Advertisement

Wirtschaft

  • Johannes Berger
Chapter
  • 96 Downloads

Zusammenfassung

Wie viele Begriffe Webers, so schwankt auch der Begriff der Wirtschaft zwischen zwei Polen. Er bezeichnet zum einen ein gesellschaftliches Feld, das durch eine für es spezifische Ordnung oder Verfassung gekennzeichnet ist und zum anderen ein bestimmtes, institutionell weitgehend ›entbeintes‹ Handeln. Laut dem Vorwort zum Grundriß der Sozialökonomik und der »Einteilung des Gesamtwerks« hatte Weber in dem von ihm geplanten Beitrag über die ›Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte‹ ursprünglich vor, das Verhältnis der ›Sphäre‹ der Wirtschaft zu den ›gesellschaftlichen Ordnungen und Mächten‹ in Beziehung zu setzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bader, Veit/Berger, Johannes/Ganßmann, Heiner/Knesebeck, Jost von dem: Einführung in die Gesellschaftstheorie. Karl Marx und Max Weber im Vergleich. Frankfurt a. M. 1976.Google Scholar
  2. Robbins, Lionel: An Essay on the Nature and Significance of Economic Science. London 1932.Google Scholar
  3. Tyrell, Hartmann: Max Webers Soziologie. Eine Soziologie ohne »Gesellschaft«. In: Gerhard Wagner/Heinz Zipprian (Hg.): Max Webers Wissenschaftslehre. Interpretation und Kritik. Frankfurt a. M. 1994, 390–414.Google Scholar
  4. Wieser, Friedrich von: Über den Ursprung und die Hauptgesetze des wirtschaftlichen Werthes. Wien 1884.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Johannes Berger
    • 1
  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations