Advertisement

Liebeslebenskunst

  • Ferdinand Fellmann

Zusammenfassung

Kritische Lebenskunst will ein möglicher Weg zur Veränderung von bestehenden gesellschaftlichen Verhältnissen und eingespielten Rollen sein und auf diese Weise praktisch werden. In diesem Rahmen stelle ich zunächst die traditionelle Lebenskunst vor, deren Leitlinie die psychosoziale Anpassung des Individuums an die bestehende Gesellschaft war. Sodann skizziere ich die moderne Liebeskunst, die infolge der sexuellen Revolution den Partnern Freiräume der individuellen Entfaltung erschlossen hat. Schließlich zeige ich, wie die von der Individualisierung der Erotik ausgehende Dynamik die gegenwärtige Lebenskunst kreativer und zukunftsorientierter gestaltet. Das führt allerdings zu dem überraschenden Ergebnis, dass im neuen Gewand die Grundmuster des Lebens und des Liebens konstant geblieben sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauman, Zygmunt: Wir Lebenskünstler. Berlin 2010.Google Scholar
  2. Casanova, Giacomo: Geschichte meines Lebens, Bd. IV. Frankfurt a. M. 1964.Google Scholar
  3. Fellmann, Ferdinand: Philosophie der Lebenskunst. Hamburg 2009.Google Scholar
  4. Fromm, Erich: Die Kunst des Liebens. Berlin 1979.Google Scholar
  5. Gehlen, Arnold: Moral und Hypermoral. Frankfurt a. M. 1973.Google Scholar
  6. Gethmann-Siefert, Annemarie/Pöggeler, Otto: Heidegger und die praktische Philosophie. Frankfurt a. M. 1988.Google Scholar
  7. Heidegger, Martin: Gelassenheit [1955]. Freiburg 2014.Google Scholar
  8. Horn, Christoph: Antike Lebenskunst. Glück und Moral von Sokrates bis zu den Neuplatonikern. München 1998.Google Scholar
  9. Hossenfelder, Malte: Die Philosophie der Antike 3. Stoa, Epikureismus und Skepsis. Münschen 1985.Google Scholar
  10. Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern [1796]. Karlsruhe 1987.Google Scholar
  11. Illouz, Eva: Frauen sind die großen Verliererinnen der sexuellen Revolution. In: Philosophie Magazin 3 (2018), 22–25.Google Scholar
  12. Kant, Immanuel: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten [1785]. Hamburg 1965.Google Scholar
  13. Luhmann, Niklas: Liebe als Passion. Zur Codierung von Intimität. Frankfurt a. M. 1994.Google Scholar
  14. Plessner, Helmuth: Philosophische Anthropologie. Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  15. Röd, Wolfgang: Kleine Geschichte der antiken Philosophie. München 1998.Google Scholar
  16. Scheler, Max: Der Formalismus in der Ethik und die materiale Wertethik [1913/16]. Bern 1980.Google Scholar
  17. Schmid, Wilhelm: Die Geburt der Philosophie im Garten der Lüste. Frankfurt a. M. 1987.Google Scholar
  18. Schmid, Wilhelm: Gelassenheit. Was wir gewinnen, wenn wir älter werden. Berlin 2014.Google Scholar
  19. Schopenhauer, Arthur: Die Welt als Wille und Vorstellung [1819]. WWV, Bd. I und II. Frankfurt a. M. 1986. Sichtermann, Barbara: Weiblichkeit. Zur Politik des Privaten. Berlin 1983.Google Scholar
  20. Simmel, Georg: Lebensanschauung. Vier metaphysische Kapitel. München/Leipzig 1918.Google Scholar
  21. Thomä, Dieter: Lebenskunst und Lebenslust. Ein Lesebuch vom guten Leben. München 1996.Google Scholar
  22. Ucik, Martin: Sex, Purpose, Love. Santa Rosa, CA 2017.Google Scholar
  23. Zimmer, Robert: Die Europäischen Moralisten. Hamburg 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Fellmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations