Advertisement

Einführung zu den Beiträgen

  • Günter Gödde
  • Jörg Zirfas

Zusammenfassung

Die philosophischen Konzepte der Lebenskunst sind jeweils – zumindest implizit – mit Vorstellungen eines guten Lebens verbunden. Man kann diese Suche nach einer neuen Lebenskunst durchaus mit den bisher skizzierten Entwicklungen der Verunsicherung in der Moderne, mit Prekarisierungen, Zukunfts- und Verlustängsten, problematischer werdenden sozialen Beziehungen oder auch kaum mehr verstehbaren kulturellen und technologischen Entwicklungen in einen Zusammenhang bringen. In diesen Zeiten erscheint das Projekt Lebenskunst als Frage danach, was ›bleibt‹, wenn alles anders, problematischer oder gar schlechter zu werden scheint. Auch wenn einige dieser Befürchtungen eher gefühlten statt realen Problemlagen entsprechen dürften, ist das Bedürfnis nach reflektierten, zeitgenössischen Formen der Selbst-, Anderenund Weltsorge ernst zu nehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Camus, Albert: Die Pest. Reinbek bei Hamburg 2011 (frz. 1946).Google Scholar
  2. Cavell, Stanley: Die Unheimlichkeit des Gewöhnlichen und andere philosophische Essays. Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  3. Foucault, Michel: Hermeneutik des Subjekts. Vorlesungen am Collège de France (1981/82). Frankfurt a. M. 2009 (frz. 2001).Google Scholar
  4. Schmid, Wilhelm: Mit sich selbst befreundet sein. Von der Lebenskunst im Umgang mit sich selbst. Frankfurt a. M. 2004.Google Scholar
  5. Seligman, Martin: Der Glücksfaktor – warum Optimisten länger leben. Bergisch Gladbach 2003.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Günter Gödde
  • Jörg Zirfas

There are no affiliations available

Personalised recommendations