Advertisement

Die römische Agrargeschichte in ihrer Bedeutung für das Staats- und Privatrecht (1891)

  • Luigi Capogrossi Colognesi
Chapter
  • 70 Downloads

Zusammenfassung

Das 1891 in Stuttgart veröffentlichte Buch war seine Habilitationsschrift, zugelassen sowohl für römisches Recht als auch für Handelsrecht. Dieses weit ausgreifende Unterfangen entfernte Weber zwangsläufig vom Themenkomplex seiner Doktorarbeit Zur Geschichte der Handelsgesellschaften im Mittelalter und enttäuschte damit die Hoffnungen, die sein Doktorvater Levin Goldschmidt gehegt hatte. Der neue Forschungsbereich, in dem sich die Wirtschafts- und Sozialgeschichte des antiken Roms eng mit dem Römischen Recht verknüpfte, brachte Weber in direkten Kontakt mit einer weiteren überragenden Gestalt des akademischen Lebens im Deutschland des ausgehenden 19. Jahrhunderts: Theodor Mommsen (mit dem Weber im Übrigen bereits Umgang pflegte, da sein Vater ihm freundschaftlich verbunden war).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brugi, Biagio: Le dottrine giuridiche, degli agrimensori romani comparate a quelle del Digesto. Verona/Padua 1897.Google Scholar
  2. Capogrossi Colognesi, Luigi: Persistenza e innovazione nelle strutture territoriali dell ’ Italia romana. Neapel 2000.Google Scholar
  3. Capogrossi Colognesi, Luigi: Max Weber und die Wirtschaft der Antike (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen). Göttingen 2002 (it. 2010).Google Scholar
  4. Capogrossi Colognesi, Luigi: Padroni e contadini nell ’ Italia repubblicana. Rom 2012.Google Scholar
  5. Deininger, Jürgen: Einleitung zu Max Weber: Die römische Agrargeschichte in ihrer Bedeutung für das Staats- und Privatrecht. Hg. und eingeleitet von Jürgen Deininger. Tübingen 1986, 1–54.Google Scholar
  6. Gephart, Werner/Hermes, Siegfried: Einleitung. In: MAX WEBER, Wirtschaft und Gesellschaft, III, Recht (Max Weber Gesamtausgabe, XXII.3). Tübingen 2010, 1–135.Google Scholar
  7. Hennis, Wilhelm: Max Webers Fragestellung. Tübingen 1987.Google Scholar
  8. Marra, Realino: Capitalismo e anticapitalismo in Max Weber. Bologna 2002.Google Scholar
  9. Momigliano, Arnaldo: Max Weber di fronte agli storici dell ’ antichità. In: Ders. (Hg.): Settimo contributo alla storia degli studi classici e del mondo antico. Rom 1984, 245–251.Google Scholar
  10. Mommsen, Theodor: Zum römischen Bodenrecht [zuerst in der Zeitschrift Hermes, 1892]. In: Ders.: Gesammelte Schriften. Bd. V. Berlin 1908.Google Scholar
  11. Nippel, Wilfried: Vom Nutzen und Nachteil Max Webers für die Althistorie. In: Albrecht Dihle/Wolfgang Harms/Alfred Heuß u. a. (Hg.): Antike und Abendland XL. Berlin/New York 1994.Google Scholar
  12. Roselaar, Saskia T.: Public Land in the Roman Republic. Oxford 2010.Google Scholar
  13. Rossi, P.: Cinquant ’ anni dopo. In: Atti Acc.Lincei, 287, ›Ripensare Max Weber‹. Roma 2015, 11–23Google Scholar
  14. Rudorff, Adolf Friedrich August: Gromatische Institutionen. In: Friedrich Blume/Karl Lachmann/Friedrich August Rudorff (Hg.): Die Schriften der Römischen Feldmesser. Bd. 2. Berlin 1852, 227–464.Google Scholar
  15. Sisani, Simone: Dalla praefectura al municipium. In: Atti Accademia Nazionale dei Lincei. Classe di Scienze morali, storiche e filologiche, IX/XXI, 1–2. Rom 2011, 173–225.Google Scholar
  16. Tarpin, Michel: Vici et pagi dans l ’ Occident romain. Collection École française de Rome, Nr. 299. Rom 2002.Google Scholar
  17. Todisco, Elisabetta: I vici rurali nel paesaggio dell ’ Italia romana. Bari 2011.Google Scholar
  18. Weber, Marianne: Max Weber. Ein Lebensbild. Tübingen. 1926.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Luigi Capogrossi Colognesi
    • 1
  1. 1.Roma / ItalienDeutschland

Personalised recommendations