Advertisement

Weimarer Republik/Deutschland – Film und Kino, Geschlecht und Sexualität

  • Christiane KönigEmail author
Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Szene & Horizont. Theaterwissenschaftliche Studien book series (STHOTHST, volume 5)

Zusammenfassung

Im Überblickskapitel zur Weimarer Republik werden die juristischen, technischen, ästhetischen, diskursiven und performativen Besonderheiten von Film und Kino von 1918 bis ca. 1933 besprochen. Dazu zählt die Besonderheit der nicht vorhandenen Zensur 1918/19. Es entstanden die sogenannten Aufklärungs- und Sensationsfilme. Dazu zählt selbstredend der expressionistische Film. Ebenso relevant ist die sezierende, geradezu präskriptive und dynamisierte Kamera ab ca. 1924. Der entsprechende Bildmodus dichtet das Sichtbare zugleich mit einem luminiszenten Überzug (glow) ab. Durch diese Aufmerksamkeitsstrategie thematisiert das Medium den Realitätsbezug der Themen. Das Verhältnis der Geschlechterordnung zum Apparat brachte im Zuge dessen die moderne Figur der femme fatale als Resultat einer spezifischen differenzialen Relationalität von ‚authentischer Identität‘ und (projektivem) ‚Schein‘ hervor. Diese äußerte sich für männliche Subjektivität in einer Spaltung von ‚psychischen Innenräumen‘ und ‚sozialer Realität‘, sprich in Dissoziationen und Dopplungen. Diese Aufteilungen lassen sich als spezifische Reorganisation eines nicht (mehr) exklusiv aufeinander bezogenen Geschlechterverhältnisses schließen. Die Implementierung des Tons ins Medium Film sowie in die Kinosäle ist ebenfalls von großer Bedeutung. Mit ihm reorganisiert sich die Konstituierungsweise von (geschlechtlicher und sexueller) Identität erneut. Auch im Musik- und Sängerfilm wird dies in aller Komplexität ins Verhältnis zu einer vermehrt durch Medien vermittelten sozialen Realität gesetzt.

Schlüsselwörter

Sensationsfilm Expressionismus Bewegte Kamera Femme fatale Doppelgänger Ton- und Musikfilm Selbstbezüglichkeit 

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medienkultur und TheaterUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations