Advertisement

Kompetenz – Philosophie – Bildung: Von notwendigen begrifflichen Klärungen mit praktischen Konsequenzen

  • Carsten RoegerEmail author
Chapter
  • 40 Downloads
Part of the Ethik und Bildung book series (ETHBI)

Zusammenfassung

„Kompetenz“ ist der zentrale Begriff der Ökonomisierung der Bildung. Die Ausbildung formaler Fähigkeiten ist seit der ersten PISA Studie normatives Kriterium guten Unterrichts und wird durch aktuelle Technologien wie Learning Analytics in der sogenannten digitalen Bildung optimiert. Doch was genau soll eigentlich optimiert werden und steht dies noch in einem sinnvollen Zusammenhang zur philosophischen Bildung? Dieser Aufsatz geht zurück zu den begrifflichen Grundlagen und versucht die Konzepte zu klären, die notwendige sind, um rational über die Probleme der Kompetenzorientierung hinsichtlich des Philosophieunterrichts zu sprechen.

Literatur

  1. Beckermann, A. 2008. Analytische Philosophie. Peter Bieris Frage nach der richtigen Art, Philosophie zu betreiben. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 56 (4): 599–633.Google Scholar
  2. Bieri, P. 2007. Was bleibt von der analytischen Philosophie, wenn die Dogmen gefallen sind? Deutsche Zeitschrift für Philosophie 55 (3): 333–344.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bieri, P. 2010. Wie wäre es gebildet zu sein? (2005). In Was den Menschen eigentlich zum Menschen macht …: Klassische Texte einer Philosophie der Bildung, Hrsg. Hans-Ulrich Lessing und Volker Steenblock, 203–217. Freiburg: Alber.Google Scholar
  4. Chomsky, N. 1956. Aspects of the Theory of Syntax. MIT Press: Massachusetts.Google Scholar
  5. Dörpinghaus, A., A. Poenitsch, und L. Wigger. 2009. Einführung in die Theorie der Bildung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  6. Draken, K., M. Gillissen, J. Peters, M. Peters, B. Rolf, und J. Peters, Hrsg. 2014. philo – NRW. Einführungsphase. Bamberg: Buchner.Google Scholar
  7. Ebert, T. 1976. Praxis und Poiesis. Zu einer handlungstheoretischen Unterscheidung des Aristoteles. Zeitschrift für philosophische Forschung 30 (1): 12–30.Google Scholar
  8. Frost, U. 2008. Anpassung und Widerstand. Reflexionen über Bildung in Zeiten der Unbildung. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 84:10–26.Google Scholar
  9. Frost, U. 2010. Bildung bedeutet nicht Anpassung, sondern Widerstand. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 86:312–322.CrossRefGoogle Scholar
  10. Geiß, P. G. 2017. Fachdidaktik Philosophie. Budrich: Opladen.Google Scholar
  11. Gettier, E. L. 1963. Is Justified True Belief Knowledge? Analysis 23 (6): 121–123.CrossRefGoogle Scholar
  12. Goebels, A. 2017. Kleine Eulen zieht es nach Athen. Opladen: Budrich.Google Scholar
  13. Grundmann, T., J. Horvath, und J. Kipper, Hrsg. 2014. Die Experimentelle Philosophie in der Diskussion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Henke, Roland W., und B. Rolf. 2013. Kompetenzorientiert unterrichten. Der neue Kernlehrplan in NRW (S II). Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 3:69–75.Google Scholar
  15. Jacobi, K. 1979. Aristoteles’ Einführung des Begriffs,Eudaimonia‘ im I. Buch der Nikomachischen Ethik. Eine Antwort auf einige neuere In Konsistenzkritiken. Philosophisches Jahrbuch Freiburg 86 (2): 300–325.Google Scholar
  16. Kant, I. 2010. Nicht Gedanken, sondern denken lernen. In Texte zur Didaktik der Philosophie, Hrsg. K. Meyer, 71–75. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  17. Klafki, W. 1975. Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Klieme, E. 2004. Was sind Kompetenzen und wie lassen sie sich messen? Pädagogik 6:10–13.Google Scholar
  19. Klieme, E. 2009. Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards: eine Expertise, Bildungsforschung. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  20. Klieme, E. 2010. Bildungsstandards – wie viel Inhalt darf’s denn sein? Bildung bewegt 6 (9): 8–11.Google Scholar
  21. Kornblith, H. 2002. Knowledge and its Place in Nature. Oxford: Clarendon.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lausund, I. 2014. Tatortreiniger: Fleischfresser. NDR.Google Scholar
  23. Marotzki, W. 1990. Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  24. Martens, E. 2009. Methodik des Ethik- und Philosophieunterrichts: Philosophieren als elementare Kulturtechnik. Hannover: Siebert.Google Scholar
  25. Meyer, H. 1993. Leitfaden zur Unterrichtsvorbereitung. Frankfurt a. M.: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  26. Meyer, K. 2015. Kompetenzorientierung. In Handbuch Philosophie und Ethik. Didaktik und Methodik, Hrsg. M. Tiedemann, I. Spiegel, und J. Nida-Rümelin, 104–113. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  27. Meyer-Drawe, K. 2008. Höhlenqualen. Bildungstheoretische Provokationen durch Sokrates und Platon. In Bildungsphilosophie. Grundlagen, Methoden, Perspektiven, Hrsg. R. Rehn, 36–51. Freiburg: Alber.Google Scholar
  28. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. 2017. Philosophie. Übersicht über die Operatoren.Google Scholar
  29. Nietzsche, F. 1999. Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben. (Unzeitgemäße Betrachtungen II). In Kritische Studienausgabe, Bd. 1,2, Hrsg. G. Colli und M. Montinari, 243–334. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  30. Roeger, C. 2016. Philosophieunterricht zwischen Kompetenzorientierung und philosophischer Bildung. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  31. Roeger, C. 2019a. Was ist philosophische Bildung? – Annäherung an eine Reflexionskategorie. https://www.praefaktisch.de/bildung/was-ist-philosophische-bildung-annaeherung-an-eine-reflexionskategorie/.
  32. Roeger, C. 2019b. Können wir jetzt philosophieren? Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik, 4.Google Scholar
  33. Rohbeck, J. 2004. Ethisch-philosophische Basiskompetenz. Dresden: Thelem.Google Scholar
  34. Rösch, A. 2010. Zur Sache. In Ethik und Unterricht: Kompetenzorientiert unterrichten, Hrsg. U. Eichler und A. Moritz, 1–3. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  35. Rösch, A. 2011. Kompetenzorientierung im Philosophie- und Ethikunterricht: Entwicklung eines Kompetenzmodells für die Fächergruppe Philosophie, Praktische Philosophie, Ethik, Werte und Normen, LER. Berlin: Lit.Google Scholar
  36. Rosenberg, J.F. 2002. Philosophieren. Ein Handbuch für Anfänger. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  37. Rychen, D.S., und L.H. Salganik, Hrsg. 2001. Defining and Selecting Key Competencies. Seattle: Hogrefe & Huber.Google Scholar
  38. Schopenhauer, A. 2012. Selbstdenken statt Gelehrsamkeit. In Was ist Bildung? Eine Textanthologie, Hrsg. H. Hastedt, 164–167. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  39. Sistermann, R. 2008. Unterrichten nach dem Bonbonmodell. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 30:299–305.Google Scholar
  40. Steenblock, V. 2011. Philosophische Bildung: Einführung in die Philosophiedidaktik und Handbuch: Praktische Philosophie, Münsteraner Einführungen. Berlin: Lit.Google Scholar
  41. Tiedemann, M. 2015. Problemorientierung. In Handbuch Philosophie und Ethik. Didaktik und Methodik, Hrsg. M. Tiedemann, I. Spiegel, und J. Nida-Rümelin, 70–78. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  42. von Humboldt, W. 2010. Der Königsberger und der Litauische Schulplan. In Werke in fünf Bänden. Schriften zur Politik und zum Bildungswesen, Hrsg. A. Flitner und K. Giel, 168–195. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  43. von Humboldt, W. 2012. Theorie der Bildung des Menschen. In Was ist Bildung? Eine Textanthologie, Hrsg. H. Hastedt, 93–100. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  44. Van Orman Quine, W. 2011. Zwei Dogmen des Empirismus. In Von einem logischen Standpunkt aus, Hrsg. R. Bluhm und C. Nimtz. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  45. Weinert, F.E. 2001. Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In Leistungsmessungen in Schulen, Hrsg. F.E. Weinert, 17–31. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophisches SeminarUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations