Advertisement

Lebenserfahrung

  • Jörg Zirfas

Zusammenfassung

Bei dem Thema der Lebenserfahrung haben wir es mit einem modernen und nicht gerade einheimischen Begriff der Geistes- und Kulturwissenschaften zu tun. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts hinein erscheint das Wort Lebenserfahrung noch relativ ungebräuchlich. Das in diesen Fragen immer wieder maßgebliche Wörterbuch der Brüder Grimm führt es erst ab 1885 und dann lediglich mit einem einzigen Beleg aus dem Jahr 1846 auf. Und bislang gibt es auch recht wenig einschlägige Veröffentlichungen zu diesem Thema; in den bekannten ideen- und geistesgeschichtlichen Lexika ist der Begriff der Lebenserfahrung bis heute nicht vertreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Aleida (Hg.): Weisheit. Archäologie der literarischen Kommunikation III. München 1991.Google Scholar
  2. Bien, Günther: Einige Bemerkungen zum Verhältnis von Philosophie, Wissenschaft und Weisheit. In: Willi Oelmüller (Hg.): Philosophie und Weisheit. Paderborn u. a. 1989, 39–53.Google Scholar
  3. Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung [1954–59]. Frankfurt a. M. 1982.Google Scholar
  4. Bollnow, Otto Friedrich: Lebenserfahrung und Erkenntnis aus philosophischer Sicht. In: Universitas 28 (1973), 879–886.Google Scholar
  5. Derrida, Jacques: Aporien. Sterben – Auf die »Grenzen der Wahrheit« gefaßt sein. München 1998 (frz. 1996).Google Scholar
  6. Dilthey, Wilhelm: Schriften zur Pädagogik. Hg. von Hans-Hermann Groothoff und Ulrich Herrmann. Paderborn 1971.Google Scholar
  7. Eagleton, Terry: Der Sinn des Lebens. Berlin 2008 (engl. 2007).Google Scholar
  8. Fellmann, Ferdinand: Lebenswelt und Lebenserfahrung. In: Archiv für die Geschichte der Philosophie 69/1 (1987), 78–91.Google Scholar
  9. Fellmann, Ferdinand: Lebensgefühle. Wie es ist, ein Mensch zu sein. Hamburg 2018.Google Scholar
  10. Freud, Sigmund: Das Unbehagen in der Kultur [1930]. GW, Bd. XIV, 419–506.Google Scholar
  11. Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik [1960]. Tübingen 1990.Google Scholar
  12. Gödde, Günter/Zirfas, Jörg: Therapeutik und Lebenskunst. Eine psychologisch-philosophische Grundlegung. Gießen 2016.Google Scholar
  13. Grimm, Jacob und Wilhelm: Deutsches Wörterbuch [1854]. Der digitale Grimm. Frankfurt a. M. 2006.Google Scholar
  14. Hadot, Pierre: Philosophie als Lebensform. Antike und moderne Exerzitien der Weisheit. Frankfurt a. M. 2002 (frz. 1981).Google Scholar
  15. Hinske, Norbert: Lebenserfahrung und Philosophie. Stuttgart-Bad-Cannstatt 1986.Google Scholar
  16. Kant, Immanuel: Nachricht von der Einrichtung seiner Vorlesungen zum Winterhalbenjahre von 1756–1766. In: Werkausgabe, Bd. II. Hg. von Wilhelm Weischedel. Frankfurt a. M. 1981, 905–917.Google Scholar
  17. Kant, Immanuel: Anthropologie in pragmatischer Hinsicht abgefasst [1798, 2. verb. Aufl. 1800]. In: Werkausgabe, Bd. XII. Hg. von Wilhlem Weischedel. Frankfurt a. M. 1982, 395–690.Google Scholar
  18. Kierkegaard, Sören: Entweder – Oder. München 1989 (dän. 1843).Google Scholar
  19. Marquard, Odo: Abschied vom Prinzipiellen. Stuttgart 1982.Google Scholar
  20. Marquard, Odo: Glück im Unglück. Philosophische Überlegungen. München 1995.Google Scholar
  21. Oelmüller, Willi (Hg.): Philosophie und Weisheit. Paderborn u. a. 1989.Google Scholar
  22. Plessner, Helmuth: Mit anderen Augen. Aspekte einer philosophischen Anthropologie. Stuttgart 1982.Google Scholar
  23. Preul, Reiner: Lebenserfahrung und Glaube. In: Wilfried Härle/Reiner Preul (Hg.): Lebenserfahrung. Marburger Jahrbuch Theologie. Marburg 1990, 1–22.Google Scholar
  24. Rawls, John: Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M. 1991 (engl. 1975).Google Scholar
  25. Schmid, Wilhelm: Selbstsorge. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 9. Basel 1995, 528–535.Google Scholar
  26. Schmid, Wilhelm: Philosophie der Lebenskunst. Eine Grundlegung [1998]. Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  27. Schopenhauer, Arthur: Die Welt als Wille und Vorstellung I [1819]. In: Züricher Ausgabe, Bde. I und II. Hg. von Arthur Hübscher. Zürich 1983.Google Scholar
  28. Sloterdijk, Peter: Literatur und Organisation von Lebenserfahrung. München 1978.Google Scholar
  29. Spranger, Eduard: Lebenserfahrung. Tübingen/Stuttgart 1947.Google Scholar
  30. Staudinger, Ursula M./Dittmann-Kohli, Freya: Lebenserfahrung und Lebenssinn. In: Paul Baltes/Jürgen Mittelstraß/Ursula M. Staudinger (Hg.): Alter und Altern. Ein interdisziplinärer Studientext zur Gerontologie. Berlin/New York 1994, 408–436.Google Scholar
  31. Wahl, Svenja: Selbst- und weltbezogene Wissenskomponenten von Weisheit. Studie zur Konstruktvalidierung des Berliner Weisheitsmodells. Hamburg 1999.Google Scholar
  32. Waldenfels, Bernhard: Bruchlinien der Erfahrung. Phänomenologie, Psychoanalyse, Phänomenotechnik. Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  33. Wilde, Oscar: Aphorismen. Hg. von Frank Thissen. Frankfurt a. M./Leipzig 1983.Google Scholar
  34. Wilde, Oscar: Lady Windermere’s Fan. Stuttgart 2003 (engl. 1892).Google Scholar
  35. Zirfas, Jörg: Präsenz und Ewigkeit. Eine Anthropologie des Glücks. Berlin 1993.Google Scholar
  36. Zirfas, Jörg: Sterben lernen. Historische Anmerkungen zum philosophischen und pädagogischen Umgang mit der Endlichkeit. In: Konstantin Mitgutsch/Elisabeth Sattler/Kristin Westphal/Ines Maria Breinbauer (Hg.): Lernen. Pädagogische Beiträge zum Vollzug des Lernens. Stuttgart 2008a, 309–323.Google Scholar
  37. Zirfas, Jörg: Gelingen & scheitern. In: Peter Bubmann/Bernd Sill (Hg.): Christliche Lebenskunst. Regensburg 2008b, 231–238.Google Scholar
  38. Zirfas, Jörg: Leben und Tod. Über die Unvermeidlichkeit des pädagogischen Umgangs mit menschlicher und weltlicher Kontingenz. In: Eckart Liebau (Hg.): Lebensbilder. Streifzüge in Kunst und Pädagogik. Oberhausen 2009, 89–108.Google Scholar
  39. Zirfas, Jörg: Zeit und Endlichkeit, Tragik und Kontingenz. Kunst als Kontingenzbewältigungskompetenz. In: Eckart Liebau/Jörg Zirfas (Hg.): Dramen der Moderne. Kontingenz und Tragik im Zeitalter der Freiheit. Bielefeld 2010, 141–161.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Jörg Zirfas

There are no affiliations available

Personalised recommendations