Advertisement

Ressourcenorientierung

  • Thomas Munder
  • Kai Rugenstein
  • Antje Gumz

Zusammenfassung

Dem alltäglichen Sprachgebrauch gilt eine Ressource als »natürlich vorhandener Bestand von etwas, was für einen bestimmten Zweck, besonders zur Ernährung der Menschen und zur wirtschaftlichen Produktion, (ständig) benötigt wird« sowie als »Bestand an Geldmitteln [...], auf die jemand zurückgreifen kann« (Duden Universalwörterbuch). Diese Definition situiert den Begriff im ökonomisch-materiellen Feld und versteht ihn zugleich als etwas Unersetzliches, Lebensnotwendiges.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Engel, George: The need for a new medical model. A challenge for biomedicine. In: Science 196/4286 (1977), 129–136.CrossRefGoogle Scholar
  2. Erickson, Milton H.: Selbsthypnotische Erfahrungen von Milton H. Erickson [1977]. In: Gesammelte Schriften von Milton H. Erickson. 6 Bände. Hg. von Ernest L. Rossi. Heidelberg 1995, Bd. 1, 161–194.Google Scholar
  3. Flückiger, Christoph/Znoj, Hansjörg/Vîslă, Andreea: Detecting information processing bias toward psychopathology. Interpreting Likert scales at intake assessment. In: Psychotherapy 53/3 (2016), 284–290.CrossRefGoogle Scholar
  4. Frank, Jerome/Frank, Julia B.: Persuasion and healing. A comparative study of psychotherapy. Baltimore 1991.Google Scholar
  5. Gödde, Günter: Das Konzept »Lebenskunst« in der psychodynamischen Psychotherapie. In: Günter Gödde/Werner Pohlmann/Jörg Zirfas (Hg.): Ästhetik der Behandlung. Beziehungs-, Gestaltungs- und Lebenskunst im psychotherapeutischen Prozess. Gießen 2015, 117–143.Google Scholar
  6. Gödde, Günter/Zirfas, Jörg: Therapeutik und Lebenskunst. Eine psychologisch-philosophische Grundlegung. Gießen 2016.Google Scholar
  7. Grawe, Klaus/Grawe-Gerber, Marianne: Ressourcenaktivierung. Ein primäres Wirkprinzip der Psychotherapie. In: Psychotherapeut 44 (1999), 63–73.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hobfoll, Stevan E.: Social and psychological resources and adaptation. In: Review of General Psychology, 6/4 (2002), 307–324.CrossRefGoogle Scholar
  9. Keupp, Heiner: Handlungsfähigkeit als zentrale Ressource. Von der Notwendigkeit der Integration von Subjekt- und Strukturkategorien. In: Johannes Schaller/Heike Schemmel (Hg.): Ressourcen. Ein Hand- und Lesebuch zur psychotherapeutischen Arbeit. Tübingen 2013, 735–767.Google Scholar
  10. Miller, Jule P.: How Kohut actually worked. In: Progress in Self Psychology 1 (1985), 13–30.Google Scholar
  11. Mitchell, Stephen A.: Psychoanalyse als Dialog. Einfluss und Autonomie in der analytischen Beziehung. Gießen 2005 (engl. 1997).Google Scholar
  12. Munder, Thomas/Rugenstein, Kai/Gumz, Antje: Ressourcenorientierung in der psychodynamischen Therapie. In: Psychotherapeut. DOI: 10.1007/s00278-017-0264-y.CrossRefGoogle Scholar
  13. Naidoo, Jennie/Wills, Jane: Foundations for health promotion. Amsterdam 2016.Google Scholar
  14. Phillips, Adam: On kissing, tickling and being bored. Psychoanalytic essays on the unexamined life [1993]. London 1994.Google Scholar
  15. Phillips, Adam: Against self-criticism. In: Ders.: Unforbidden pleasures. London 2015, 84–121.Google Scholar
  16. Safran, Jeremy D./Muran, J. Christopher: Negotiating the therapeutic alliance. A relational treatment guide. New York 2000.Google Scholar
  17. Schmid, Wilhelm: Philosophie der Lebenskunst. Eine Grundlegung. Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar
  18. Wachtel, Paul L.: Therapeutic communication. Knowing what to say when. New York 2011.Google Scholar
  19. Wampold, Bruce E./Imel, Zac E./Flückiger, Christoph: Die Psychotherapie-Debatte. Was Psychotherapie wirksam macht. Göttingen 2018.Google Scholar
  20. Willutzki, Ulrike: Ressourcenorientierung in der Psychotherapie. Eine »neue« Perspektive? In: Matthias Hermer (Hg.): Psychotherapeutische Perspektiven am Beginn des 21. Jahrhunderts. Tübingen 2000, 193–212Google Scholar
  21. Zeig, Jeffrey: The virtues of our faults [1992]. In: Sleep and Hypnosis 1/2 (1999), 129–138.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Thomas Munder
  • Kai Rugenstein
  • Antje Gumz

There are no affiliations available

Personalised recommendations