Advertisement

Vom Hochlarmarker Lesebuch zur Oral-History-Forschung im Ruhrgebiet

Lebensgeschichte(n) von unter und über Tage
  • Britta CaspersEmail author
  • Dirk Hallenberger
  • Werner Jung
  • Rolf Parr
Chapter

Zusammenfassung

Wie ist der Knotenpunkt motiviert? Im Rahmen der Auseinandersetzung mit Geschichte entwickelte sich Anfang der 1980er-Jahre vor allem im Ruhrgebiet ein erstarkendes Interesse am Alltag, der hier zeitgleich auf mehreren Ebenen erkundet und erforscht wurde. In unterschiedlicher Ausformung basieren hierbei nicht nur der Dokumentarfilm auf Erinnerungsinterviews mit Bewohnern aus Bergarbeitersiedlungen, sondern auch die in Lesebüchern, Anthologien und Autobiografien dokumentierten Lebensgeschichten sowie das Essener Forschungsprojekt zur „Lebensgeschichte und Sozialkultur im Ruhrgebiet“, welches das neue Instrument der Oral History in Deutschland etablierte.

Literatur

Ausgewählte Primärliteratur

  1. Hochlarmarker Lesebuch: Kohle war nicht alles. 100 Jahre Ruhrgebietsgeschichte. Oberhausen: Asso 1981.Google Scholar
  2. Köpping, Walter (Hg.): 100 Jahre Bergarbeiter-Dichtung. Oberhausen: Asso 1982.Google Scholar
  3. Köpping, Walter (Hg.): Lebensberichte deutscher Bergarbeiter. Oberhausen: Asso 1984.Google Scholar
  4. Seide, Adam: Taubenkasper. Weimarer Republik und Zechenkolonie. Roman. Frankfurt a. M.: Syndikat 1985.Google Scholar

Ausgewählte Forschungsliteratur

  1. Heer, Hannes/Ullrich, Volker (Hg.): Geschichte entdecken. Erfahrungen und Projekte der neuen Geschichtsbewegung. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1985.Google Scholar
  2. Niethammer, Lutz (Hg.): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der „Oral History“. 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1985.Google Scholar

Primärliteratur

  1. Berger, Herbert (1981): Der Pütt hat mich ausgespuckt. Ein Ruhrkumpel erzählt aus seinem Leben. Oberhausen: Asso 1981.Google Scholar
  2. Franz, Fritz (1981): Ich war ein Bergmannskind. Eine Zeitgeschichte aus dem Kohlenpott. Duisburg-Neumühl: Ebertz 1981.Google Scholar
  3. Grän, Moritz (1983): Erinnerungen aus einer Bergarbeiterkolonie im Ruhrgebiet. Münster: Coppenrath 1983.Google Scholar
  4. Grohnke, Johann (1992): Leben im Dunkelschlag. Erzählungen aus einer Arbeitersiedlung. Köln: Rheinland 1992.Google Scholar
  5. Günter, Janne (Hg.) (1982): Mündliche Geschichtsschreibung. Alte Menschen im Ruhrgebiet erzählen erlebte Geschichte. Mülheim a. d. R.: Westarp 1982.Google Scholar
  6. Henschel, Wolfgang F./Köpping, Walter (Hg.) (1986): Wir brauchen Kohle. Ruhrbergbau 1946 bis 1949. Oberhausen: Asso 1986.Google Scholar
  7. Hochlarmarker Lesebuch (1981): Kohle war nicht alles. 100 Jahre Ruhrgebietsgeschichte. Oberhausen: Asso 1981.Google Scholar
  8. Holderberg, Günter (1984): … und dann ging ich zu Opel. In: Walter Köpping (Hg.): Lebensberichte deutscher Bergarbeiter. Oberhausen: Asso 1984, S. 457–460.Google Scholar
  9. IG Bergbau und Energie, Bezirk Ruhr-Nord (Hg.) (1980): Jahre, die wir nicht vergessen. 1945–1950. Recklinghäuser Bergbaugewerkschaftler erinnern sich. Recklinghausen: Eigenverlag [o. J.].Google Scholar
  10. Köpping, Walter (1980): Als Bildungsobmann auf „Julia“. In: IG Bergbau und Energie, Bezirk Ruhr-Nord (Hg.): Jahre, die wir nicht vergessen. 1945–1950. Recklinghäuser Bergbaugewerkschaftler erinnern sich. Recklinghausen: Eigenverlag [o. J.], S. 178–182.Google Scholar
  11. Köpping, Walter (Hg.) (1982): 100 Jahre Bergarbeiter-Dichtung. Oberhausen: Asso 1982.Google Scholar
  12. Köpping, Walter (Hg.) (1984): Lebensberichte deutscher Bergarbeiter. Oberhausen: Asso 1984.Google Scholar
  13. Rolf, Ewald (1982): Regennacht im Frühling. In: Walter Köpping (Hg.): 100 Jahre Bergarbeiter-Dichtung. Oberhausen: Asso 1982, S. 96 f.Google Scholar
  14. Seide, Adam (1985): Taubenkasper. Weimarer Republik und Zechenkolonie. Roman. Frankfurt a. M.: Syndikat 1985.Google Scholar

Quellen

  1. Aghte, Ulrich (1982): Attacken gegen ein Lesebuch. Verlag unter „Beschuß“. In: Welt der Arbeit, Nr. 20 (20.05.1982).Google Scholar
  2. Alberts, Werner (1984): „Lebensberichte deutscher Bergarbeiter“. Radiosendung, WDR 1 (Zwischen Rhein und Weser), 04.05.1984 [Ms.]. Fritz-Hüser-Institut, Dortmund, Best. Ste–14.Google Scholar
  3. [anonym] (1983): „Ein kräftiger Schub für die Vergangenheit“. SPIEGEL-Report über die neue Geschichtsbewegung in der Bundesrepublik. In: Der Spiegel, Nr. 23 (06.06.1983), S. 36–42.Google Scholar
  4. Bekenntnisse (1973): 30 Arbeiterschriftsteller antworten auf eine Rundfrage der „Clearingstelle für Arbeiterbildung und Arbeiterdichtung“. In: Arbeiterdichtung. Analysen – Bekenntnisse – Dokumentationen. Hg. von der Österreichischen Gesellschaft für Kulturpolitik. Wuppertal: Hammer 1973, S. 133–190.Google Scholar
  5. Bernhardt, Rudi (1985): Kumpel trugen zum Buch über Zechenkolonie bei. Stadtschreiber Adam Seide legt Roman „Taubenkasper“ vor. In: Westfälische Rundschau (19.10.1985).Google Scholar
  6. Bierdel, Elias (1983): Kein Fremder mehr. Stadtschreiber Seide verläßt Unna. In: Westfälische Rundschau (02.03.1983).Google Scholar
  7. Brand, Astrid (1983): Lyrik mal repräsentativ… oder: Wenn die „Spezis“ das Sagen haben. In: Welt der Arbeit, Nr. 1 (06.01.1983), S. 14.Google Scholar
  8. Brinkmann, Jörg (1986): Asso – ein Wort, ein Verlag. In: Revier-Kultur, Jg. 1, H. 2 (1986), S. 128 f.Google Scholar
  9. Buschey, Monika (1987): Bücher gegen den Tritt. Der Asso-Verlag in Oberhausen bevorzugt engagierte Literatur. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (15.08.1987).Google Scholar
  10. Düdder, Rolf (1982a): Streit um Lesebuch aus dem Ruhrgebiet – CDU: „Geschichtsverzerrung“. In: Westfälische Rundschau (06.05.1982).Google Scholar
  11. Düdder, Rolf (1982b): Geruch nach Not, Blut und Schweiß. Poesie und Prosa aus dem Revier. In: Westfälische Rundschau (17.11.1982).Google Scholar
  12. Einladung (1991): Einladung zur Tagung „Hochlarmarker Lesebuch – 10 Jahre danach“ am 12. Oktober 1991. Fritz-Hüser-Institut, Dortmund, Best. 201–193/3.Google Scholar
  13. Glaser, Hermann (1982): Brief an Margarethe Goldmann, 08.02.1982. Fritz-Hüser-Institut, Dortmund, Best. Archiv Asso-Verlag.Google Scholar
  14. Goertz, Heinrich (1986): Die Leute aus der Grubenkolonie. Der Kohlenpott 1919–1932 – Ein dokumentarischer Roman. In: Der Tagesspiegel (02.03.1986).Google Scholar
  15. Goldmann, Margarethe (1980): Vorführung „Lebensgeschichte des Bergarbeiters Alphons S.“ in einem Kreis von älteren Bergarbeitern und ihren Frauen. In: Jaimi Stüber (Bearb.): Textbuch zum Filmzyklus „Lebensgeschichte des Bergarbeiters Alphons S.“ Ein Bio-Interview in acht Filmen von Alphons Stiller/Gabriele Voss/Christoph Hübner. Bremen: [o. V.] 1980, S. 130 f.Google Scholar
  16. Goldmann, Margarethe/Hilgert, Volker/Zimmermann, Michael (1981): Kohle war nicht alles. Projektbericht. In: Hochlarmarker Lesebuch: Kohle war nicht alles. 100 Jahre Ruhrgebietsgeschichte. Oberhausen: Asso 1981, S. 315–334.Google Scholar
  17. Gramke, Jürgen (1982): Brief an Landrat Helmut Marmulla, 23.03.1982. Fritz-Hüser-Institut, Dortmund, Best. Archiv Asso-Verlag.Google Scholar
  18. Günter, Roland/Hofmann, Paul/Günter Janne (1978): Das Ruhrgebiet im Film. 2 Bde. Oberhausen: Laufen 1978.Google Scholar
  19. Gürlich, Elke (1981): Bergleute füllen Lücken in der Geschichte. „Kohle war nicht alles“: 16 Bewohner von Hochlarmark schrieben gemeinsam ein Buch. In: Westfälische Rundschau (17.12.1981).Google Scholar
  20. Hallenberger, Dirk (1996): Die Kolonie „Flammende Scholle“. In: Michael Weier u. a. (Hg.): Essen entdecken. Achtzehn Rundgänge. Essen: Klartext 1996, S. 166 f.Google Scholar
  21. Harenberg, Bodo (Hg.) (1987): Chronik des Ruhrgebiets. Dortmund: Chronik 1987.Google Scholar
  22. Herbert, Ulrich (1986): Konturen zum Ausmalen. Über „Taubenkasper“ von Adam Seide. In: Revier-Kultur, Jg. 1, H. 1 (1986), S. 102–104.Google Scholar
  23. Hübner, Christoph (1982): Filmarbeit vor Ort. RuhrFilmZentrum 1978–1982. In: Bert Hogenkamp: Bergarbeiter im Spielfilm. Oberhausen: Laufen 1982, S. 126–133.Google Scholar
  24. Jäger, Bettina (1987): Mit Herz und (roter) Schnauze – Der Oberhausener Asso-Verlag. In: Marabo, H. 10 (1987), S. 86.Google Scholar
  25. Kratz-Norbisrath, Gudrun (1989): Meine Heimat ist hier, wo mich jeder kennt. Johann Grohnke (75) schreibt die Geschichten seines Lebens auf. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (25.03.1989).Google Scholar
  26. Kröll, Friedhelm (1982): „Kohle war nicht alles“. Hochlarmarker Lesebuch – Geschichte von unten. In: Deutsche Volkszeitung, Nr. 6 (11.02.1982).Google Scholar
  27. Linde, Karin (1982): Mein Vater kam aus Posen … 100 Jahre Ruhrgebietsgeschichte im „Hochlarmarker Lesebuch“. In: die tageszeitung (26.07.1982).Google Scholar
  28. Morsch, Günter (1992): Vorwort zu Johann Grohnke: Leben im Dunkelschlag. Erzählungen aus einer Arbeitersiedlung. Köln: Rheinland 1992, S. 6 f.Google Scholar
  29. Müller-Münch, Ingrid (1982): Mit harten Bandagen gegen weiche Argumente. Warum ein Lesebuch über Ruhrgebietsgeschichte einige Gemüter in Wallung bringt. In: Frankfurter Rundschau (28.04.1982).Google Scholar
  30. Noltenius, Rainer (1982): Brief an Gerhard Holtmann, 19.04.1982. Fritz-Hüser-Institut, Dortmund, Best. Archiv Asso-Verlag.Google Scholar
  31. Ortmanns, Norbert (1984): Lebensberichte deutscher Bergarbeiter [Rez.]. In: Arbeiterfotografie, Jg. 11, Nr. 39 (1984), S. 35.Google Scholar
  32. Pankoke, Eckart (1987): Das Industrierevier als Kulturlandschaft. Kulturelles Leben im Ruhrgebiet. In: Bodo Harenberg (Hg.): Chronik des Ruhrgebiets. Dortmund: Chronik 1987, S. 583 f.Google Scholar
  33. Peuckmann, Heinrich (1983): Die Bergarbeiter und ihre Gedichte. Eine repräsentative Sammlung der Bergarbeiterdichtung. In: die tat, Nr. 7 (18.02.1983).Google Scholar
  34. Platzeck, Wolfgang (1982): Rund um den Pütt. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (17.11.1982).Google Scholar
  35. Prüfer, Cornelia (1985): Spurensuche in der „Colonie“. Unnaer Stadtschreiber legte Roman über Zechensiedlung vor. In: Ruhr-Nachrichten (19.10.1985).Google Scholar
  36. Rickers, Andrea (2000): Ausgrabungen in der Arbeitswelt. Der Asso-Verlag wird 30 Jahre alt. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (23.11.2000).Google Scholar
  37. Rüsenberg, Michael (1980): Geschichtenschreiber. Michael Rüsenberg sprach mit Hans Dieter Baroth. In: Magazin R, Jg. 2, H. 11 (1980).Google Scholar
  38. Runge, Erika (1981): Brief an Anneliese Althoff/Annemarie Stern, 12.12.1981. Fritz-Hüser-Institut, Dortmund, Best. Ste–10.Google Scholar
  39. Sabinski, Peter (1981): Aus Zetteln eines Bergmanns wurde Buch der Erinnerungen. Fritz Franz schrieb auf, was viele von uns im Revier erlebten. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (12.12.1981).Google Scholar
  40. Schmitz, Michael (1982): Flaschenpost für Nachwelt. „100 Jahre Bergarbeiter-Dichtung“. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Oberhausen) (17.11.1982).Google Scholar
  41. Schmitz, Michael (1995): Frauen machen Bergarbeit. Asso-Verlag – Politische Literatur hat Tradition. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Revierseite, 05.10.1995).Google Scholar
  42. Schöfer, Erasmus (1982a): Schwarze Kunst aus dem Revier. Der von Walter Köpping im Oberhausener Asso-Verlag herausgegebene Band „100 Jahre Bergarbeiter-Dichtung“. In: Nürnberger Nachrichten (26.11.1982).Google Scholar
  43. Schöfer, Erasmus (1982b): Gezähmter Realismus im Pütt. Das Buch „100 Jahre Bergarbeiter-Dichtung“. In: Deutsche Volkszeitung, Nr. 49 (02.12.1982).Google Scholar
  44. Schütz, Erhard (1986): Zuneigung als Erkenntnismittel. Adam Seides Collage-Roman einer Zechenkolonie. In: Frankfurter Rundschau (25.02.1986).Google Scholar
  45. Seide, Adam (1982): Geschichte ganz konkret erfahren. Adam Seide über seine ersten Monate in der ehemaligen Zechensiedlung Königsborn. In: Vorwärts, Nr. 40 (30.09.1982), S. 31.Google Scholar
  46. Seide, Adam (1983): Stadtschreiber, Grillostraße 55. Erfahrungen eines Schriftstellers in Unna. In: Deutsche Volkszeitung, Nr. 25 (23.06.1983), S. 14.Google Scholar
  47. Seide, Adam (1986): Adam Seides Lese- und Badereise nach Königsborn. In: Revier-Kultur, Jg. 1, H. 1 (1986), S. 104–106.Google Scholar
  48. Spielhoff, Alfons (1982): Gefangen im schwarzen Kreis. 100 Jahre Bergarbeiter-Dichtung. In: Deutsche Volkszeitung, Nr. 41 (07.10.1982).Google Scholar
  49. Stern, Annemarie [o. J.]: Asso-Verlag [Ms., um 1985]. Fritz-Hüser-Institut, Dortmund, Best. Ste–16.Google Scholar
  50. Stern, Annemarie (2000): 30 Jahre Asso-Verlag. Schwerpunkt Ruhrgebietsliteratur. In: Forum Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, H. 2 (2000), S. 40–42.Google Scholar
  51. Ullrich, Volker (1982): In dichter Nachbarschaft. Aus dem Leben einer Bergarbeiter-Siedlung. In: Süddeutsche Zeitung (16.12.1982).Google Scholar
  52. Walser, Martin (1968): Berichte aus der Klassengesellschaft. In: Bottroper Protokolle. Aufgezeichnet von Erika Runge. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1968, S. 7–10.Google Scholar
  53. Wehler, Hans-Ulrich (1985): Geschichte – von unten gesehen. Wie bei der Suche nach dem Authentischen Engagement mit Methodik verwechselt wird. In: Die Zeit, Nr. 19 (03.05.1985).Google Scholar
  54. Wolter, Klaus-Peter (1982): „Kohle war nicht alles“. 16 Bergleute über 100 Jahre Alltag im Revier. In: Ruhr-Nachrichten (01.05.1982).Google Scholar
  55. Zimmermann, Michael (1980): Einleitung zu IG Bergbau und Energie, Bezirk Ruhr-Nord (Hg.): Jahre, die wir nicht vergessen. 1945–1950. Recklinghäuser Bergbaugewerkschaftler erinnern sich. Recklinghausen: Eigenverlag [o. J.], S. 13–17.Google Scholar

Forschungsliteratur

  1. Amann, Wilhelm (2008): ‚Regionalität‘ in den Kulturwissenschaften. In: Ders./Georg Mein/Rolf Parr (Hg.): Periphere Zentren oder zentrale Peripherien? Kulturen und Regionen Europas zwischen Globalisierung und Regionalität. Heidelberg: Synchron, S. 13–30.Google Scholar
  2. Burke, Peter (2016): Explosion des Wissens. Ein Gespräch mit Joseph Vogl. In: Zeitschrift für Ideengeschichte, Jg. 10, H. 2 (2016), S. 41–46.CrossRefGoogle Scholar
  3. Delabar, Walter (2011): Die glückliche Frau B. Erika Runges Bottroper Protokolle und ihr Fernsehfilm Warum ist Frau B. glücklich? In: Gertrude Cepl-Kaufmann/Jasmin Grande (Hg.): Schreibwelten – Erschriebene Welten. Zum 50. Geburtstag der Dortmunder Gruppe 61. Essen: Klartext 2011, S. 224–229.Google Scholar
  4. Ehlich, Konrad (1980): Der Alltag des Erzählens. In: Ders. (Hg.): Erzählen im Alltag. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980, S. 11–27.Google Scholar
  5. Goldmann, Margarethe/Zimmermann, Michael (1985): „Kohle war nicht alles“. Das „Hochlarmarker Lesebuch“. In: Hannes Heer/Volker Ullrich (Hg.): Geschichte entdecken. Erfahrungen und Projekte der neuen Geschichtsbewegung. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1985, S. 345–351.Google Scholar
  6. Günter, Janne (1992): Literarische Geschichten als historische Quelle. Nachwort. In: Johann Grohnke: Leben im Dunkelschlag. Erzählungen aus einer Arbeitersiedlung. Köln: Rheinland 1992, S. 116–133.Google Scholar
  7. Hallenberger, Dirk (2000): Industrie und Heimat. Eine Literaturgeschichte des Ruhrgebiets. Essen: Klartext 2000.Google Scholar
  8. Heer, Hannes/Ullrich, Volker (1985): Die „neue Geschichtsbewegung“ in der Bundesrepublik. Antriebskräfte, Selbstverständnis, Perspektiven. In: Dies. (Hg.): Geschichte entdecken. Erfahrungen und Projekte der neuen Geschichtsbewegung. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1985, S. 9–36.Google Scholar
  9. Heydebrand, Renate von (1983): Literatur in der Provinz Westfalen 1815–1945. Ein literarhistorischer Modell-Entwurf. Münster: Regensberg 1983.Google Scholar
  10. Laak, Dirk van (2003): Alltagsgeschichte. In: Michael Maurer (Hg.): Aufriß der Historischen Wissenschaften. Bd. 7: Neue Themen und Methoden der Geschichtswissenschaft. Stuttgart: Reclam 2003, S. 14–80.Google Scholar
  11. Lachauer, Ulla (1984): Geschichte wird gemacht. Beispiele und Hinweise, wie man am eigenen Ort „Geschichte machen“ kann. In: Lutz Niethammer/Bodo Hombach/Tilmann Fichter/Ulrich Borsdorf (Hg.): „Die Menschen machen ihre Geschichte nicht aus freien Stücken, aber sie machen sie selbst“. Einladung zu einer Geschichte des Volkes in NRW. Bonn: Dietz 1984, S. 250–264.Google Scholar
  12. Leh, Almut (2015): Vierzig Jahre Oral History in Deutschland. Beitrag zu einer Gegenwartsdiagnose von Zeitzeugenarchiven am Beispiel des Archivs „Deutsches Gedächtnis“. In: Westfälische Forschungen, Jg. 65 (2015), S. 255–268.Google Scholar
  13. Mattenklott, Gundel (1992): Literatur von unten – die andere Kultur. In: Klaus Briegleb/Sigrid Weigel (Hg.): Gegenwartsliteratur seit 1968. München: Hanser 1992, S. 153–181.Google Scholar
  14. Maubach, Franka (2018): „Mehr Geschichte wagen“! LUSIR und die ganze Geschichte der Arbeiter im Ruhrgebiet vor, während und nach dem Nationalsozialismus. In: Sprache und Literatur, Jg. 47, Nr. 117 (2018), S. 29–57.Google Scholar
  15. Niethammer, Lutz (1983): Einleitung. In: Ders. (Hg.): „Die Jahre weiß man nicht, wo man die heute hinsetzen soll“. Faschismuserfahrungen im Ruhrgebiet. Bonn: Dietz 1983, S. 7–29.Google Scholar
  16. Niethammer, Lutz (1985a): Einführung. In: Ders. (Hg.): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der „Oral History“. 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1985, S. 7–33.Google Scholar
  17. Niethammer, Lutz (1985b): Über Forschungstrends unter Verwendung diachroner Interviews in der Bundesrepublik. In: Ders. (Hg.): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der „Oral History“. 2. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1985, S. 471–477.Google Scholar
  18. Niethammer, Lutz (1985c): Fragen – Antworten – Fragen. Methodische Erfahrungen und Erwägungen zur Oral History. In: Ders./Alexander von Plato (Hg.): „Wir kriegen jetzt andere Zeiten“. Auf der Suche nach der Erfahrung des Volkes in nachfaschistischen Ländern. Bonn: Dietz 1985, S. 392–445.Google Scholar
  19. Niethammer, Lutz/Plato, Alexander von (1985): Vorwort. In: Dies. (Hg): „Wir kriegen jetzt andere Zeiten“. Auf der Suche nach der Erfahrung des Volkes in nachfaschistischen Ländern. Bonn: Dietz 1985, S. 9–15.Google Scholar
  20. Noll, Adolf/Blumbach, Helmut/Goldmann, Margarethe (1984): Wie man kleine Netze baut. Ein Handbuch stadtteilorientierter Kultur- und Bildungsarbeit. Gelsenkirchen: Zwingmann 1984.Google Scholar
  21. Schildt, Axel/Siegfried, Detlef (2009): Deutsche Kulturgeschichte. Die Bundesrepublik – 1945 bis zur Gegenwart. München: Hanser 2009.Google Scholar
  22. Schütz, Erhard (1986): Ruhrgebiet, literarisch. Einige nicht unpolemische Bemerkungen zur aktuellen Ruhrgebietsliteratur. In: Revier-Kultur, Jg. 1, H. 2 (1986), S. 46–54.Google Scholar
  23. Zimmermann, Michael (1987): Schachtanlage und Zechenkolonie. Leben, Arbeit und Politik in einer Arbeitersiedlung 1880–1980. Essen: Klartext 1987.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Britta Caspers
    • 1
    Email author
  • Dirk Hallenberger
    • 1
  • Werner Jung
    • 1
  • Rolf Parr
    • 1
  1. 1.Institut für GermanistikUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations