Advertisement

Einführung und Problemaufriss

  • Bettina BussmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In der Philosophiedidaktik gibt es nur wenige Beiträge, die bestimmte Fragestellungen zum Thema Gender aufgearbeitet haben; grundsätzlich fehlt es aber an einem geteilten Verständnis für die Relevanz von Genderaspekten im Unterricht. Im folgenden Problemaufriss sollen deshalb 1) einige Grundlagen entwickelt werden, um im Anschluss daran 2) einige zentrale Gebiete und Fragestellungen für philosophische Bildungsprozesse sowie 3) den Stand der Forschung in der Philosophiedidaktik und ihre zukünftigen Aufgaben aufzuzeigen.

Literatur

  1. Beauvoir, Simone: Das andere Geschlecht. Reinbek: Rowohlt 1986.Google Scholar
  2. Becker, Ralf: Kulturelle und natürliche Tatsachen. In: Geschichte – Gesellschaft – Geltung. XXIII. Deutscher Kongress für Philosophie 28. September – 2. Oktober 2014 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. In: Michael Quante (Hrsg.): Deutsches Jahrbuch Philosophie, Volume 8. Hamburg: Meiner 2016, S. 743–752.Google Scholar
  3. Buchholz, Günter: Gender Studies – Die Niedersächsische Forschungsevaluation und ihre offenen Fragen. WiWi-Online.de, Hamburg 2014, https://www.wiwi-online.de/fachartikel.php?artikel=601 [05.07.2019].
  4. Bussmann, Bettina: Was heißt: Sich an der Wissenschaft orientieren? Untersuchungen zu einer lebensweltlich-wissenschaftsorientierten Philosophiedidaktik am Beispiel des Themas „Wissenschaft, Esoterik und Pseudowissenschaft“. Berlin: Lit 2013.Google Scholar
  5. Bussmann, Bettina: Der wissenschaftsorientierte Ansatz. In: Martina Peters/Jörg Peters (Hrsg.): Moderne Philosophiedidaktik. Hamburg: Meiner 2018, S. 231–243.Google Scholar
  6. Bussmann, Bettina/Kötter, Mario: Between Scientism and Relativisim. Epistemic Competence as an Important Aim in Science and Philosophy Education. In: RISTAL 1, 2018, S. 82–101.  https://doi.org/10.23770/rt1813.
  7. Butler, Judith: Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Edition Suhrkamp 1991.Google Scholar
  8. Cimpian, Andrei/Leslie, Sarah-Jane: Stereotype. Die akademische Geniefalle. In: Spektrum der Wissenschaft Spezial. Fortschritt durch Frauen. Wie Gesellschaften von der Gleichberechtigung profitieren, 4 (2018), S. 34–39.Google Scholar
  9. Coates, Jennifer: Women, Men and Language. A Sociolinguitsic Account of Gender Differences in Language. New York: Routledge 2016.Google Scholar
  10. Degele, Nina: Gender/Queer Studies. Paderborn: Wilhelm Fink 2008.Google Scholar
  11. Demarest, Heather et al.: Similarity and Enjoyment Predict Continuation for Women in Philosophy. In: Analysis 77 (3), 2017, S. 525–541.Google Scholar
  12. Easton, Christina: Women and the „philosophical personality“: evaluating whether gender differences in the Cognitive Reflection Test have significance for explaining the gender gap in Philosophy. In: Synthese. Springer 2018.  https://doi.org/10.1007/s11229-018-01986-w.
  13. Fadel, Charles/Bialik, Maya/Trilling, Bernie: Die vier Dimensionen der Bildung. Was Schülerinnen und Schüler im 21. Jahrhundert lernen müssen. Hamburg: Verlag ZLL21 e. V. 2017.Google Scholar
  14. Fausto-Sterling, Anne: Gefangene des Geschlechts? Was biologische Theorien über Mann und Frau sagen. München: Piper 1988.Google Scholar
  15. Feldmann, Klaus: Diltheys Wissenschaftsbegriff der Psychologie und die Frage nach empirischer Forschung in der Philosophiedidaktik. In: Bettina Bussmann/Markus Tiedemann (Hrsg.): Lebenswelt und Wissenschaft. Jahrbuch der Didaktik der Philosophie und Ethik, 19. Dresden: Therme 2019, S. 191–204.Google Scholar
  16. Foster, Gary (Hrsg.): Desire, Love and Identity. Philosophy of Sex and Love. Oxford University Press 2017.Google Scholar
  17. Fuchs, Thomas: Embodied Knowledge – Embodied Memory 2016, https://www.researchgate.net/publication/306945466_Embodied_Knowledge_-_Embodied_Memory [05.05.2019].
  18. Golus, Kinga: Abschied von der Androzentrik. Berlin: Lit 2015.Google Scholar
  19. Hacking, Ian: The Social Construction of What? Harvard University Press 1999.Google Scholar
  20. Halwani, Raja: Philosophy of Love, Sex, and Marriage. New York: Routledge 2010.Google Scholar
  21. Hampe, Michael: Die dritte Aufklärung. Berlin: Nicolai 2018.Google Scholar
  22. Haselton, Martie: Hormonal. How Hormones Drive Desire, Shape Relationships, And Make Us Wiser. London: Oneworld Publication 2018.Google Scholar
  23. Haslinger, Sally: Changing the ideology and culture of philosophy: Not by reason (alone). In: Hypathia 23(2). New Jersey: Wiley-Blackwell 2008, S. 210–223.Google Scholar
  24. Haraway, Donna: Morphing in the order: Flexible Strategies, Feminist Science Studies, and Primate Revisions. In: Shirley Strum/Linda Fedigan (Hrsg.): Primate Encounters. Chicago: University Press 2000, S. 398–420.Google Scholar
  25. Henke, Roland: Philosophie – ein Fach für Mädchen? Anmerkungen zu einem wenig bedachten didaktischen Problem. In: Ethik & Unterricht 2 (1998), S. 22–25.Google Scholar
  26. Hirschauer, Stefan: Social Studies and Sexual Difference. Geschlechtsdifferenzierung in wissenschaftlichem Wissen. In: Therese Frey Steffen/Caroline Rosenthal/Anke Väth (Hrsg.): Gender Studies. Wissenschaftstheorien und Gesellschaftskritik. Würzburg: Königshausen & Neumann 2004, S. 19–41.Google Scholar
  27. Jenkins, Carrie: What Love Is and what it could be. New York: Basic Books 2017.Google Scholar
  28. Kampshoff, Marita/Wiepcke, Claudia. Handbuch Geschlechterforschung und Fachdidaktik. Wiesbaden: Springer VS 2012.Google Scholar
  29. Kelle, Birgit: Gender Gaga. Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will. München: adeo 2015.Google Scholar
  30. Kutschera, Ulrich: Das Gender-Paradoxon. Mann und Frau als evolvierte Menschentypen. Berlin: Lit 2016.Google Scholar
  31. Lakoff, George: Women, Fire and Dangerous Things: What Categories Reveal about the Mind. Chicago University Press 1987.Google Scholar
  32. Landweer, Hilge/Newmark, Catherine/Kley, Christine/Miller, Simone: Philosophie und die Potenziale der Gender Studies. Peripherie und Zentrum im Feld der Theorie. Bielefeld: Transkript 2014.Google Scholar
  33. Mariano, Patricia: Philosophy of Sex and Love. An opinionated Introduction. New York: Routledge 2019.CrossRefGoogle Scholar
  34. Martens, Ekkehard: Methodik des Philosophie- und Ethikunterrichts. Hannover: Siebert 2003.Google Scholar
  35. Meyer, Axel: Adams Apfel und Evas Erbe: Wie die Gene unser Verhalten bestimmen und warum Frauen anders sind als Männer. München, C. Bertelsmann 2015.Google Scholar
  36. Oyewumi, Oyeronke: African Gender Studies. A Reader. New York: Palgrave Macmillan 2005.Google Scholar
  37. Peters, Martina/Petra, Jörg: Moderne Philosophiedidaktik. Basistexte. Hamburg: Meiner 2019.Google Scholar
  38. Pinker, Steven: Aufklärung Jetzt. Für Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt. Eine Verteidigung. Frankfurt a. M.: S. Fischer 2019.Google Scholar
  39. Pusch, Luise F.: Das Deutsche als Männersprache. Aufsätze und Glossen zur feministischen Theorie. Frankfurt: Suhrkamp 2015.Google Scholar
  40. Rohbeck, Johannes: Didaktische Transformationen. Dresden: Thelem 2003.Google Scholar
  41. Rolf, Bernd/Peters, Jörg (Hrsg.): Philo Qualifikationsphase: Bamberg: Buchner 2017.Google Scholar
  42. Rullmann, Marit: PhilosophInnen in Schulbüchern. In: Ruth Hagengruber/Johannes Rohbeck (Hrsg.): Philosophinnen im Philosophieunterricht – ein Handbuch. Dresden: Thelem 2015, S. 33–44.Google Scholar
  43. Sax, Leonard: Why Gender Matters. New York: Harmony Books 2005.Google Scholar
  44. Seligman, Martin E. P./Railton, Peter/Baumeister, Roy F./Sripada, Chandra: Homo Prospectus. Oxford University Press 2016.Google Scholar
  45. Seligman, Rebecca A.: „Bio-looping“ and the Psychophysiological in Religious Belief and Practice: Mechanisms of Embodiment in Candomblé Trance and Possession. In: M. Meloni/J. Cromby/D. Fitzgerald/S. Lloyd (Hrsg.): The Palgrave Handbook of Biology and Society. London: Palgrave Macmillan 2018.Google Scholar
  46. Sigusch, Volkmar: Neosexualitäten. Über den kulturellen Wandel von Liebe und Perversion. Frankfurt a. M./New York: Campus 2005.Google Scholar
  47. Snow, C. P: Die zwei Kulturen. In: Helmut Kreuzer (Hrsg.): Die zwei Kulturen. Literarische und naturwissenschaftliche Intelligenz. München: dtv 1989.Google Scholar
  48. Siri, Jasmin: Kampfzone Gender. Berlin: Nicolai 2019.Google Scholar
  49. Soble, Alan: The Philosophy of Sex and Love. An introduction. St. Paul: Paragon House 1998.Google Scholar
  50. Strenger, Carlo: Zivilisierte Verachtung. Eine Anleitung zur Verteidigung unserer Freiheit. Berlin: Suhrkamp 2015.Google Scholar
  51. Thaler, Richard H./Sunstein, Cass R.: Nudge. Berlin: Econ 2009.Google Scholar
  52. Voland, Eckart: Die Natur des Menschen. Grundkurs Soziobiologie. München: C.H. Beck 2007.Google Scholar
  53. Wimmer, Martin: Thesen, Bedingungen und Aufgaben interkulturell orientierter Philosophie. In: Polylog 1 (1998), S. 5–12, http://www.polylog.net/fileadmin/docs/polylog/01_thema_Wimmer.pdf [05.05.2019].

Material

  1. AfD Plakate [20.12.2018]:Google Scholar
  2. Männlichkeit, Weiblichkeit ist kein soziales Konstrukt: https://bit.ly/2mg9Dzv
  3. Vater, Mutter, Kind: https://bit.ly/2mgdRak
  4. Vater, Mutter, Kind: https://bit.ly/2mao6Nb
  5. Pimmelpuppen: https://bit.ly/2mg9X1b

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SalzburgÖsterreich

Personalised recommendations