Advertisement

Gesellschaftliche Partizipation

  • Siegfried Preiser

Zusammenfassung

Eine persönliche Vorbemerkung: Mit dem zeitlichen Abstand zum Unterricht am Humanistischen Gymnasium und zum Nebenfach Philosophie im Vordiplomstudium Psychologie ist mir der Begriff Lebenskunst fremd geworden und erst mit dem Band Therapeutik und Lebenskunst von Günter Gödde und Jörg Zirfas (2016) wieder ins Bewusstsein gerückt. Die Aufforderung und Chance für einen eigenen Beitrag im aktuellen Band macht es erforderlich, zunächst den Begriff Lebenskunst für mich selbst zu klären und dann das Konzept der Lebenskunst aus psychologischer Sicht beschreibbar und fassbar zu machen. Sicher ist, dass »Kunst« hier nicht wie im Begriff »Kunsthonig« einen künstlichen Ersatz bezeichnet, auch nicht eine gekünstelte Formel, Rezept- oder Regelsammlung. Es geht um das lebenslang zu kultivierende kunstvolle Können, sein Leben auch unter widrigen Umständen lebenswert zu gestalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ajzen, Icek: From intentions to actions: A theory of planned behavior. In: Julius Kuhl/Jürgen Beckman (Hg.): Action control: From cognition to behavior. Berlin 1985, 11–39.Google Scholar
  2. Beierlein, Constanze/Preiser, Siegfried: Gesellschaftliches Engagement: Gesellschaftlicher, gewerkschaftlicher und berufsständischer Einsatz aus dem Blickwinkel psychologischer Forschung. In: Report Psychologie 30 (2005), 210–217.Google Scholar
  3. Bundestag: Leichte Sprache. 2012. In: https://www.bundestag.de/leichte_sprache/ (22.3.2018).
  4. Deci, Edward L./Ryan, Richard M.: Intrinsic motivation and self-determination in human behavior. New York 1985.Google Scholar
  5. Deci, Edward L./Ryan, Richard M.: Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. In: Zeitschrift für Pädagogik 39 (1993), 223–238.Google Scholar
  6. Erikson, Erik H.: Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze [1966]. Frankfurt a. M. 1980, 55–123 (engl. 1959).Google Scholar
  7. Gödde, Günter/Zirfas, Jörg: Therapeutik und Lebenskunst: Eine psychologisch-philosophische Grundlegung. Gießen 2016.Google Scholar
  8. Havighurst, Robert J.: Developmental tasks and education. New York 1982.Google Scholar
  9. Hirschhausen, Eckard von: Glück kommt selten allein. Reinbek bei Hamburg 2009.Google Scholar
  10. Klandermans, Bert: The social psychology of protest. Oxford 1997.Google Scholar
  11. Krampen, Günter: Handlungstheoretische Persönlichkeitspsychologie. Göttingen 2000.Google Scholar
  12. Krampen, Günter/Hank, Petra: Die Vertrauens-Trias: Interpersonales Vertrauen, Selbstvertrauen und Zukunftsvertrauen in der psychologischen Theorienbildung und Forschung. In: Report Psychologie 29 (2004), 666–677.Google Scholar
  13. Maslow, Abraham: Motivation und Persönlichkeit. Reinbek bei Hamburg 1981 (engl. 1954).Google Scholar
  14. Pantke, Karl-Heinz/Birbaumer, Niels: Die Lebensqualität nach einem Schlaganfall mit Locked-in Syndrom. In: Interdisziplinär 204 (2012), 296–300.Google Scholar
  15. Pharmazeutische Zeitung online vom 1.2.2017: Locked-in-Syndrom: Neue Schnittstelle erlaubt Kommunikation. In: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=67406 (22.3.2018).
  16. Preiser, Siegfried (1981) Verzicht auf Kontrolle – aus Angst vor Kontrollverlust? In: Wolfgang Michaelis (Hg.): Bericht über den 32. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich, 1980. Göttingen 1981, 389–392.Google Scholar
  17. Preiser, Siegfried: (1990). Die Bedeutung von Kontroll- und Geborgenheitsmotiven für politikorientierte Problembewältigungsstrategien. In: Heinz-Ulrich Kohr/Massimo Martini/Angelika Kohr (Hg.): Macht und Bewußtsein. Europäische Beiträge zur Politischen Psychologie. Fortschritte der Politischen Psychologie, Bd. 10. Weinheim 1990, 151–159.Google Scholar
  18. Preiser, Siegfried: Politisches Engagement für den Frieden. In Gert Sommer/Albert Fuchs (Hg.): Krieg und Frieden. Weinheim 2004, 399–411.Google Scholar
  19. Preiser, Siegfried: Jugend und Politik: Anpassung – Partizipation – Extremismus. In: Rolf Oerter/Leo Montada (Hg.): Entwicklungspsychologie. Weinheim 2008, 874–884.Google Scholar
  20. Preiser, Siegfried: Gesellschaftliche Partizipation als Wegbereiter von Integration und Inklusion. In: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e. V. (Hg.) Inklusion – Integration – Partizipation. Psychologische Beiträge für eine humane Gesellschaft. Berlin 2013, 17–23. In: http://www.bdp-verband.de/aktuell/2013/bericht/BDP-Bericht-2013.pdf (31.3.2018).
  21. Preiser, Siegfried/Wermuth, Sonja: Gerechte-Welt-Glaube, Rechtfertigung von Ungleichheit und politisches Engagement – Ideologien der Ungleichheit und der Glaube an eine gerechte Welt. In: Martin K. W. Schweer (Hg.): Vertrauen im Spannungsfeld politischen Handelns. Frankfurt a. M. 2003, 79–89.Google Scholar
  22. Schmid, Wilhelm: Schönes Leben? Einführung in die Lebenskunst. Frankfurt a. M. 2000.Google Scholar
  23. Simon, Bernd/Klandermans, Bert: Politicized collective identity: A social psychological analysis. In: American Psychologist 56 (2001), 319–331.CrossRefGoogle Scholar
  24. Spiegel Online vom 31.1.2018: Rekord in Yale: Studenten stürmen Glücksvorlesung. In: http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/usa-elite-uni-yale-studentenstuermen-gluecksvorlesung-a-1190733.html (20.3.2018).

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Siegfried Preiser

There are no affiliations available

Personalised recommendations