Advertisement

1 Journalistische Arbeiten

  • Harald Gschwandtner

Zusammenfassung

Mit Bernhards journalistischen Beiträgen der 1950er Jahre liegt ein so umfangreiches wie heterogenes Textkorpus vor, das von anonym erschienenen Gerichtsreportagen und Feuilletons aus dem Lokalressort über Artikel aus den Bereichen Theater, Literatur, Film, Wissenschaft und Kunst bis hin zu ersten polemischen Interventionen ab Mitte der 1950er Jahre reicht. Gerade die Texte der ersten Jahre zeugen von einer starken Prägung sowohl durch die Person seines Großvaters Johannes Freumbichler als auch durch den konservativ-restaurativen Mainstream des Salzburger Kulturlebens; gleichzeitig lässt sich anhand dieser frühen journalistischen Beiträge aber auch die allmähliche Herausbildung eines eigenständigen und kritischen Verständnisses zeitgenössischer wie kanonisierter Literatur und Kultur nachzeichnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amann, Klaus: Zahltag. Der Anschluß österreichischer Dichter an das Dritte Reich [1988]. Bodenheim 1996.Google Scholar
  2. Basil, Otto: Vom österreichischen NS-Parnaß. In: Plan 1 (1945), H. 1, 72–76.Google Scholar
  3. Bernhard, Thomas/Unseld, Siegfried: Der Briefwechsel. Hg. von Raimund Fellinger/Martin Huber/Julia Ketterer. Frankfurt a. M. 2009.Google Scholar
  4. Billenkamp, Michael: Thomas Bernhard. Narrativik und poetologische Praxis. Heidelberg 2008.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre: Die Regeln der Kunst. Genese und Struktur des literarischen Feldes. Frankfurt a. M. 1999 (frz. 1992).Google Scholar
  6. Dittmar, Jens: Thomas Bernhard als Journalist beim Demokratischen Volksblatt. In: Manfred Jurgensen (Hg.): Bernhard. Annäherungen. Bern/München 1981, 15–35.Google Scholar
  7. Dittmar, Jens (Hg.): Aus dem Gerichtssaal. Thomas Bernhards Salzburg in den 50er Jahren. Wien 1992.Google Scholar
  8. Gauß, Karl-Markus: Die Legende. In: Süddeutsche Zeitung, 19.12.2015.Google Scholar
  9. Habringer, Rudolf: Der Auswegsucher. Über Thomas Bernhards Anfänge als Journalist. In: Manfred Mittermayer/ Sabine Veits-Falk (Hg.): Thomas Bernhard und Salzburg. 22 Annäherungen. Salzburg 2001, 31–40.Google Scholar
  10. Hoell, Joachim: Thomas Bernhard. München 2000.Google Scholar
  11. Hofmann, Kurt: Aus Gesprächen mit Thomas Bernhard. Wien 1988.Google Scholar
  12. Holl, Hildemar: Literaturgeschichte Salzburgs von 1945 bis zur Gegenwart. In: Ernst Hanisch/Robert Kriechbaumer (Hg.): Salzburg. Zwischen Globalisierung und Goldhaube. Wien/Köln/Weimar 1997, 671–734.Google Scholar
  13. Höller, Hans: Thomas Bernhard. Reinbek bei Hamburg 1993.Google Scholar
  14. Klug, Christian: Thomas Bernhards Arbeiten für das Salzburger Demokratische Volksblatt 1952 bis 1954. In: Modern Austrian Literature 21 (1988), H. 3/4, 135–172.Google Scholar
  15. Mittermayer, Manfred: »Aufzuwachen und ein Haus zu haben.« Thomas Bernhards »Heimatkomplex« in frühen und frühesten Texten. In: Eduard Beutner/Karlheinz Rossbacher (Hg.): Ferne Heimat – Nahe Fremde. Bei Dichtern und Nachdenkern. Würzburg 2008, 186–202.Google Scholar
  16. Mittermayer, Manfred: »Die brennende hilfesuchende Glut«. Thomas Bernhard als Literaturkritiker in den frühen 1950er Jahren. In: Harald Jele/Elmar Lenhart (Hg.): Literatur – Politik – Kritik. Beiträge zur Österreichischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Göttingen 2014, 204–213.Google Scholar
  17. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Eine Biografie. Wien/Salzburg 2015.Google Scholar
  18. Moritz, Herbert: Lehrjahre. Thomas Bernhard – Vom Journalisten zum Dichter. Weitra 1992.Google Scholar
  19. Müller, Karl: Die Bannung der Unordnung. Zur Kontinuität österreichischer Literatur seit den dreißiger Jahren. In: Friedrich Stadler (Hg.): Kontinuität und Bruch. 1938 – 1945 – 1955. Beiträge zur österreichischen Kultur- und Wissenschaftsgeschichte. Wien/München 1988, 181–215.Google Scholar
  20. Müller, Karl: Zäsuren ohne Folgen. Das lange Leben der literarischen Antimoderne Österreichs seit den 30er Jahren. Salzburg 1990.Google Scholar
  21. Riccabona, Christina/Wimmer, Erika/Meller, Milena: Die Österreichischen Jugendkulturwochen 1950–1969 in Innsbruck. Innsbruck 2006.Google Scholar
  22. Ringler-Kellner, Ilse: An die Mutter des Führers. In: Bekenntnisbuch österreichischer Dichter. Hg. vom Bund deutscher Schriftsteller in Österreich. Wien 1938, 85.Google Scholar
  23. Schneider, Ursula A./Steinsiek, Annette: Mengenlehre. Christine Lavant und die »Wochen österreichischer Dichtung« in Salzburg 1955. In: praesent 2004, 59–70.Google Scholar
  24. Strigl, Daniela: Spurensicherung auf dem »österreichischen NS-Parnaß«. Otto Basil und die Debatte um Josef Weinheber. In: Volker Kaukoreit/Wendelin Schmidt-Dengler (Hg.): Otto Basil und die Literatur um 1945. Tradition – Kontinuität – Neubeginn. Wien 1998, 66–76.Google Scholar
  25. Töteberg, Michael: Höhenflüge im Flachgau. Drei Anläufe, dreimal abgestürzt: die Vorgeschichte des Autors Thomas Bernhard. In: Text + Kritik 43: Thomas Bernhard. Hg. von Heinz Ludwig Arnold. München 1991, 3–10.Google Scholar
  26. Waitzbauer, Harald: Thomas Bernhard in Salzburg. Alltagsgeschichte einer Provinzstadt 1943–1955. Wien/Köln/ Weimar 1995.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Harald Gschwandtner
    • 1
  1. 1.Fachbereich GermanistikUniversität SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations