Advertisement

20 Wittgensteins Neffe. Eine Freundschaft

  • Uwe Betz

Zusammenfassung

Wittgensteins Neffe. Eine Freundschaft erschien 1982 in der Bibliothek Suhrkamp und kann in vielerlei Hinsicht als das sechste der autobiographischen Bücher Bernhards betrachtet werden. Das Jahr der Handlung ist 1967, die Zahl bildet ausgeschrieben das erste Wort der Erzählung (W 13, 209). Der Ich-Erzähler ist sofort als Thomas Bernhard zu erkennen. Bereits auf der ersten Seite wird das Erscheinen von dessen Roman Verstörung erwähnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Betz, Uwe: Polyphone Räume und karnevalisiertes Erbe. Analysen des Werks Thomas Bernhards auf der Basis Bachtinscher Theoreme. Würzburg 1997.Google Scholar
  2. Diderot, Denis: Rameaus Neffe. Ein Dialog. Übersetzt von Goethe. Frankfurt a. M. 1984.Google Scholar
  3. Diersch, Manfred: Thomas Bernhards Wittgensteins Neffe. Selbstfindung im Spiegel des Anderen. In: Ders./Herbert Arlt (Hg.): ›Sein und Schein – Traum und Wirklichkeit‹. Zur Poetik österreichischer Schriftsteller/innen im 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M. u. a. 1994, 145–152.Google Scholar
  4. Honold, Alexander: Das Gehen und der Gleichgewichtssinn. Diderot bei Thomas Bernhard. In: figurationen: gender literatur kultur 18 (2017), H. 2, 45–65.Google Scholar
  5. Huber, Martin: »Roithamer ist nicht Wittgenstein, aber er ist Wittgenstein.« Zur Präsenz des Philosophen bei Thomas Bernhard. In: Klaus Kastberger/Konrad Paul Liessmann (Hg.): Der Dichter und das Denken. Wechselspiele zwischen Literatur und Philosophie. Wien 2004, 139–157.Google Scholar
  6. Konzett, Matthias: Publikumsbeschimpfung. Thomas Bernhard’s provocations of the Austrian public sphere. In: The German Quarterly 78 (2005), H. 3, 251–270.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kovačheva, Deniza: Inhaltliche Affinitäten und das Problem der Sprachfindung bei Thomas Bernhard (in den späten Prosawerken Wittgensteins Neffe und Auslöschung. Ein Zerfall). In: Iris Hipfl/Ralita Ivanova (Hg.): Österreichische Literatur zwischen den Kulturen. Internationale Konferenz Veliko Tarnovo, Oktober 2006. St. Ingbert 2008, 233–240.Google Scholar
  8. Mittermayer, Manfred: Lächerlich, charakterlos, furchterregend. Zu Thomas Bernhards Rhetorik der Bezichtigung. In: Joachim Knape/Olaf Kramer (Hg.): Rhetorik und Sprachkunst bei Thomas Bernhard. Würzburg 2011, 25–44.Google Scholar
  9. Pfleger, Alexandra: Der erinnerte Freund. Das Thema der Freundschaft in der Gegenwartsliteratur. Würzburg 2009.Google Scholar
  10. Poirier, Richard: The Performing Self. New York 1971.Google Scholar
  11. Schaefer, Camillo: Hommage an Paul Wittgenstein. Wien 1980.Google Scholar
  12. Schaefer, Camillo: Wittgensteins Größenwahn. Begegnungen mit Paul Wittgenstein. Wien/München 1986.Google Scholar
  13. Tück, Jan Heiner: Die Zeit widerrufen oder: Vermächtnis einer Freundschaft. Zu Thomas Bernhards Wittgensteins Neffe. In: Internationale katholische Zeitschrift Communio 36 (2007), H. 3, 282–292.Google Scholar
  14. Vedder, Ulrike: Literatur der Seitenverwandtschaft: Diderots Nichten und Neffen in der Gegenwartsliteratur. In: Zeitschrift für Germanistik N. F. 19 (2009), H. 3, 590–602.CrossRefGoogle Scholar
  15. Vellusig, Robert H.: Thomas Bernhard und Wittgensteins Neffe. Die Bewegung des Hinundher. In: Modern Austrian Literature 23 (1990), H. 3/4, 39–52.Google Scholar
  16. Wagner, Walter: »Was ich im Grunde nicht entbehren kann, will ich existieren.« Zum Begriff der Freundschaft bei Thomas Bernhard. In: Thomas Bernhard Jahrbuch 2003, 57–70.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Uwe Betz
    • 1
  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations