Advertisement

Identität

  • Juliane Noack Napoles

Zusammenfassung

»Ein Mann, der Herrn K. lange nicht gesehen hatte, begrüßte ihn mit den Worten: »Sie haben sich gar nicht verändert.« »Oh!« sagte Herr K. und erbleichte« (Brecht 2014, 69). Diese kurze Episode ist eine der mehr als 120 Parabeln des Textkorpus Geschichten vom Herrn Keuner von Bertolt Brecht, die er zwischen 1926 und 1956 geschrieben hat. Sie sind jeweils zwischen zwei und 65 Zeilen lang und stellen entweder eine Antwort Herrn Keuners auf Fragen seiner Mitmenschen oder sonstige Erklärungen dar. Herr K. selbst ist ein Mann ohne Gesicht, ohne Alter, ohne Beruf und ohne Biographie: »Man könnte ihn für ein Phantom halten, zeigte er, der Mann ohne Eigenschaften und ohne Unterleib, nicht eine höchst vitale Regung: er denkt, Herr K. ist Denker – dies ist sein einziger Beruf und seine einzige Wollust« (Henrichs 1979, Abs. 1). Die hier beschriebene Begegnung verbindet die Themen Identität und Lebenskunst derart miteinander, wie dies nur mit ästhetischen Mitteln möglich ist. Deshalb ist diese Erfahrung im Leben des Herrn Keuner einerseits Ausgangspunkt und andererseits immer wieder Bezugspunkt der folgenden Abhandlung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhm, Winfried: Theorie und Praxis: Eine Einführung in das pädagogische Grundproblem. Würzburg 1995.Google Scholar
  2. Borsche, Tilman: Grenzen des Lebens. In: Tilman Borsche/August Nitschke/Josef Nolte/David Seeber (Hg.): Die Frage nach der Moral. Weinheim/Berlin 1995, 12–23.Google Scholar
  3. Brecht, Bertholt: Geschichten vom Herrn Keuner. Berlin 2014.Google Scholar
  4. Erikson, Erik H.: Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze. Frankfurt a. M. 1974.Google Scholar
  5. Erikson, Erik H.: Dimensionen einer neuen Identität. Frankfurt a. M. 1975.Google Scholar
  6. Erikson, Erik H.: Jugend und Krise: Die Psychodynamik im sozialen Wandel. Stuttgart 1988.Google Scholar
  7. Erikson, Erik H.: Kindheit und Gesellschaft. Stuttgart 1999.Google Scholar
  8. Fellmann, Ferdinand: Leben. In: Christian Bermes/Ulrich Dierse (Hg.): Schlüsselbegriffe der Philosophie des 20. Jahrhunderts. Hamburg 2010, 189–206.Google Scholar
  9. Foucault, Michel: Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M. 2013.Google Scholar
  10. Gödde, Günter/Zirfas, Jörg: Therapeutik und Lebenskunst. Eine psychologisch-philosophische Grundlegung. Gießen 2016.Google Scholar
  11. Hafke, Christel: »Lebenskunst« als neoliberale Selbstregulierungstechnik? Einige kritische Gedanken und despektierliche Bemerkungen zu einem Leitbegriff der kulturellen Bildung. In: Musik-, Tanz- und Kunsttherapie 20 (2009), 109–122.Google Scholar
  12. Henrichs, Benjamin: Bertholt Brecht – Geschichten vom Herrn Keuner. In: Zeit (1979/35), https://www.zeit.de/1979/35/geschichten-vom-herrn-keuner/komplettansicht.
  13. Iser, Wolfgang: Figurationen des lyrischen Subjekts. In: Karlheinz Stierle/Odo Marquard (Hg.): Identität. Poetik und Hermeneutik VIII. München 1979, 746–749.Google Scholar
  14. Krüger, Felix: Lehre vom Ganzen. Bern 1948.Google Scholar
  15. Menck, Peter: Was ist Erziehung? Einführung in die Erziehungswissenschaft (2012). In: http://dokumentix.ub.unisiegen.de/opus/volltexte/2012/637/pdf/Menck_Was_ist_ Erziehung.pdf.Google Scholar
  16. Noack Napoles, Juliane: Schule als Ort des Aufwachsens, der Entwicklung und der Adoleszenz. In: Jörg Hagedorn (Hg.): Jugend, Schule und Identität. Selbstwerdung und Identitätskonstruktion im Kontext Schule. Wiesbaden 2014, 47–62.Google Scholar
  17. Noack Napoles, Juliane: Anthropomorphe Figuren in der Identitätskrise und deren ästhetische Gestaltung am Beispiel der Bilderbücher Das kleine Ich bin ich (Mira Lobe/Susi Weigel) und Pezzettino (Leo Lionni). In: Insa Fooken/Jana Mikota (Hg.): denkste:puppe 1 (2018).Google Scholar
  18. Ritzel, Wolfgang: Pädagogik als praktische Wissenschaft. Von der Intentionalität zur Mündigkeit. Heidelberg 1973.Google Scholar
  19. Schmid, Wilhelm: Philosophie der Lebenskunst. Eine Grundlegung. Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar
  20. Schneider, Wolfgang: Personalität und Pädagogik – Der philosophische Beitrag Bernhard Weltes zur Grundlegung der Pädagogik. Weinheim 1995.Google Scholar
  21. Schneider, Wolfgang: Gedanken zur Pädagogik I. Besinnungen, Herausforderungen, Provokationen. Oldenburg 2009.Google Scholar
  22. Straub, Jürgen: Identität und Sinnbildung. Ein Beitrag aus der Sicht einer handlungs- und erzähltheoretisch orientierten Sozialpsychologie (1995). In: http://www.unibielefeld.de/(en)/ZiF/Publikationen/Jahresberichte/1994-Straub.pdf.
  23. Theunissen, Georg: Altenbildung und Behinderung: Impulse für die Arbeit mit Menschen, die als lern- und geistig behindert gelten. Baltmannsweiler 2002.Google Scholar
  24. Waldenfels, Bernhard: Aufmerken auf das Fremde (2011). In: https://philosophie-indebate.de/2246/schwerpunkt beitrag-aufmerken-auf-das-fremde/.Google Scholar
  25. Welsch, Wolfgang: Unsere postmoderne Moderne. Berlin 2008.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Juliane Noack Napoles

There are no affiliations available

Personalised recommendations