Advertisement

Sterben und Tod

  • Ralf T. Vogel

Zusammenfassung

Bereits im europäischen Mittelalter und bis heute in den meisten ostasiatischen spirituellen Traditionen findet sich eine enge Verknüpfung der ars vivendi als der Frage nach Möglichkeit und Weg eines gelungenen Lebens mit den Themen der Vergänglichkeit, der Sterblichkeit und des Todes. Als erstes zu nennen ist das wohl spätestens seit dem 11. Jahrhundert in religiösen Texten, Dichtungen, aber auch Bildender Kunst (man denke hier etwa an die Fülle der sogenannten vanitas-Bilder vor allem in der Barockzeit) aufscheinende altlateinische memento mori, das beständige Gewahrsein der eigenen Sterblichkeit. Es weist hohe Überschneidungen mit dem buddhistischen Begriff anicca auf, der in erster Linie die Unbeständigkeit und Vergänglichkeit alles Seienden bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boothe, Brigitte/Frick, Eckhard: Spiritual Care. Über das Leben und Sterben. Zürich 2017.Google Scholar
  2. Borasio, Gian Domenico: Selbstbestimmt sterben. München 2014.Google Scholar
  3. Bovensiepen, Gustav: Die Komplextheorie. Ihre Weiterentwicklungen und ihre Anwendungen in der Therapie von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Stuttgart 2018.Google Scholar
  4. Campbell, Josef: Der Heros in tausend Gestalten. Leipzig 2011.Google Scholar
  5. Fellmann, Ferdinand: Zur Einführung. Philosophie der Lebenskunst. Hamburg 2009.Google Scholar
  6. Frick, Eckhard/Vogel, Ralf T. (Hg.): Den Abschied vom Leben verstehen. Psychoanalyse und Palliative Care. Stuttgart 2016, 79–104.Google Scholar
  7. Heidegger, Martin: Sein und Zeit [1927]. Tübingen 2006.Google Scholar
  8. Hierdeis, Herwart (Hg.): Wie hältst du’s mit dem Tod? Erfahrungen und Reflexionen in der Psychoanalyse. Göttingen 2014.Google Scholar
  9. Hillman, James: The Dream and the Underworld. New York 1979.Google Scholar
  10. Högl, Stefan: Nahtoderfahrungen und Jenseitsreisen. Marburg 2000.Google Scholar
  11. Jung, Carl Gustav: Wandlungen und Symbole der Libido. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte des Denkens [1912]. GW Bd. 5. Düsseldorf 2001.Google Scholar
  12. Jung, Carl Gustav: Anpassung, Individuation, Kollektivität [1916]. GW Bd. 18/2. Düsseldorf 2001.Google Scholar
  13. Jung, Carl Gustav: Psychologische Typen [1921]. GW Bd. 10. Düsseldorf 2001.Google Scholar
  14. Jung, Carl Gustav: Die Lebenswende [1931]. GW Bd. 8. Düsseldorf 2001.Google Scholar
  15. Jung, Carl Gustav: Die Beziehungen zwischen dem Ich und dem Unbewussten [1934]. GW Bd. 7. Düsseldorf 2001.Google Scholar
  16. Jung, Carl Gustav: Erinnerungen, Träume, Gedanken [1934]. Ostfildern 2016.Google Scholar
  17. Kast, Verena: Trauern. Phasen und Chancen des psychischen Prozesses. Freiburg i. Br. 2013.Google Scholar
  18. Kast, Verena: Lebenskunst bei Carl Gustav Jung. In: Günter Gödde/Jörg Zirfas (Hg.): Lebenskunst im 20. Jahrhundert. Stimmen von Philosophen, Künstlern und Therapeuten. Paderborn 2014, 291–302.Google Scholar
  19. Kast, Verena: Abschiedlich existieren – sich einlassen und loslassen. In: Eckhard Frick/Ralf T. Vogel (Hg.): Den Abschied vom Leben verstehen. Psychoanalyse und Palliative Care. Stuttgart 2017, 105–117.Google Scholar
  20. Kelly, George A.: Die Psychologie der persönlichen Konstrukte. Paderborn 1986.Google Scholar
  21. Kierkegaard, Sören: Die Krankheit zum Tode [1849]. Hamburg 2002.Google Scholar
  22. Kübler-Ross, Elisabeth: Interviews mit Sterbenden. Freiburg i. Br. 2014.Google Scholar
  23. Lesmeister, Roman: Begehren, Schuld und Neubeginn. Kritische Analysen psychoanalytischer Konzepte im Anschluss an Jaques Lacan. Gießen 2017.Google Scholar
  24. Puhlmann, Kai: Auf ein Wort. In: Hospizkultur 2 (2017), 2.Google Scholar
  25. Relph-Wikman, Monika: An Empirical Investigation on Death, Dreams and the Psyche Among Cancer Patients. San Diego 1994.Google Scholar
  26. Rosenblatt, Abram/Greenberg, Jeff/Solomon, Sheldon/Pyszczynski, Thomas/Lyon, Deborah: Evidence for terror management theory I: The effect of mortality salience on reactions to those who violate or uphold cultural values. In: Journal of Personality and Social Psychology 57/4 (1989), 681–690.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schnocks, Dieter: Mit C. G. Jung sich selbst verstehen. Acht Erkenntnisaufgaben auf unserem Individuationsweg. Stuttgart 2013.Google Scholar
  28. Vogel, Ralf T.: Schicksal und Psychotherapie. Berlin 2014.Google Scholar
  29. Vogel, Ralf T.: Das Dunkle im Menschen. Das Schattenkonzept der Analytischen Psychologie. Stuttgart 2015.Google Scholar
  30. Vogel, Ralf T.: C. G. Jung für die Praxis. Zur Integration jungianischer Methoden in die psychotherapeutische Praxis. Stuttgart 2016.Google Scholar
  31. Vogel, Ralf T.: Selbst und Tod. In: Eckhard Frick/Ralf T. Vogel (Hg.): Den Abschied vom Leben verstehen. Psychoanalyase und Palliative Care. Stuttgart 2017a, 79–104.Google Scholar
  32. Vogel, Ralf T.: Individuation und Wandlung. Der »Werdensprozess der Seele« in der Analytischen Psychologie C. G. Jungs. Stuttgart 2017b.Google Scholar
  33. Ware, Bronnie: Fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen. Göttingen 2013.Google Scholar
  34. Weischedel, Wilhelm: Skeptische Ethik. Frankfurt a. M. 1977.Google Scholar
  35. Wittkowski, Joachim: Psychologie des Todes. In: Verhaltenstherapie und Verhaltensmodifikation 23/1 (2002), 5–29.Google Scholar
  36. Yalom, Irvin: Existenzielle Psychotherapie. Köln 2000.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Ralf T. Vogel

There are no affiliations available

Personalised recommendations