google Scholar
  4. Bloemsaat-Voerknecht, Liesbeth: Thomas Bernhard und die Musik. Themenkomplex mit drei Fallstudien und einem musikalischen Register. Würzburg 2006.Google Scholar
  5. Craciun, Ioana: Das groteske Bild des Numinosen in Thomas Bernhards Komödie Die Macht der Gewohnheit. In: Alexander Honold/Markus Joch (Hg.): Die Zurichtung des Menschen. Würzburg 1999, 223–231.Google Scholar
  6. Damerau, Burghard: Selbstbehauptungen und Grenzen. Zu Thomas Bernhard. Würzburg 1996.Google Scholar
  7. Diller, Axel: »Ein literarischer Komponist?« Musikalische Strukturen in der späten Prosa Thomas Bernhards. Heidelberg 2011.Google Scholar
  8. Dronske, Ulrich: Sprach-Dramen. Zu den Theaterstücken Thomas Bernhards. In: Alexander Honold/Markus Joch (Hg.): Thomas Bernhard – Die Zurichtung des Menschen. Würzburg 1999, 115–122.Google Scholar
  9. Fueß, Renate: Nicht fragen. Zum Double-bind in Interaktionsformen und Werkstruktur bei Thomas Bernhard. Bern u. a. 1983.Google Scholar
  10. Gamper, Herbert: Thomas Bernhard. München 1977.Google Scholar
  11. Grohotolsky, Ernst: Die Macht der Gewohnheit oder: Die Komödie der Dialektik der Aufklärung. In: Kurt Bartsch/Dietmar Goltschnigg/Gerhard Melzer (Hg.): In Sachen Thomas Bernhard. Königstein i. Ts. 1983, 91–106.Google Scholar
  12. Gruber, Gernot: Marginalien zur Musikmetapher. In: Ilija Dürhammer/Pia Janke (Hg.): Der »Heimatdichter« Thomas Bernhard. Wien 1999, 169–173.Google Scholar
  13. Haider-Pregler, Hilde: »Ist es eine Komödie? Ist es eine Tragödie?« Überlegungen zu Thomas Bernhards philosophisch-komödiantischem Lachtheater. In: Hanne Castein/Alexander Stillmark (Hg.): Erbe und Umbruch in der neueren deutschsprachigen Komödie. Stuttgart 1990, 153–183.Google Scholar
  14. Höller, Hans: Thomas Bernhard. Reinbek bei Hamburg 1993.Google Scholar
  15. Honold, Alexander: Die Macht der Gewohnheit. In: Ders./Markus Joch (Hg.): Thomas Bernhard. Die Zurichtung des Menschen. Würzburg 1999, 51–58.Google Scholar
  16. Huber, Martin: Rettich und Klavier. Zur Komik im Werk Thomas Bernhards. In: Wendelin Schmidt-Dengler/Johann Sonnleitner/Klaus Zeyringer (Hg.): Komik in der österreichischen Literatur. Berlin 1996, 275–284.Google Scholar
  17. Huber, Martin: »Von Lissabon aus empfinde ich Österreich noch elementarer scheußlich.« Ein Umweg zur Frage der Österreich-Gebundenheit des Bernhardschen Werkes. In: Ilija Dürhammer/Pia Janke (Hg.): Der »Heimatdichter« Thomas Bernhard. Wien 1999, 105–114.Google Scholar
  18. Huntemann, Willi: Artistik & Rollenspiel. Das System Thomas Bernhard. Würzburg 1990.Google Scholar
  19. Jang, Eun-Soo: Die Ohnmachtsspiele des Altersnarren. Untersuchungen zum dramatischen Schaffen Thomas Bernhards. Frankfurt a. M. u. a. 1993.Google Scholar
  20. Jürgens, Dirk: Das Theater Thomas Bernhards. Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  21. Kathrein, Karin: Die Kunst als Heimat. Der Künstler in Thomas Bernhards dramatischem Werk: Eine Geschichte des Scheiterns. In: Ilija Dürhammer/Pia Janke (Hg.): Der »Heimatdichter« Thomas Bernhard. Wien 1999, 133–141.Google Scholar
  22. Klug, Christian: Thomas Bernhards Theaterstücke. Stuttgart 1991.CrossRefGoogle Scholar
  23. Mittermayer, Manfred: Ein musikalischer Schriftsteller. Thomas Bernhard und die Musik. In: Gerhard Melzer/Paul Pechmann (Hg.): Sprachmusik. Grenzgänge der Literatur. Wien 2003, 63–88.Google Scholar
  24. Plaice, Renata: Spielformen der Literatur. Der moderne und der postmoderne Begriff des Spiels in den Werken von Thomas Bernhard, Heiner Müller und Botho Strauß. Würzburg 2010.Google Scholar
  25. Rossbacher, Karlheinz: Quänger-Quartett und Forellen- Quintett. Prinzipien der Kunstausübung bei Adalbert Stifter und Thomas Bernhard. In: Kurt Bartsch/Dietmar Goltschnigg/Gerhard Melzer (Hg.): In Sachen Thomas Bernhard. Königstein i. Ts. 1983, 69–90.Google Scholar
  26. Schmidt-Dengler, Wendelin: Der Übertreibungskünstler. Studien zu Thomas Bernhard. Hg. von Martin Huber/Wolfgang Straub. Wien 2010.Google Scholar
  27. Solibakke, Karl: Geformte Zeit. Musik als Diskurs bei Bachmann und Bernhard. Würzburg 2005.Google Scholar
  28. Sorg, Bernhard: Thomas Bernhard. München 1977.Google Scholar
  29. Tunner, Erika: Der arme Spielmann und Die Macht der Gewohnheit. Musikbezüge bei Franz Grillparzer und Thomas Bernhard. In: Jahrbuch der Grillparzer-Gesellschaft 19 (1996), 27–33.Google Scholar
  30. Walitsch, Herwig: Thomas Bernhard und das Komische. Versuch über den Komikbegriff Thomas Bernhards anhand der Texte Alte Meister und Die Macht der Gewohnheit. Erlangen 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Clemens Götze
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations