Advertisement

Max Bense pp 173-197 | Cite as

„Geist ist wesentlich Form“. Max Benses Stilbegriffe

  • Claus ZittelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Stilbegriff in seinem Verhältnis zum Denken und Schreiben spielt zweifellos eine zentrale Rolle in Benses Philosophie. Zeit seines Lebens vertrat er jedoch sehr unterschiedliche Stilbegriffe, eher konventionelle und andere von befremdlicher Eigentümlichkeit. In diesem Essay sollen die Wandlungen des Stilbegriffs bei Bense in einem locker an der Chronologie orientierten Überblick vorgeführt und die argumentativen Kontexte für die jeweiligen Modifikationen skizziert und beurteilt werden.

Literatur

  1. Bense, Max: Aufstand des Geistes. Eine Verteidigung der Erkenntnis [1935]. In: Ders.: Ausgewählte Schriften, Bd. 1: Philosophie. Hg. von Elisabeth Walther-Bense. Stuttgart/Weimar 1997, S. 73–163.Google Scholar
  2. Bense, Max: Stilisten der exakten Wissenschaft. In: Kölnische Zeitung 328 (2. Juli 1937), S. 2.Google Scholar
  3. Bense, Max: Quantenmechanik und Daseinsrelativität. Eine Untersuchung über die Prinzipien der Quantenmechanik und ihre Beziehung zu Schelers Lehre von der Daseinsrelativität der Gegenstandsarten [1938]. In: Ders.: Ausgewählte Schriften, Bd. 2: Philosophie der Mathematik, Naturwissenschaft und Technik. Hg. von Elisabeth Walther-Bense. Stuttgart/Weimar 1998, S. 1–102.Google Scholar
  4. Bense, Max: Über den Stil. In: Kölnische Zeitung 115 (2. März 1940), S. 1.Google Scholar
  5. Bense, Max: Literarischer und wissenschaftlicher Stil. In: Kölnische Zeitung 264 (8. Juni 1941).Google Scholar
  6. Bense, Max: Über den Essay. In: Kölnische Zeitung 197–198 (19. April 1942), S. 56.Google Scholar
  7. Bense, Max: Nachsätze über Stil. In: Kölnische Zeitung 95 (21. Februar 1943), S. 4.Google Scholar
  8. Bense, Max: Über den Essay und seine Prosa, In: Merkur 1, 1947, S. 414–424.Google Scholar
  9. Bense, Max: Konturen einer Geistesgeschichte der Mathematik, Bd. 1: Die Mathematik und die Wissenschaft [1946]. In: Ders.: Ausgewählte Schriften, Bd. 2: Philosophie der Mathematik, Naturwissenschaft und Technik. Hg. von Elisabeth Walther-Bense. Stuttgart/Weimar 1998, S. 103–231.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bense, Max: Konturen einer Geistesgeschichte der Mathematik, Bd. 2: Die Mathematik in der Kunst [1949a]. In: Ders.: Ausgewählte Schriften, Bd. 2: Philosophie der Mathematik, Naturwissenschaft und Technik. Hg. von Elisabeth Walther-Bense. Stuttgart/Weimar 1998, S. 233–427.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bense, Max: Technische Existenz. Essays [1949b]. In: Ders.: Ausgewählte Schriften, Bd. 3: Ästhetik und Texttheorie. Hg. von Elisabeth Walther-Bense. Stuttgart/Weimar 1998, S. 1–158.Google Scholar
  12. Bense, Max: Francis Ponge, ein Nachwort. In: Francis Ponge: Einführung in den Kieselstein, übers. von Elisabeth Walther. Krefeld/Baden-Baden 1955, S. 47–51.Google Scholar
  13. Bense, Max: Der Begriff Text. In: Augenblick 3 (1958a), S. 27–31.Google Scholar
  14. Bense, Max: Kontext nur für Francis Ponge. In: Katalog Francis PongeVisuelle Texte zur Ausstellung Galerie Gänsheide, Studiengalerie, Institut Français, Stuttgart 5.–20.7.1958. Stuttgart 1958b.Google Scholar
  15. Bense, Max: Programmierung des Schönen. Baden-Baden 1960.Google Scholar
  16. Bense, Max: Theorie der Texte. Eine Einführung in neuere Auffassungen und Methoden. Köln 1962.Google Scholar
  17. Bense, Max: Dreizehn visuelle Texte. Stuttgart 1964.Google Scholar
  18. Bense, Max: Aesthetica. Einführung in die neue Aesthetik. Baden-Baden 1965.Google Scholar
  19. Bense, Max: Einführung in die Informationstheoretische Ästhetik. Grundlegung und Anwendung in der Texttheorie [1969]. In: Ders.: Ausgewählte Schriften, Bd. 3: Ästhetik und Texttheorie. Hg. von Elisabeth Walther-Bense, Stuttgart/Weimar 1998, S. 251–417.CrossRefGoogle Scholar
  20. Bense, Max: Ausgewählte Schriften. 4 Bde. Hg. von Elisabeth Walther-Bense, Stuttgart/Weimar 1997–1998.Google Scholar
  21. Bexte, Peter: Leibniz als präpositionales Objekt: Kontinua und Brüche in Benses Schrift ‚Ueber Leibniz‘ (1946). In: Elke Uhl/Claus Zittel (Hg.): Max Bense – Weltprogrammierung. Stuttgart 2018, S. 27–41.Google Scholar
  22. Bilikiewicz, Tadeusz: Die Embryologie im Zeitalter des Barock und Rokoko. Leipzig 1932.Google Scholar
  23. Birkhoff, George David: Aesthetic Measure. Cambridge, Mass. 1933.Google Scholar
  24. Birkhoff, George David: Collected Mathematical Papers, Bd. 3. New York 1950.Google Scholar
  25. Birkhoff, George David: Mathematische Analyse des literarischen Stils. In: Studium Generale 6 (1953), S. 506–523.Google Scholar
  26. Boden, Petra: Für „eine stetige, wenn auch unendlich langsame Perfektion der Welt“. Zum Verhältnis zwischen Natur- und Geisteswissenschaften. In: Elke Uhl/Claus Zittel (Hg.): Max Bense – Weltprogrammierung. Stuttgart 2018, S. 45–59.Google Scholar
  27. Brod, Max/Weltsch, Felix: Anschauung und Begriff. Grundzüge eines Systems der Begriffsbildung [1913]. Berlin 2017.Google Scholar
  28. Campos, Haroldo de/da Silva, Maria Inês R.: Francis Ponge: Visual Texts. In: Books Abroad 48/4 (1974), S. 712–714 (dt. in: Semiosis 1992, S. 142–146).CrossRefGoogle Scholar
  29. Derrida, Jacques: Signéponge. Paris 1988.Google Scholar
  30. Emter, Elisabeth: Physik und Ästhetik im Frühwerk von Max Bense. Zur theoretischen Fundierung experimenteller Schreibweisen. In: Semiosis 20/1–2 (1995), S. 5–35.Google Scholar
  31. Ernst, Christoph: Der Essay als Form der Medientheorie – Max Benses essayistische Medienreflexionen. In: Elke Uhl/Claus Zittel (Hg.): Max Bense – Weltprogrammierung. Stuttgart 2018, S. 121–131.Google Scholar
  32. Fröschle, Ulrich: Max Bense zum Beispiel. In: Michael Ansel/Jürgen Egyptien/Hans-Edwin Friedrich (Hg.): Zur Essaykultur und Essaytheorie in der frühen Bundesrepublik. Der Essay als Universalgattung des Zeitalters. Leiden 2016, S. 386–405.Google Scholar
  33. Fucks, Wilhelm: Mathematische Analyse des literarischen Stils. In: Studium Generale 6 (1953), S. 506–523.Google Scholar
  34. Fucks, Wilhelm: Mathematische Analyse von Sprachelementen, Sprachstil und Sprachen. Köln 1955.Google Scholar
  35. Geulen, Eva: Selbstregulierung und Geistesgeschichte: Max Benses Strategie. In: Modern Language Notes 123/3 (2008), S. 591–612.Google Scholar
  36. Grésillon, Almuth: „Critique génétique“. Handschriften als Zeichen ästhetischer Prozesse. In: Rainer Falk/Gert Mattenklott (Hg.): Ästhetische Erfahrung und Edition. Tübingen 2007, S. 73–86.Google Scholar
  37. Guirand, Pierre: Les Caractères Statistiques du Vocabulaire. Paris 1954.Google Scholar
  38. Gunzenhäuser, Rul: Ästhetisches Maß und ästhetische Information, Eine Einführung in die Theorie G. D. Birkhoffs und die Redundanztheorie ästhetischer Prozesse. Hamburg 1962.Google Scholar
  39. Herdan, Gustav: Informationstheoretische Analyse als Werkzeug der Sprachforschung. In: Die Naturwissenschaften 41 (1954), S. 293–295.CrossRefGoogle Scholar
  40. Herrmann, Hans-Christian von: Technische Welt. Max Benses Moderne. In: Archiv für Mediengeschichte 4 (2004), S. 175–183.Google Scholar
  41. Herrmann, Hans-Christian von: Geist der Abstraktion. Mathematik und Ästhetik bei Max Bense. In: Elke Uhl/Claus Zittel (Hg.): Max Bense – Weltprogrammierung. Stuttgart 2018, S. 83–94.Google Scholar
  42. Kammer, Stephan/Lüdeke, Roger (Hg.): Texte zur Theorie des Textes. Stuttgart 2005.Google Scholar
  43. Lichačev, Dimitrij: Grundprinzipien textologischer Untersuchungen der altrussischen Literaturdenkmäler. In: Gunter Martens/Hans Zeller (Hg.): Texte und Varianten. Probleme ihrer Edition und Interpretation. München 1971, S. 301–315.Google Scholar
  44. Mattenklott, Gert: Der Taktschlag des langsamen Geistes: Tempi in der „Fröhlichen Wissenschaft“. In: Nietzsche Studien 26 (1997), S. 226–238.CrossRefGoogle Scholar
  45. Mayröcker, Friederike: Minimonsters Traumlexikon. Reinbek bei Hamburg 1968.Google Scholar
  46. Mukařovský, Jan: Varianten und Stilistik. In: Poetica 2 (1968), S. 399–403.Google Scholar
  47. Nutt-Kofoth, Rüdiger: Text lesen – Text sehen: Edition und Typographie. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 78 (2004), S. 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  48. Ponge, Francis: Le Parti pris des choses. Paris 1942 (wiederabgedruckt in: Beugnot, Bernard (Hg.): Francis Ponge. Œuvres complètes, Bd. 1. Paris 1999).Google Scholar
  49. Ponge, Francis: Courte méditation réflexe aux fragments de miroir. Lyon 1946.Google Scholar
  50. Ponge, Francis: L’Araignée, publiée à l’intérieur de son appareil critique. Paris 1952.Google Scholar
  51. Ponge, Francis: Proclamation et petit four. In: La Parisienne 42 (1957), S. 272–275.Google Scholar
  52. Ponge, Francis: Proklamation und Petit Four. In: Katalog Francis PongeVisuelle Texte zur Ausstellung Galerie Gänsheide, Studiengalerie, Institut Français, Stuttgart 5.–20.7.1958. Stuttgart 1958.Google Scholar
  53. Ponge, Francis: L’Araignée. In: Ders.: Le grand recueil, Bd. 3: Pièces. Paris 1961, S. 127–131.Google Scholar
  54. Ponge, Francis: Im Namen der Dinge. Mit einem Nachwort von Jean-Paul Sartre. Frankfurt a. M. 1973.Google Scholar
  55. Ponge, Francis: Œuvres complètes, La Bibliothèque de La Pléiade, Paris 1999.Google Scholar
  56. Ponge, Francis: Im Namen der Dinge. Übers. von Gerd Henniger. Frankfurt a. M. 2017.Google Scholar
  57. Schrödinger, Erwin: Ist die Naturwissenschaft milieubedingt. Leipzig 1932.Google Scholar
  58. Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlands. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte, Bd. 1: Gestalt und Wirklichkeit. Wien 1918.Google Scholar
  59. Spengler, Oswald: Der Untergang des Abendlands. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte, Bd. 2: Welthistorische Perspektiven. München 1922.Google Scholar
  60. Walther, Elisabeth: Francis Ponge, eine ästhetische Analyse. Köln 1965.Google Scholar
  61. Wölfflin, Heinrich: Kunstgeschichtliche Grundbegriffe. Das Problem der Stilentwicklung in der neueren Kunst. München 1915.Google Scholar
  62. Zittel, Claus: Ludwik Fleck und der Stilbegriff in den Naturwissenschaften. Stil als wissenschaftshistorische, epistemologische und ästhetische Kategorie. In: Horst Bredekamp/John Krois (Hg.): Sehen und Handeln. Berlin 2011, S. 171–206.Google Scholar

Abbildungsverzeichnis

  1. L’Araignée, aus: Francis Ponge, Œuvres complètes, Paris, Gallimard, coll. La Bibliothèque de La Pléiade, Gallimard 1999, S. 333.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SRC Text StudiesUniversität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations