Advertisement

Argumente für die Existenz Gottes: Struktur und Anliegen

  • Winfried Löffler
Chapter

Zusammenfassung

Bestandteil vieler (keineswegs: aller) religiöser Überzeugungssysteme ist die Überzeugung von der Existenz (zumindest) eines personenähnlichen, körperlosen, zeitlich anfangs- und endlosen, intelligenzbegabten, wirkmächtigen, moralisch vollkommenen Wesens namens ›Gott‹, das auf die Vorgänge in der Welt auf irgendwelche Weisen Einfluss nehmen kann (eine solche Auffassung nennt man üblicherweise ›(Mono-)Theismus‹). Dass die Frage nach einem solchen Gott bzw. nach Göttern in einer langen abendländischen Tradition auch als ein philosophisches, genauer metaphysisches Problem (also als ein grundsätzlich wissenschafts-ähnlich zu behandelndes Problem und nicht als eine der subjektiven Geschmacksfragen des Lebens) eingeordnet wird, ist aber weder im historischen noch im geographischen Vergleich selbstverständlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckermann, Ansgar: Glaube. Berlin/Boston 2013.Google Scholar
  2. Brugger, Walter: Summe einer philosophischen Gotteslehre. München 1979.Google Scholar
  3. Campbell, Richard: Rethinking Anselm’s Arguments: A Vindication of His Proof of the Existence of God (Anselm Studies and Texts, Bd. 1). Leiden 2018.Google Scholar
  4. Coreth, Emerich: Gott im philosophischen Denken. Stuttgart u. a. 2001.Google Scholar
  5. Craig, William Lane: The Cosmological Argument. In: Borchert, Donald M. (Hg.): Encyclopedia of Philosophy. New York 22006.Google Scholar
  6. Craig, William Lane: Reasonable Faith. Christian Truth and Apologetics. Wheaton 32008.Google Scholar
  7. Dawkins, Richard: Der Gotteswahn. Berlin 2007.Google Scholar
  8. Irlenborn, Bernd/Koritensky, Andreas (Hg.): Analytische Religionsphilosophie. Darmstadt 2013.Google Scholar
  9. Jäger, Christoph: Religious Experience and the Probability of Theism: Comments on Swinburne. In: Religious Studies 53 (2017), 353–370.Google Scholar
  10. Kant, Immanuel: Kritik der reinen Vernunft. Königsberg 21787.Google Scholar
  11. Kanzian, Christian/Legenhausen, Muhammad (Hg.): Proofs for the Existence of God. Contexts – Structures – Relevance. Innsbruck 2008.Google Scholar
  12. Kühnlein, Michael: Religionsphilosophie und Religionskritik. Ein Handbuch. Frankfurt a. M. 2018.Google Scholar
  13. Löffler, Winfried: Gott als beste Erklärung der Welt: Richard Swinburnes probabilistischer Gottesbeweis. In: Langthaler, Rudolf/Treitler, Wolfgang (Hg.): Die Gottesfrage in der europäischen Philosophie und Literatur des 20. Jahrhunderts. Wien u. a. 2007, 99–117.Google Scholar
  14. Löffler, Winfried: Integrative Erklärungen. Konvergierende Tendenzen zwischen Metaphysik und Wissenschaftstheorie? In: Ders. (Hg.): Metaphysische Integration. Essays zur Philosophie von Otto Muck. Frankfurt a. M. u. a. 2010, 91–111.Google Scholar
  15. Löffler, Winfried: Einführung in die Religionsphilosophie. Darmstadt 32019.Google Scholar
  16. Muck, Otto: Zur Logik der Rede von Gott. In: Zeitschrift für Katholische Theologie 89 (1967), 1–28 (abgedruckt auch in Muck, Otto: Rationalität und Weltanschauung. Philosophische Untersuchungen. Innsbruck/Wien 1999, 14–44).Google Scholar
  17. Muck, Otto: Philosophische Gotteslehre. Düsseldorf 1983.Google Scholar
  18. Muck, Otto: Assumptions of a Classical Philosophy of God. In: Milltown Studies 33 (1994), 37–50 (Dt.: »Voraussetzungen einer klassischen Philosophischen Gotteslehre«. In: Muck, Otto: Rationalität und Weltanschauung. Philosophische Untersuchungen. Innsbruck/Wien 1999, 337–351).Google Scholar
  19. Muck, Otto: Funktionen der Gottesbeweise in der Theologie. In: Ricken 1998, 16–33 (abgedruckt auch in Muck, Otto: Rationalität und Weltanschauung. Philosophische Untersuchungen. Innsbruck/Wien 1999, 289–308).Google Scholar
  20. Muck, Otto: Rationalität und Weltanschauung. Philosophische Untersuchungen. Innsbruck/Wien 1999.Google Scholar
  21. Oppy, Graham: Ontological Arguments and Belief in God. New York 1995.Google Scholar
  22. Reinmuth, Friedrich/Siegwart, Geo/Tapp, Christian (Hg.): Theory and Practice of Logical Reconstruction. Anselm as a Model Case (Logical Analysis and History of Philosophy 17). Münster 2014.Google Scholar
  23. Ricken, Friedo (Hg.): Klassische Gottesbeweise in der Sicht der gegenwärtigen Logik und Wissenschaftstheorie. Stuttgart/Berlin/Köln 21998.Google Scholar
  24. Siegwart, Geo: »Et hoc dicimus Deum«: Eine definitionstheoretische Betrachtung zu SthIq2a3. In: Ricken, Friedo (Hg.): Klassische Gottesbeweise in der Sicht der gegenwärtigen Logik und Wissenschaftstheorie. Stuttgart/Berlin/Köln 21998, 85–108.Google Scholar
  25. Sobel, Jordan Howard: Logic and Theism. Arguments For and Against Beliefs in God. Cambridge u. a. 2004.Google Scholar
  26. Swinburne, Richard: The Existence of God. Oxford 22004.Google Scholar
  27. Swinburne, Richard: The Coherence of Theism. Oxford 22016.Google Scholar
  28. Szatkowski, Mirosław (Hg.): Ontological Proofs Today. Frankfurt a. M. 2012.Google Scholar
  29. Tapp, Christian: Utrum verum et simplex convertantur. The Simplicity of God in Aquinas and Swinburne. In: European Journal for Philosophy of Religion 10 (2018), 23–50.Google Scholar
  30. Tetens, Holm: Gott denken. Ein Versuch über rationale Theologie. Stuttgart 2015.Google Scholar
  31. Weidemann, Christian: Die Unverzichtbarkeit natürlicher Theologie. Freiburg/München 2007.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Winfried Löffler
    • 1
  1. 1.InnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations