Advertisement

11 Holzfällen. Eine Erregung

  • Karl Wagner

Zusammenfassung

Der ohne Gattungsbezeichnung, aber mit prägnant bezeichnetem Zustand des Schreibers und des daraus resultierenden Schreibakts titulierte Roman erschien 1984. Er machte, allerdings zunächst nur auf Betreiben Dritter, seiner Bezeichnung alle Ehre und erregte unmittelbar nach seinem Erscheinen am 24. August 1984 den bis dahin größten Skandal in der literarischen Karriere des Autors oder gar der Zweiten Republik in Österreich. Durch gekonnte lebensweltliche Inszenierung von Erregung, unterstützt von erfahrenen Akteuren des Literaturbetriebs, führte das dazu, dass sich Holzfällen noch im Erscheinungsjahr in einer Auflage von 50.000 Exemplaren verkaufte, und das trotz Beschlagnahme in Österreich und trotz des von Bernhard am 9. November 1984 erklärten Auslieferungsverbots seiner Bücher nach Österreich (vgl. Dittmar 1990, 270).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amann, Klaus: Peter Turrinis Bei Einbruch der Dunkelheit – ein Stück über den »Tonhof«? Mit einem Seitenblick auf Thomas Bernhards Holzfällen. Eine Erregung. In: Klaus Amann (Hg.): Peter Turrini, Schriftsteller, Kämpfer, Künstler, Narr und Bürger. Wien 2007, 155–178.Google Scholar
  2. Bernhard, Thomas: An der Baumgrenze. Erzählungen. Zeichnungen Anton Lehmden. Mit einem Nachwort von Raimund Fellinger. Frankfurt a. M. 2010.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre: Narzißtische Reflexivität und wissenschaftliche Reflexivität. In: Eberhard Berg/Martin Fuchs (Hg.): Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt a. M. 1993, 365–374.Google Scholar
  4. Cramer, Sibylle: Thomas Bernhard: Holzfällen [Rezension]. In: Arbitrium 1986, 210–219.Google Scholar
  5. Dittmar, Jens (Hg.): Thomas Bernhard Werkgeschichte. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  6. Huntemann, Willi: Artistik & Rollenspiel. Das System Thomas Bernhard. Würzburg 1990.Google Scholar
  7. Judex, Bernhard: »Wald, Hochwald, Holzfällen«. Elemente der Komik und Ironie bei Adalbert Stifter und Thomas Bernhard im Vergleich. In: Jahrbuch des Adalbert-Stifter- Instituts des Landes Oberösterreich 18 (2011), 61–79.Google Scholar
  8. Krouk, Dean: Forest Fictions: Thomas Bernhard’s Holzfällen and Henrik Ibsen’s Vildanden. In: Scandinavian Studies 86 (2014), H. 2, 133–147.CrossRefGoogle Scholar
  9. Lavant, Christine: Briefe an Maja und Gerhard Lampersberg. Im Auftrag des Robert Musil-Instituts für Literaturforschung der Universität Klagenfurt/Kärntner Literaturarchiv. Hg. von Fabjan Hafner/Arno Russegger. Salzburg/Wien 2003.Google Scholar
  10. Mittermayer, Manfred: Thomas Bernhard. Stuttgart/Weimar 1995.CrossRefGoogle Scholar
  11. Öhlschläger, Claudia: »In den Wald gehen, tief in den Wald hinein«. Autoerotische Phantasmen männlicher Autorschaft in Thomas Bernhards Holzfällen. Eine Erregung. In: Annette Keck/Dietmar Schmiedt (Hg.): Auto(r)erotik: Gegenstandslose Liebe als literarisches Projekt. Berlin 1994, 119–131.Google Scholar
  12. Reich-Ranicki, Marcel: Ein Wiener Bolero. In: Ders.: Thomas Bernhard. Zürich 1990, 69–82.Google Scholar
  13. Rousseau, Jean-Jacques: Träumereien eines einsamen Spaziergängers. In: Ders.: Schriften. Bd. 2. Hg. von Henning Ritter. München/Wien 1978.Google Scholar
  14. Schindlecker, Eva: Thomas Bernhard: Holzfällen. Eine Erregung: Dokumentation eines österreichischen Literaturskandals. In: Wendelin Schmidt-Dengler/Martin Huber (Hg.): Statt Bernhard. Über Misanthropie im Werk Thomas Bernhards. Wien 1987, 13–39. (1987a)Google Scholar
  15. Schindlecker, Eva: Bibliographie zu Thomas Bernhards Holzfällen: erreichbare Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften, Beiträge des Österreichischen Rundfunks. In: Wendelin Schmidt-Dengler/Martin Huber (Hg.): Statt Bernhard. Über Misanthropie im Werk Thomas Bernhards. Wien 1987, 40–58. (1987b)Google Scholar
  16. Schmidt-Dengler, Wendelin: »Edgar und Ekdal, ein Vergleich«. Zu Thomas Bernhard, Ibsen und Strindberg. In: Robert Nedoma/Nina von Zimmermann (Hg.): Einheit und Vielfalt der nordischen Literatur(en). Festschrift für Sven Hakon Rossel zum 60. Geburtstag. Wien 2003, 165–172.Google Scholar
  17. Schmidt-Dengler, Wendelin: Der Übertreibungskünstler. Studien zu Thomas Bernhard. Hg. von Martin Huber/Wolfgang Straub. Wien 2010.Google Scholar
  18. Schmied, Wieland: Auersbergers wahre Geschichte und andere Texte über Thomas Bernhard. Ein Alphabet. Weitra o. J. [2014].Google Scholar
  19. Süselbeck, Jan: Das Gelächter der Atheisten. Zeitkritik bei Arno Schmidt & Thomas Bernhard. Frankfurt a. M./Basel 2006.Google Scholar
  20. Turrini, Peter: Bei Einbruch der Dunkelheit. Programmheft des Stadttheaters Klagenfurt zur Uraufführung des Theaterstücks am 14.1.2006 in der Inszenierung von Dietmar Pflegerl und der Dramaturgie von Maja Haderlap; Nachwort von Klaus Amann.Google Scholar
  21. Turrini, Peter: Bei Einbruch der Dunkelheit. Bürgerliche Dramen. Hg. von Silke Hassler. Frankfurt a. M. 2007.Google Scholar
  22. van Ingen, Ferdinand: Thomas Bernhards Holzfällen oder die Kunst der Invektive. In: Elrud Ibsch/Ferdinand van Ingen (Hg.): Literatur und politische Aktualität 1993. Amsterdam u. a. 1993, 257–282.Google Scholar
  23. Warner, Marina: Who’s Sorry Now? Personal Stories, Public Apologies. In: Dies.: Signs & Wonders. Essays on Literature & Culture. London 2003, 459–480.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Karl Wagner
    • 1
  1. 1.Universität ZürichZürichSwitzerland

Personalised recommendations