Advertisement

Das bildsame Selbst – Phänomenologisch-Anthropologische Überlegungen zu einer bildungstheoretischen Reflexionskategorie

  • Annette HiltEmail author
Chapter
  • 40 Downloads
Part of the Ethik und Bildung book series (ETHBI)

Zusammenfassung

Gegenüber dem Bildungsbegriff entwickelte sich wissenschaftsgeschichtlich die Sozialisationstheorie zum einen aus der psychologischen Auffassung, der Mensch sei „entwicklungsfähig, plastisch und prinzipiell stark von seiner Umwelt abhängig“, zum anderen aus der naturwissenschaftlichen Legitimation empirischer Methoden der Sozialwissenschaften und schließlich aus dem Evolutionsgedanken des 19 Jahrhunderts. Diese Entwicklung wird im Beitrag rekonstruiert und mit der Reflexionskategorie des ‚Selbst‘, wie sie sich insbesondere in der Philosophischen Anthropologie und der Phänomenologie herausgebildet hat, diskutiert, dann über einige strukturelle Rahmenbedingungen von Bildungsprozessen weiter differenziert.

Literatur

  1. Abraham, A. 2002. Der Körper im biographischen Kontext. Ein wissenssoziologischer Beitrag. Wiesbaden: Opladen.Google Scholar
  2. Arendt, H. 1981. Vita Activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  3. Benner, D. 62010. Allgemeine Pädagogik. Eine systematisch-problemgeschichtliche Einführung in die Grundstruktur pädagogischen Denkens und Handelns. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Buck, G. 1979. Über die Schwierigkeit der Identität, singulär zu bleiben. In Identität. Poetik und Hermeneutik VIII, Hrsg. O. Marquard und K. Stierle, 665–669. München: Fink.Google Scholar
  5. Buck, G. 1984. Rückwege aus der Entfremdung. Studien zur Entwicklung der deutschen humanistischen Bildungsphilosophie. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  6. Butler, J. 2007. Kritik der ethischen Gewalt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Geulen, D. 1989. Das vergesellschaftete Subjekt. Zur Grundlegung der Sozialisationstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Goffman, E. 1967. Stigma: Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Grätzel, S. 2004. Dasein ohne Schuld. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  10. Habermas, J. 1974. Können komplexe Gesellschaften vernünftige Identitäten ausbilden? In Zur Rekonstruktion des historischen Materialismus, Hrsg. J. Habermas, 92–129. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Habermas, J. 1999. Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Helsper, W. 2004. Sozialisation. In Einführung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft, Hrsg. H.-H. Krüger und W. Helsper, 79–91. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  13. Hilt, A. 2005a. Die Frage nach dem Menschen. Anthropologische Philosophie bei Helmuth Plessner und Martin Heidegger. In Internationales Jahrbuch für Hermeneutik, Bd. 4, Hrsg. G. Figal, 275–320. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  14. Hilt, A. 2005b. Bildner des Nichts – Eugen Finks Frage nach dem Bild des Menschen. In Bildung im technischen Zeitalter, Hrsg. A. Hilt und C. Nielsen, 290–314. Freiburg: Alber.Google Scholar
  15. Hilt, A. 2008. Der verborgene Mensch. Helmuth Plessners ethische Skizzen. In Die ausgeblendete Seite der Autonomie, Hrsg. F.-J. Illhardt, 125–138. Münster: LIT.Google Scholar
  16. Hilt, A. 2010. Hermeneutik der Transzendenzen: Verstehen und Verständigung an den Grenzen der Erfahrung. In Alfred Schütz: Phänomenologische Hermeneutik der Sozialen Welt, Hrsg. M. Staudigl, 309–332. Konstanz: UKV.Google Scholar
  17. Hilt, A. 2011. Fragwürdigkeit der Bildung – Eugen Finks pädagogische Anthropologie und phänomenologische Reflexion der Bildungspraxis. In Erziehung – Phänomenologische Perspektiven, Hrsg. M. Brinkmann, 73–92. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  18. Honneth, A. 1994. Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Iser, W. 1993. Das Fiktive und das Imaginäre. Perspektiven literarischer Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Koller, H.-C. 2010. „Schwierigkeiten mit Identität“. Zur Bedeutung des Konzepts narrativer Identität für eine Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. In Die Aufgabe der Erinnerung in der Pädagogik, Hrsg. C. Dietrich und H.-R. Müller, 59–79. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  21. Krappmann, L. 2005. Soziologische Dimensionen von Identität: Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  22. Laing, R.D. 1961. Self and others. London: Penguin.Google Scholar
  23. Levinas, E. 1987. Totalität und Unendlichkeit. Versuch über die Exteriorität. Freiburg: Alber.Google Scholar
  24. Lippitz, W. 1993. Phänomenologische Studien in der Pädagogik. Weinheim: Dt. Studien-Verlag.Google Scholar
  25. Mead, G.H. 1962. Mind, self, and society from the standpoint of a social behaviorist. Chicago/London: Univ. of Chicago Press.Google Scholar
  26. Mead, G.H. 1973. Geist, Identität und Gesellschaft aus Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Merleau-Ponty, M. 1965. Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  28. Merleau-Ponty, M. 1952. Das indirekte Sprechen und die Stimme des Schweigens. In Das Auge und der Geist. Philosophische Essays, Hrsg. C. Bermes, 111–175. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  29. Meyer-Drawe, K. 1984. Leiblichkeit und Subjektivität. Phänomenologische Beiträge zu einer pädagogischen Theorie der Inter-Subjektivität. München: Fink.Google Scholar
  30. Mollenhauer, K. 2003. Vergessene Zusammenhänge. Über Kultur und Erziehung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  31. Nassehi, A. 2008. Phänomenologie und Systemtheorie. In Phänomenologie und Soziologie. Theoretische Positionen, aktuelle Problemfelder und empirische Umsetzungen, Hrsg. J. Raab, M. Pfadenhauer, P. Stegmaier, et al., 163–173. Berlin: Springer.Google Scholar
  32. Parsons, T. 2005. Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Plessner, H. 1937. Die Aufgabe der Philosophischen Anthropologie. In Gesammelte Schriften VIII, Hrsg. H. Plessner, 33–51. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Plessner, H. 1968. Der kategorische Konjunktiv. In Gesammelte Schriften VIII, Hrsg. H. Plessner, 338–352. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Ricken, N. 2002. Identitätsspiele und die Intransparenz der Macht. Anmerkungen zur Struktur menschlicher Selbstverhältnisse. In Transitorische Identität. Der Prozesscharakter des modernen Selbst, Hrsg. J. Straub und J. Renn, 318–359. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Ricœur, P. 1973. Hermeneutik und Strukturalismus. München: Fink.Google Scholar
  37. Ricœur, P. 1981. Mimesis and representation. Annals of Scholarship. Metastudies of the Humanities and Social Sciences 2 (3): 15–32.Google Scholar
  38. Ricœur, P. 1987. Narrative Identität. In Vom Text zur Person. Hermeneutische Aufsätze (1970-199), Hrsg. P. Ricœur und vP Welsen, 209–225. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  39. Ricœur, S. 2006. Wege der Anerkennung. Erkennen – Wiedererkennen – Anerkanntsein. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Ricœur, P. 2007. Zeit und literarische Erzählung. München: Fink.Google Scholar
  41. Schütz, A. 1962. Symbol, reality and society. In Collected papers I, Hrsg. A. Schütz, 207–356. The Hague: Nijhoff.Google Scholar
  42. Sesink, W. 2002. Vermittlungen des Selbst. Eine pädagogische Einführung in die psychoanalytische Entwicklungstheorie D.W. Winnicotts. Münster: LIT.Google Scholar
  43. Simmel, G. 1899. Das Objekt der Soziologie. In Individualismus der modernen Zeit und andere soziologische Abhandlungen, Hrsg. G. Simmel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Stierle, K. 1975. Text als Handlung. München: Fink.Google Scholar
  45. Tillmann, K.-J. 152007. Sozialisationstheorien. Eine Einführung in den Zusammenhang von Gesellschaft, Institution und Subjektwerdung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  46. Waldenfels, B. 1980. Der Spielraum des Verhaltens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Waldenfels, B. 1994. Antwortregister. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Waldenfels, B. 2000. Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Winnicott, D.W. 1983. Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Aus den ‚Collected Papers‘. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  50. Winnicott, D.W. 1973. Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  51. Winnicott, D.W. 1965. Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. München: Kindler.Google Scholar
  52. Zinnecker, J. 2000. Selbstsozialisation – Essay über ein aktuelles Konzept. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 3 (2002 (22. Jahrgang)): 143–155.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Cusanus Hochschule für GesellschaftsgestaltungBernkastel-KuesDeutschland

Personalised recommendations