Advertisement

16 Watten. Ein Nachlaß

  • Till Greite

Zusammenfassung

Watten, der hintersinnige Titel der 1969 erschienenen Erzählung, ist der Name eines Kartenspiels, das in Bayern, Österreich und Südtirol gespielt wird. Es erfordert Kalkül und Bluff und bezieht seinen Unterhaltungswert aus den Konversationsformeln, die das Spiel begleiten. Die Namensherkunft ist aufschlussreich für die existentielle Dimension, die sich um das Motiv des ›Wattengehens‹ entfaltet. Watten – ein Paronym – leitetet sich lautmalerisch von den französischen Floskeln »Va-t’en!« und »va tout« ab. Während Ersteres das Hochreizen bezeichnet, geht es beim »va tout« um das Finale: den letzten Trumpf. Der Untertitel »Ein Nachlaß« schließt an diese Konnotation an. Er setzt nicht nur Spiel und Tod in eine ironische Spannung und enthält als Quasi-Gattungsbezeichnung einen Rezeptionshinweis für den Leser, er impliziert zugleich das letale Ende des Protagonisten, dessen Tod mit dem abrupten Abbrechen der Narration zusammenfällt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann, Ingeborg: Thomas Bernhard. Ein Versuch. In: Dies.: Werke. Hg. von Christine Koschel/Inge von Weidenbaum/Clemens Münster. Bd. 4. München/Zürich 1978, 361–364.Google Scholar
  2. Billenkamp, Michael: Thomas Bernhard. Narrativik und poetologische Praxis. Heidelberg 2008.Google Scholar
  3. Blanchot, Maurice: Vergessen, Irrsinn. In: Ders.: Das Neutrale. Philosophische Schriften und Fragmente [1961]. Zürich/Berlin 2010, 147–157.Google Scholar
  4. Blöcker, Günter: Im Finsteren geschrieben. In: Merkur 24 (1970), H. 1, 83–86.Google Scholar
  5. Bohrer, Karl Heinz: Es gibt keinen Schlußstrich. In: Anneliese Botond (Hg.): Über Thomas Bernhard. Frankfurt a. M. 1970, 111–115.Google Scholar
  6. Ervedosa, Clara: »Vor den Kopf stoßen«. Das Komische als Schock im Werk Thomas Bernhards. Bielefeld 2008.Google Scholar
  7. Eyckeler, Franz: Reflexionspoesie. Sprachskepsis, Rhetorik und Poetik in der Prosa Thomas Bernhards. Berlin 1995.Google Scholar
  8. Gamper, Herbert: »Eine durchinstrumentierte Partitur Wahnsinn«. In: Anneliese Botond (Hg.): Über Thomas Bernhard. Frankfurt a. M. 1970, 130–135.Google Scholar
  9. Helms-Derfert, Hermann: Die Last der Geschichte. Interpretationen zur Prosa von Thomas Bernhard. Köln/Wien/ Weimar 1997.Google Scholar
  10. Hildesheimer, Wolfgang: Interpretationen. James Joyce, Georg Büchner. Zwei Frankfurter Vorlesungen. Frankfurt a. M. 1969.Google Scholar
  11. Huizinga, Johan: Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel [1938]. Reinbek bei Hamburg 2004.Google Scholar
  12. König, Josef: »Nichts als ein Totenmaskenball«. Studien zum Verständnis der ästhetischen Intention im Werk Thomas Bernhards. Frankfurt a. M. 1983.Google Scholar
  13. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Stuttgart/Weimar 1995.CrossRefGoogle Scholar
  14. Nietzsche, Friedrich: Die Geburt der Tragödie [1872]. In: Ders.: Kritische Studienausgabe. Hg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. Bd. 1. München 2012, 11–156.Google Scholar
  15. Polidori, Fabio: Watten, un gioco di verità. In: aut aut 325 (Gennaio Marzo 2005): Thomas Bernhard una commedia una tragedia, 55–62.Google Scholar
  16. Rochelt, Hans: Vom Selbstgespräch des Leidenden. In: Die Rampe 1980, H. 2, 37–59.Google Scholar
  17. Spinner, Kaspar H.: Prosaanalysen. In: Literatur und Kritik 9 (1974), H. 90, 608–621.Google Scholar
  18. Spoerhase, Carlos: Was ist ein Werk? Über philologische Werkfunktionen. In: Scientia Poetica. Jahrbuch für Geschichte der Literatur und der Wissenschaften 11 (2005), 276–344.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Till Greite
    • 1
  1. 1.Institut für Deutsche LiteraturHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations