Advertisement

Sokratische oder restaurative Ironie? Zur unterschiedlichen politischen Absicht ironischer Varianten (am Beispiel von »Tristesse Royale« in Der gelbe Bleistift von Christian Kracht)

  • Christine Abbt
Part of the Abhandlungen zur Literaturwissenschaft book series (ABLI)

Zusammenfassung

Die Diskussion über Ironie ist geprägt von der Differenzierung verschiedener Formen. Weitherum anerkannt ist zum Beispiel die grundlegende Unterscheidung zwischen Ironie als einer Figur der Rede einerseits und als Lebensform oder Haltung andererseits. Ernst Behler etwa eröffnet seine Studie über die Ironie1 mit dem Verweis auf eben diese zentrale Unterscheidung zwischen einer »klassischen« und einer »romantischen« Ironie und kommt im Verlauf seiner Erläuterungen zudem auf eine »tragische« oder »allgemeine« oder auch auf eine »moderne« bzw. »postmoderne« Ironie zu sprechen, um hier nur einige der vielen thematisierten Formen zu nennen. Ich möchte im Folgenden eine Unterscheidung einführen und reflektieren, die ich in Bezug auf ihre jeweilige politische Absicht als relevant erachte. Ich nenne diese Form von Ironie eine restaurative und setze sie ab von ironischen Varianten, die ich hier unter die Bezeichnung sokratische Ironie subsumiere.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbt, Christine: Ironie und ironische Haltung. Merkmale eines verantwortlichen Lebensvollzugs bei Kierkegaard und Jankélévitch. In: Zeitschrift für Kulturphilosophie 2018/1, S. 145–156.CrossRefGoogle Scholar
  2. Angermann, Asaf: Beschädigte Ironie. Kierkegaard, Adorno und die Negative Dialektik Kritischer Subjektivität. Berlin/Boston 2013.Google Scholar
  3. Arendt, Hannah: Vom Leben des Geistes. Das Denken [Bd. 1, 1977]. Das Wollen [Bd. 2, 1978:].Google Scholar
  4. Hg. von Mary McCarthy, übers. von Hermann Vetter. München/Berlin 2016.Google Scholar
  5. Arendt, Hannah: Philosophie und Politik. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 41/2 (1993), S. 381–400.Google Scholar
  6. Attardo, Salvatore: Irony. In: Brown, Keith u. a. (Hg.): Encyclopedia of Language & Linguistics. Bd. 6. Inu–Lea. Amsterdam u. a. 22006, S. 6–26.Google Scholar
  7. Avanessian, Armen: Phänomenologie ironischen Geistes. Ethik, Poetik und Politik der Moderne. München 2010.Google Scholar
  8. Bassler, Moritz: Definitely Maybe: Das Pop-Paradigma in der Literatur. In: POP 4/1 (2015), S. 103–127.Google Scholar
  9. Behler, Ernst: Ironie und literarische Moderne. München/Wien/Zürich 1997.Google Scholar
  10. Biendarra, Anke S.: Germans Going Global. Contemporary Literature and Cultural Globalization. Berlin/Boston 2012.Google Scholar
  11. Blessing, Joachim: Tristesse Royale. Das popkulturelle Quintett. Berlin 1999.Google Scholar
  12. Bohrer, Karl Heinz (Hg.): Sprachen des Ernstes, Sprachen der Ironie. Frankfurt a. M. 2000.Google Scholar
  13. Destrée, Pierre: Platon et l’ironie dramatique. In: Revue de Métaphysique et de Morale 80/4 (2013), S. 543–556.CrossRefGoogle Scholar
  14. Döring, Jörg: Paratext ›Tristesse Royale‹. In: Tacke, Alexandra/Weyand, Björn (Hg.): Depressive Dandys. Spielformen der Dekadenz in der Pop-Moderne. Köln 2009, S. 178–198.Google Scholar
  15. Eichmanns, Gabi: Die ›McDonaldisierung‹ der Welt. Das Parodieren der Erwartungen des westlichen Lesers in Christian Krachts ›Der gelbe Bleistift‹. In: Twark, Jill E. (Hg.): Strategies of humor in post-unification German literature, film, and other media. Newcastle upon Tyne 2011, S. 267–291.Google Scholar
  16. Feger, Hans: Die umgekehrte Täuschung. Kierkegaards Kritik der romantischen Ironie als Kritik immanenten Denkens. In: Cappelørn, Niels Jørgen u. a. (Hg.): Kierkegaard Studies (Yearbook 2002). Berlin/New York 2002, S. 364–394.Google Scholar
  17. Fischer, Alexander M.: Posierende Poeten: Autorinszenierungen vom 18. und 21. Jahrhundert. Heidelberg 2015.Google Scholar
  18. Haller, Carl Ludwig: Restauration der Staats-Wissenschaft, oder Theorie des natürlich geselligen Zustands der Chimäre des künstlich-bürgerlichen entgegengesetzt. Bd. 1. Winterthur 1816, https://www.e-rara.ch/zuz/content/pageview/7627259 (28.4.2018).
  19. Hampe, Michael: Die Lehren der Philosophie. Eine Kritik. Berlin 2014.Google Scholar
  20. Houellebecq, Michel: Soumission. Paris 2015.Google Scholar
  21. Kierkegaard, Søren: Ueber den Begriff der Ironie mit ständiger Rücksicht auf Sokrates [1841]. In: Ders.: Gesammelte Werke und Tagebücher. Hg. von Emanuel Hirsch, Hayo Gerdes und Hans Martin Junghans. Abt. 31. Bd. 21. Hg. von Emanuel Hirsch. Simmerath 2004 (dän. 1982), S. 1–374.Google Scholar
  22. Kracht, Christian: Tristesse Royale. Berlin – Phnom Penh, 1999. In: Ders.: Der gelbe Bleistift, Reisegeschichten aus Asien [2000]. Frankfurt a. M. 2016, S. 129–132.Google Scholar
  23. Lear, Jonathan: The Ironic Creativity of Socratic Doubt. In: Modern Language Notes 128/5 (2013), S. 1001–1018.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lear, Jonathan: A Case for Irony. Cambridge, Mass. 2011.Google Scholar
  25. Lorenz, Matthias N.: Distant KinshipEntfernte Verwandtschaft. Joseph Conrads ›Heart of Darkness‹ in der deutschen Literatur von Kafka bis Kracht. Stuttgart 2017.Google Scholar
  26. Miller, Paul Allen: Ethics and Irony. In: SubStance 38/3 (2009), S. 51–71.CrossRefGoogle Scholar
  27. Musil, Robert: Der Mann ohne Eigenschaften. Bd. 1 [1930]. Salzburg 2016.Google Scholar
  28. Nancy, Jean Luc: singulär plural sein [1996]. Berlin 2016.Google Scholar
  29. Noetzel, Thomas: Einleitung. Ironie zwischen Tugenddiskurs, politischer Kategorie und sozialem Konstruktivismus. In: Bonacker, Thorsten/Brodocz, André/Noetzel, Thomas (Hg.): Die Ironie der Politik. Über die Konstruktion politischer Wirklichkeiten. Frankfurt a. M./New York 2003, S. 9–16.Google Scholar
  30. Noetzel, Thomas: Authentizität als politisches Problem. Ein Beitrag zur Theoriegeschichte der Legitimation politischer Ordnung. Berlin 1999.Google Scholar
  31. Nover, Immanuel: Referenzbegehen. Sprache und Gewalt bei Bret Easton Ellis und Christian Kracht. Wien/Köln/Weimar 2012.Google Scholar
  32. Pordzik, Ralph: Wenn die Ironie wild wird, oder: lesen lernen. Strukturen parasitärer Ironie in Christian Krachts ›Imperium‹. In: Zeitschrift für Germanistik 23/3 (2013), S. 574–591.Google Scholar
  33. Purdy, Jedediah: For Common Things. Irony, Trust and Commitment in America. New York 1999.Google Scholar
  34. Rauen, Christoph: Pop und Ironie. Popdiskurs und Popliteratur um 1980 und 2000. Berlin/New York 2010.Google Scholar
  35. Schlegel, Friedrich: Lessings Gedanken und Meinungen [1804]. In: Ders.: Charakteristiken und Kritiken II (1802–1829). Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe. Abt. 1. Bd. 3. Hg. von Ernst Behler u. a. Darmstadt 1975, S. 46–102.Google Scholar
  36. Schlegel, Friedrich: Philosophie der Sprache und des Wortes [1827]. In: Ders.: Philosophie des Lebens. Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe. Abt. 1. Bd. 10. Hg. von Ernst Behler u. a. Darmstadt 1969, S. 309–534.Google Scholar
  37. Schlegel, Friedrich: Ideen [1800]. In: Ders.: Charakteristiken und Kritiken I (1796–1801). Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe. Abt. 1. Bd. 2. Hg. von Ernst Behler u. a. Darmstadt 1967, S. 256–272.Google Scholar
  38. Schlegel, Friedrich: Lyceums-Fragmente [1797]. In: Ders.: Charakteristiken und Kritiken I (1796–1801). Kritische Friedrich-Schlegel-Ausgabe. Abt. 1. Bd. 2. Hg. von Ernst Behler u. a. Darmstadt 1967, S. 147–163.Google Scholar
  39. Schumacher, Eckhard: ›Tristesse Royale‹. Sinnsuche als Kitsch. In: Braungart, Wolfgang (Hg.): Kitsch. Faszination und Herausforderung des Banalen und Trivialen. Tübingen 2002, S. 197–212.Google Scholar
  40. Steeg, Lena: Ironie. Nicht lustig! In: Die Zeit Online (21.7.2016), http://www.zeit.de/2016/29/ironie-ueberwunden-ueberheblichkeit-witz-haltung-zeigen (15.4.2018).

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christine Abbt
    • 1
  1. 1.Universität LuzernLuzernSwitzerland

Personalised recommendations