Advertisement

Berührung als die Grundoperation des In-Gebrauch-Nehmens der Tiere: Theorie und Praxis der reiterlichen Arbeit

  • Marcello PocaiEmail author
Chapter
Part of the Cultural Animal Studies book series (CAS, volume 4)

Zusammenfassung

Die einzige Möglichkeit, nicht umstandslos Gewalt auszuüben gegenüber den Tieren, die wir halten, mit denen wir Umgang haben, die wir „nutzen“ und in Gebrauch nehmen, besteht darin, eine aufgeklärte Arbeitsbeziehung mit den Tieren zu führen, also eine mehr als zweigliedrige Beziehung. Gewalt hieße, Herrschaft über das Tier als unserem Schutzbefohlenen auszuüben, in Kenntnis seiner Bedürfnisse und zugleich in der Vernachlässigung dieser Bedürfnisse. Diese wechselseitig angelegte Arbeitsbeziehung wird anhand der drei grundlegenden Merkmale der Berührung – räumliche Distanz, Richtung und soziale Interaktion – auf dem Feld der Ausbildung des Pferdes zum Reitpferd entfaltet.

Literatur

  1. Grimm, Jakob, und Wilhelm Grimm, Hg. Deutsches Wörterbuch. Bd. 1, Leipzig, 1854.Google Scholar
  2. Guérinière, Francois Robichon de la. „Die Zügelhand und ihre Einwirkungen.“ Die Reitschule, 1733, Stratmann, o. J., S. 37–42.Google Scholar
  3. Hall, Edward. Die Sprache des Raums. Schwann, 1976.Google Scholar
  4. Hediger, Heini. Beobachtungen zur Tierpsychologie im Zoo und im Zirkus. Henschelverlag, 1979.Google Scholar
  5. Hediger, Heini. Wildtiere in Gefangenschaft. Schwabe, 1942.Google Scholar
  6. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. „Einleitung.“ Phänomenologie des Geistes, 1807, Suhrkamp, 1986, S. 68–82.Google Scholar
  7. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. Die Lehre vom Sein. 1832. Wissenschaft der Logik, Bd. 1.1, Meiner, 1990, S. 118–125.Google Scholar
  8. Horkheimer, Max, und Theodor W. Adorno. „Mensch und Tier.“ Dialektik der Aufklärung: Philosophische Fragmente, 1947, Fischer Taschenbuch, 1973, S. 219–227.Google Scholar
  9. Matsuzawa, Tetsuro. „Evolutionary Origins of the Human Mother-Infant Relationship.“ Cognitive Development in Chimpanzees, hg. v. Matsuzawa, Masaki Tomonaga und Masayuki Tanaka, Springer, 2006, S. 127–142.Google Scholar
  10. Nissen, Jasper. Großes Reiter- und Pferdelexikon. Bertelsmann, 1976.Google Scholar
  11. Pocai, Marcello. „Leibliche Kommunikation und die Kommunikation zwischen Reiter und Pferd.“ ZusammenRücken – Das Wechselspiel zwischen Reiter- und Pferderücken in den Gangarten Schritt, Trab, Tölt und Galopp, hg. von Bettina Schürer, Edition Schürer, 1994, S. 83–98.Google Scholar
  12. Rees, Lucy. Das Wesen des Pferdes: Persönlichkeit, Entwicklung, Verhalten. Müller, 1986.Google Scholar
  13. Schmitz, Hermann. Der Leib im Spiegel der Kunst. Bouvier, 1987.Google Scholar
  14. Schmitz, Hermann. „Über leibliche Kommunikation.“ Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Jg. 20, Nr. 1, 1972, S. 4–32.Google Scholar
  15. Solinski, Sadko G. Das ABC des Freizeitreitens: Die Voraussetzungen für artgemäße Pferdeausbildung. Olms P, 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations