Advertisement

Peirces pragmatistischer Handlungsbegriff als Grundlage eines philosophiedidaktischen Konzepts des handelnden Lernens

  • Klaus FeldmannEmail author
Chapter
  • 35 Downloads
Part of the Ethik und Bildung book series (ETHBI)

Zusammenfassung

Theorie und Praxis stellen zwei Bereiche dar, deren Verhältnisbestimmung von fundamentaler Bedeutung für die Didaktik der Philosophie ist (Feldmann 2017). Die Frage nach ihrem Verhältnis bestimmt seit Langem in der einen oder anderen Weise die philosophiedidaktische Diskussion, der Bogen lässt sich von dem Streit um eine Konstitutions- im Unterschied zur sogenannten Abbilddidaktik (vgl. Rohbeck 2008, S. 11 f.) bis hin zu der Auseinandersetzung um präsentative und diskursive Formen spannen (Tiedemann 2011; vgl. Dege 2011; Tichy 2011).

Literatur

  1. Apel, K.-O. 1975. Der Denkweg von Charles S. Peirce. Eine Einführung in den amerikanischen Pragmatismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Dege, M. 2011. Befremdliche Polemik. Zu Markus Tiedemann: „Mal mir was!“. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 3 (2011): 241–243.Google Scholar
  3. Erny, N. 2005. Konkrete Vernünftigkeit. Zur Konzeption einer pragmatistischen Ethik bei Charles S. Peirce. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  4. Euringer, M. 2008. Vernunft und Argumentation. Metatheoretische Analysen zur Fachdidaktik Philosophie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  5. Feldmann, K. 2017. Handelndes Lernen im Philosophieunterricht. Charles S. Peirces pragmatische Maxime im Kontext philosophischer Bildungsprozesse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Hofer, R. 2012. Wissen und Können. Begriffsanalytische Studien zu einer kompetenzorientierten Wissensbildung am Gymnasium. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Hofer, R. 2014. Kompetenzorientierte Wissensbildung und epistemische Werterziehung: Anregungen für die philosophiedidaktische Agenda. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 2 (2014): 55–70.Google Scholar
  8. Joas, H. 1992. Amerikanischer Pragmatismus und deutsches Denken. Zur Geschichte eines Mißverständnisses. In Pragmatismus und Gesellschaftstheorie, Hrsg. H. Joas. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Martens, E. 1979. Dialogisch-pragmatische Philosophiedidaktik. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  10. Pape, H. 2002. Der Reichtum der konkreten Welt. Der Ursprung des Pragmatismus im Denken von Charles S. Peirce und William James. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  11. Peirce, S. 1967a. Die Festlegung einer Überzeugung. In Charles S. Peirce: Schriften I. Zur Entstehung des Pragmatismus, Hrsg. K.-O. Apel, 293–325. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Peirce, S. 1967b. Wie unsere Ideen zu klären sind. In Charles S. Peirce: Schriften I. Zur Entstehung des Pragmatismus, Hrsg. K.-O. Apel, 326–358. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Peirce, S. 1970. Was heißt Pragmatismus? In Charles S. Peirce: Schriften II. Vom Pragmatismus zum Pragmatizismus, Hrsg. K.-O. Apel, 389–415. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Rehfus, W. 1986. Methodischer Zweifel und Metaphysik. Der bildungstheoretisch-identitätstheoretische Ansatz in der Philosophiedidaktik. In Handbuch des Philosophieunterrichts, Hrsg. W. Rehfus und H. Becker, 98–113. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  15. Rösch, A. 2009. Kompetenzorientierung im Philosophie- und Ethikunterricht. Entwicklung eines Kompetenzmodells für die Fächergruppe Philosophie, Praktische Philosophie, Ethik, Werte und Normen, LER. Münster: Lit.Google Scholar
  16. Rohbeck, J. 1999. Fachdidaktik Philosophie und Ethik. In Wege zur Vernunft. Philosophieren zwischen Tätigkeit und Reflexion, Hrsg. K. Buchholz und G. Gödde. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  17. Rohbeck, J. 2008a. Didaktik der Philosophie und Ethik. Dresden: Thelem.Google Scholar
  18. Rohbeck, J. 2008b. Didaktische Potenziale philosophischer Denkrichtungen, in: ders., Didaktik der Philosophie und Ethik, 75–90. Dresden: ThelemGoogle Scholar
  19. Rohbeck, J. 2008c. Philosophische Kompetenzen. In Didaktik der Philosophie und Ethik, 91–104. Dresden: Thelem.Google Scholar
  20. Sartre, J.P. 1982. Das Sein und das Nichts, Versuch einer phänomenologischen Ontologie. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  21. Scheler, M. 1977. Erkenntnis und Arbeit. Eine Studie über Wert und Grenzen des pragmatischen Motivs in der Erkenntnis der Welt. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  22. Steenblock, V. 2009. Philosophische Bildung, Einführung in die Philosophiedidaktik und Handbuch: Praktische Philosophie, 4. Aufl. Münster: Lit.Google Scholar
  23. Tichy, M. 2011. Bilderdenken. Zu Tiedemanns Kritik an der Verselbstständigung präsentativer Formen im Philosophieunterricht. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 3 (2011): 244–251.Google Scholar
  24. Tiedemann, M. 2011. „Mal mir was!“. Ein Zwischenruf. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 1 (2011): 78–80.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations