Advertisement

„Alles, was man wissen muss!“ – Macht Bildung glücklich?

  • Volker Steenblock
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Ethik und Bildung book series (ETHBI)

Zusammenfassung

Der Begriff der Bildung, den die Philosophie selbst maßgeblich entwickelt hat, vermag eine besondere Vermittlung von orientierungsbemühtem Subjekt und objektiven Wissensgehalten zum Ausdruck zu bringen. Wenn man Philosophiedidaktik im Zeichen eines Konzeptes Philosophischer Bildung versteht, wie ich dies tun möchte (Überblick: Steenblock 2015), bedeutet das, den Philosophiebegriff selbst in einer ebenso eigentlich philosophischen wie zugleich pädagogischen Intention so herauszuarbeiten, dass unsere unvertretbare, je individuelle Orientierung zu einem integralen Kennzeichen des Philosophierens wird.

Literatur

  1. Aristoteles. 1982. Metaphysik. Griechisch-deutsch. In der Übersetzung von H. Bonitz, neu bearbeitet von H. Seidl. Griechischer Text in der Edition von W. Christ. Erster Halbband. 2. Auflage. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  2. Assmann, J. 2000. Der Tod als Thema der Kulturtheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Balliet, M. 2015. Wissenschaftliche Bildung. Reihe: Bochumer Beiträge zur bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Theorie und Forschung, Bd. 5. Bochum: Projekt Verlag.Google Scholar
  4. Bauman, Z. 1992. Mortality, immortality and other life strategies. Cambridge: Stanford University Press.Google Scholar
  5. Becker, E. 1971. The birth and death of meaning. An interdisciplinary perspective on the problem of man. New York: The Free Press.Google Scholar
  6. Bieri, P. 2013. Wie wäre es, gebildet zu sein? In „Was den Menschen eigentlich zum Menschen macht“ – Klassische Texte einer Philosophie der Bildung, 2. Aufl, Hrsg. H.-U. Lessing und V. Steenblock, 207–217. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  7. Brumlik, M. 2012. Macht Bildung glücklich? Versuch einer Theorie der Tugenden. Berlin: Philo Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  8. Bussmann, B. 2014. Was heißt: sich an der Wissenschaft orientieren? Untersuchungen zu einer lebensweltlich-wissenschaftsbasierten Philosophiedidaktik am Beispiel des Themas: „Wissenschaft, Esoterik und Pseudowissenschaft“. Berlin: LIT.Google Scholar
  9. Burow, O. A. 2013. Glücksfaktor Bildung – Bildungsfaktor Glück. Mitschnitt eines Vortrags vor der Oberösterreichischen Zukunftsakademie an der PH Linz. http://www.edugroup.at/bildung/news/detail/gluecksfaktor-bildung.html.
  10. Fuhrmann, M. 1999. Der europäische Bildungskanon des bürgerlichen Zeitalters. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  11. Fuhrmann, M. 2002. Bildung. Europas kulturelle Identität. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  12. Horn, C. 2008. Glück und Tugend. In Grundpositionen und Anwendungsgebiete der Ethik. Kolleg Praktische Philosophie, Bd. 2, Hrsg. V. Steenblock, 23–54. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  13. Maaser, M., und G. Walther. 2011. Bildung. Ziele und Formen, Traditionen und Systeme, Medien und Akteure. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  14. Mercier, P. 2004. Nachtzug nach Lissabon. München: Btb.Google Scholar
  15. Mesch, W. 2015. Aristoteles über das gute Leben. Münster: Verlag der Akademie Franz Hitze Haus.Google Scholar
  16. Runtenberg, C. 2016. Philosophiedidaktik. Paderborn: UTB.Google Scholar
  17. Schwanitz, D. 1999. Bildung. Alles, was man wissen muss. Frankfurt a. M.: Eichborn.Google Scholar
  18. Steenblock, V. 2014. „Es gibt eine richtige Antwort“!? Bildungsprozesse von Sinnverständnis und Sinnkonstitution am Beispiel der Philosophie. In Sinn im Dialog. Zur Möglichkeit sinnkonstituierender Lernprozesse im Fachunterricht, Hrsg. U. Gebhardt, 217–233. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Steenblock, V. 2015. Philosophische Bildung als Arbeit am Logos. In Handbuch Philosophie und Ethik. Didaktik und Methodik, Bd. 1, Hrsg. J. Nida-Rümelin, I. Spiegel, und M. Tiedemann, 57–69. Paderborn: UTB & Schöningh.Google Scholar
  20. Steenblock, V. 2016. Der lebendige Raum der Didaktik und der Sinn des Philosophieunterrichts. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 38 (4): 63–69.Google Scholar
  21. Thein, C. 2015. Bildung als Initiation in den Raum der Gründe. Zur Relevanz von McDowells Konzeption einer zweiten Natur für die pädagogische Theorie. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 2:203–216.CrossRefGoogle Scholar
  22. Thomä, D. 2006. Vom Glück in der Moderne, 3. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Torkler, R. 2015. Philosophische Bildung und politische Urteilskraft. Hannah Arendts Kant-Rezeption und ihre didaktische Bedeutung. Reihe: Pädagogik und Philosophie, Bd. 7. Freiburg: Alber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Volker Steenblock
    • 1
  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations