Advertisement

36 Der Ignorant und der Wahnsinnige

  • Liesbeth Bloemsaat-Voerknecht
  • Bernhard Judex

Zusammenfassung

Bernhards zweites Theaterstück entstand im Herbst 1971 auf Einladung von Josef Kaut, dem Präsidenten der Salzburger Festspiele (vgl. Komm. W 15, 464 f.) und früheren Chefredakteur des Demokratischen Volksblatts, wo ihn der Autor 1952 kennengelernt hatte. Zur Uraufführung gelangte es am 29. Juli 1972 am Salzburger Landestheater unter der Regie von Claus Peymann in prominenter Besetzung: mit Bruno Ganz als ›Doktor‹ (›Wahnsinniger‹), Ulrich Wildgruber als ›Vater‹ (›Ignorant‹) und Angela Schmid als dessen Tochter, eine Sopransängerin in der Rolle der ›Königin der Nacht‹ in Wolfgang A. Mozarts Oper Die Zauberflöte. Dabei überschattete der Skandal um das Notlicht, das auf Wunsch Peymanns entsprechend der Regieanweisung, die am Ende des Stücks völlige Finsternis vorsieht, für kurze Zeit hätte abgeschaltet werden sollen, den Abend sowie die zeitgenössische Rezeption. Hatte die Theaterleitung bei der Generalprobe am Ende noch für vollkommene Dunkelheit im Theater gesorgt, blieb die Notbeleuchtung aufgrund der feuerpolizeilichen Vorschriften gegen alle Vereinbarungen eingeschaltet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bloemsaat-Voerknecht, Liesbeth: Brunnetimeißel, Doppelrachiotom, Durazange. Zur Verwendung des im Nachlaß aufgefundenen Skripts Pathologie–Obduktion in Der Ignorant und der Wahnsinnige. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2003, 141–168.Google Scholar
  2. Bloemsaat-Voerknecht, Liesbeth: Thomas Bernhard und die Musik. Themenkomplex mit drei Fallstudien und einem musikalischen Register. Würzburg 2006.Google Scholar
  3. Brändle, Rudolf: Zeugenfreundschaft. Erinnerungen an Thomas Bernhard. Salzburg/Wien 1999.Google Scholar
  4. Gamper, Herbert: Kultur als Krankheitsprozess. In: Die Weltwoche, 9.8.1972.Google Scholar
  5. Gamper, Herbert: Thomas Bernhard. München 1977, bes. 100–125 und 189–201.Google Scholar
  6. Hartz, Bettina: Das Märchen ist ganz musikalisch. Thomas Bernhards Theaterstück Der Ignorant und der Wahnsinnige. Köln 2001.Google Scholar
  7. Hennetmair, Karl Ignaz: Ein Jahr mit Thomas Bernhard. Das versiegelte Tagebuch 1972. Salzburg/Wien 2000.Google Scholar
  8. Huntemann, Willi: Artistik & Rollenspiel. Das System Thomas Bernhard. Würzburg 1990. Judex, Bernhard: Thomas Bernhard. Epoche, Werk, Wirkung. München 2010, bes. 79–86.Google Scholar
  9. Kanz, Christine: Poetik der Frappierbarkeit. Thomas Bernhards Theaterstück Der Ignorant und der Wahnsinnige und Ingeborg Bachmanns Ästhetik der »schrecklichen Poesie«. In: Mireille Tabah/Manfred Mittermayer (Hg.): Thomas Bernhard. Persiflage und Subversion. Würzburg 2013, 73–86.Google Scholar
  10. Klug, Christian: Thomas Bernhards Theaterstücke. Stuttgart 1991, bes. 227–253.CrossRefGoogle Scholar
  11. Koberg, Roland: Claus Peymann. Aller Tage Abenteuer. Biografie. Berlin 1999.Google Scholar
  12. Krammer, Stefan: »redet nicht von Schweigen…« Zu einer Semiotik des Schweigens im dramatischen Werk Thomas Bernhards. Würzburg 2003.Google Scholar
  13. Kuhn, Gudrun: »Ein philosophisch-musikalisch geschulter Sänger«. Musikästhetische Überlegungen zur Prosa Thomas Bernhards. Würzburg 1996.Google Scholar
  14. Liebrand, Claudia: Obduktionen. Thomas Bernhards Der Ignorant und der Wahnsinnige. In: Franziska Schößler/Ingeborg Villinger (Hg.): Politik und Medien bei Thomas Bernhard. Würzburg 2002, 78–92.Google Scholar
  15. Menke, Raban: »Das Gewebe ist das Interessante«. Pathologische Anatomie und Poetologie in Thomas Bernhards Der Ignorant und der Wahnsinnige. In: Franziska Schößler/Ingeborg Villinger (Hg.): Politik und Medien bei Thomas Bernhard. Würzburg 2002, 93–109.Google Scholar
  16. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Stuttgart/Weimar 1995.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mittermayer, Manfred: Das Leben und die Literatur. Fundstücke eines Ausstellungsmachers in Texten von Thomas Bernhard. In: Wissenschaft als Finsternis? Jahrbuch der Thomas-Bernhard-Privatstiftung 2002, 109–132.Google Scholar
  18. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Eine Biografie. Wien/Salzburg 2015.Google Scholar
  19. Spiel, Hilde: Der Mensch – ein Präparat. Uraufführung von Bernhards Der Ignorant und der Wahnsinnige. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.7.1972.Google Scholar
  20. Weiss, Walter: Salzburger Mythos? Hofmannsthals und Reinhardts Welttheater. In: Friedbert Aspetsberger (Hg.): Staat und Gesellschaft in der modernen österreichischen Literatur. Wien 1977, 5–19.Google Scholar
  21. Winkler, Jean-Marie: Zwischen Parodie und Zurücknahme. Thomas Bernhards Der Ignorant und der Wahnsinnige und Wolfgang Amadeus Mozarts Die Zauberflöte. In: Tamás Lichtmann (Hg.): Nicht (aus, in, über, von) Österreich. Zur österreichischen Literatur, zu Celan, Bachmann, Bernhard und anderen. Frankfurt a. M. u. a. 1996, 229–240. (1996a)Google Scholar
  22. Winkler, Jean-Marie: Bernhard als Anti-Mozart. Einige Thesen zum Stück Der Ignorant und der Wahnsinnige als Kontrafaktur der Zauberflöte. In: Franz Gebetsmair/Alfred Pittertschatscher (Hg.): Bernhard-Tage Ohlsdorf 1996. Materialien. Weitra o. J. [1998], 206–218. (1996b)Google Scholar
  23. Winkler, Jean-Marie: Rezeption und/oder Interpretation. Zum problematischen Verständnis von Bernhards Bühnenwerk. In: Wissenschaft als Finsternis? Jahrbuch der Thomas-Bernhard-Privatstiftung 2002, 163–180.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Liesbeth Bloemsaat-Voerknecht
    • 1
  • Bernhard Judex
    • 2
  1. 1.Den HaagNetherlands
  2. 2.Universität SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations