Advertisement

Der selbstverständliche Mensch

  • Timo Storck

Zusammenfassung

Ein Patient in analytischer Psychotherapie, die bereits mehr als ein Jahr andauert, schildert seinem Analytiker in einer Behandlungsstunde eher nüchtern und affektarm einmal mehr von der Situation an seiner Arbeitsstelle: Seine Kollegen würden ihn meist links liegen lassen, z. B. wenn sie sich zum Mittagessen verabreden, ohne ihn zu fragen, ob er mitkommen wolle. Projektideen würden ohne ihn entwickelt, er habe auch den Eindruck, bei seinem Vorgesetzten schlecht da zu stehen. Wenn er darüber nachdenke, liege ihm aber auch nicht viel an den Kollegen, die würden sich sowieso mit Dingen beschäftigen, die ihn langweilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angehrn, Emil: Interpretation und Dekonstruktion. Untersuchungen zur Hermeneutik. Weilerswist 2004.Google Scholar
  2. Angehrn, Emil: Sinn und Nicht-Sinn. Das Verstehen des Menschen. Tübingen 2010.Google Scholar
  3. Bion, Wilfred R.: A memoir of the future. London 1991.Google Scholar
  4. Buchholz, Michael B./Gödde, Günter: Balance, Rhythmus, Resonanz: Auf dem Weg zu einer Komplementarität zwischen »vertikaler« und »resonanter« Dimension des Unbewussten. In: Psyche – Z Psychoanal 67 (2013), 884–880.Google Scholar
  5. Detel, Wolfgang: Geist und Verstehen. Frankfurt a. M. 2011.Google Scholar
  6. Fink, Bruce: Wider den Verstehenszwang. Weshalb Verstehen nicht als ein wesentliches Ziel psychoanalytischer Behandlung aufgefasst werden sollte. In: Timo Storck (Hg.): Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. Gießen 2012, 291–322 (engl. 2010).Google Scholar
  7. Foucault, Michel: Die Sorge um sich. Sexualität und Wahrheit 3. Frankfurt a. M. 1995 (frz. 1984).Google Scholar
  8. Foucault, Michel: Hermeneutik des Subjekts. Frankfurt a. M. 2004 (frz. 2001).Google Scholar
  9. Frankfurt, Harry G.: Sich selbst ernst nehmen. Frankfurt a. M. 2007.Google Scholar
  10. Freud, Sigmund: Wege der psychoanalytischen Therapie [1919]. GW, Bd. XII, 181–194.Google Scholar
  11. Freud, Sigmund: Konstruktionen in der Analyse [1937]. GW, Bd. XVI, 41–56.Google Scholar
  12. Freud, Sigmund: Entwurf einer Psychologie [1950]. GW, Nachtragsband, 373–486.Google Scholar
  13. Gödde, Günter: Mit dem Unbewussten arbeiten. Göttingen 2018.Google Scholar
  14. Gödde, Günter/Zirfas, Jörg: Therapeutik und Lebenskunst. Eine psychologisch-philosophische Grundlegung. Gießen 2016.Google Scholar
  15. Green, André: Die zentrale phobische Position – mit einem Modell der freien Assoziation. In: Psyche – Z Psychoanal 56 (2002), 409–441.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen: Erkenntnis und Interesse. Frankfurt a. M. 1968.Google Scholar
  17. Kearney, Richard: Strangers, gods and monsters. Interpreting otherness. London/New York 2003.Google Scholar
  18. Kohut, Heinz: Die Heilung des Selbst. Frankfurt a. M. 1979 (engl. 1977).Google Scholar
  19. Kronberg-Gödde, Hilde: Möglichkeiten und Grenzen der Selbstanalyse von Psychotherapeuten. In: Michael B. Buchholz/Günter Gödde (Hg.): Das Unbewusste in der Praxis. Erfahrungen verschiedener Professionen, Bd. III. Gießen 2006, 397–431.Google Scholar
  20. Küchenhoff, Joachim: Depression. Gießen 2017.Google Scholar
  21. Lacan, Jacques: Das Spiegelstadium als Bildner der Ichfunktion, wie sie uns in der psychoanalytischen Erfahrung erscheint. In: Ders.: Schriften, Bd. I. Weinheim/Berlin 1986, 61–70 (frz. 1936).Google Scholar
  22. Lacan, Jacques: Das Seminar, Buch II. Das Ich in der Theorie Freuds und in der Technik der Psychoanalyse. Wien 2015 (frz. 1954/55).Google Scholar
  23. Lacan, Jacques: Das Seminar, Buch XI. Die vier Grundbegriffe der Psychoanalyse. Olten/Freiburg i. Br. 1978 (frz. 1964).Google Scholar
  24. Laplanche, Jean: Die Psychoanalyse als Anti-Hermeneutik. In: Psyche – Z Psychoanal, 52, 1998, 605–617 (frz. 1995).Google Scholar
  25. Lorenzer, Alfred: »...gab mir ein Gott zu sagen, was ich leide«. Emanzipation und Methode. In: Psyche – Z Psychoanal 40 (1986), 1051–1062.Google Scholar
  26. Lorenzer, Alfred: Hermeneutik des Leibes. Über die Naturwissenschaftlichkeit der Psychoanalyse [1988]. In: Ders.: Szenisches Verstehen. Zur Erkenntnis des Unbewußten. Hg. von Ulrike Prokop und Bernard Görlich. Marburg 2006, 149–171.Google Scholar
  27. Mersch, Dieter: Posthermeneutik. Berlin 2010.Google Scholar
  28. Ricœur, Paul: Die Interpretation. Ein Versuch über Freud. Frankfurt a. M. 1969 (frz. 1965).Google Scholar
  29. Ricœur, Paul: Hermeneutik und Psychoanalyse. Der Konflikt der Interpretationen II. München 1974 (frz. 1969).Google Scholar
  30. Ricœur, Paul: Das Selbst in der Psychoanalyse und in der Phänomenologie. In: Ders.: Über Psychoanalyse. Schriften und Vorträge. Gießen 2016 (frz. 1986), 115–138.Google Scholar
  31. Ricœur, Paul: Das Selbst als ein Anderer. München 2005 (frz. 1990).Google Scholar
  32. Rosa, Hartmut: Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Frankfurt a. M. 2016.Google Scholar
  33. Schmid, Wilhelm: Philosophie der Lebenskunst. Eine Grundlegung. Frankfurt a. M. 2014.Google Scholar
  34. Schönherr-Mann, Hans-Martin: Das Mosaik des Verstehens. Skizzen zu einer negativen Hermeneutik. München 2001.Google Scholar
  35. Schurz, Robert: Negative Hermeneutik. Zur Sozialen Anthropologie des Nichtverstehens. Opladen 1995.Google Scholar
  36. Storck, Timo: Warum nein? Positionen zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. In: Ders. (Hg.): Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. Gießen 2012, 9–40.Google Scholar
  37. Storck, Timo: Hören mit dem anderen Ohr. Psychoanalyse als negative Hermeneutik. In: Hermann Lang/Pawel Dybel/Gerda Pagel (Hg.): Grenzen der Interpretation in Hermeneutik und Psychoanalyse. Würzburg 2014, 73–93.Google Scholar
  38. Storck, Timo: Formen des Andersverstehens. Gießen 2016.Google Scholar
  39. Storck, Timo: Die Bedeutung des Nicht-Verstehens in psychotherapeutischen Prozessen. Zum Umgang mit dem Versteh-Blues. In: Forum Psychoanal 33/1 (2017), 109–124.CrossRefGoogle Scholar
  40. Storck, Timo: Grundelemente psychodynamischen Denkens, Bd. I: Trieb. Stuttgart 2018a.Google Scholar
  41. Storck, Timo: Grundelemente psychodynamischen Denkens, Bd. III: Das dynamisch Unbewusste. Stuttgart. i. V. für 2019.Google Scholar
  42. Storck, Timo: Szenisches Verstehen. In: Antje Gumz/Susanne Hörz-Sagstetter (Hg.): Psychodynamische Therapie in der Praxis. Weinheim 2018c, 57–70.Google Scholar
  43. Waldenfels, Bernhard: Bruchlinien der Erfahrung. Phänomenologie, Psychoanalyse, Phänomenotechnik. Frankfurt a. M. 2002.Google Scholar
  44. Waldenfels, Bernhard: Sozialität und Alterität. Modi sozialer Erfahrung. Frankfurt a. M. 2015.Google Scholar
  45. Warsitz, Rolf-Peter: Zwischen Verstehen und Erklären. Die widerständige Erfahrung der Psychoanalyse bei Karl Jaspers, Jürgen Habermas und Jacques Lacan. Würzburg 1990.Google Scholar
  46. Warsitz, Rolf-Peter/Küchenhoff, Joachim: Psychoanalyse als Erkenntnistheorie – psychoanalytische Erkenntnisverfahren. Stuttgart 2015.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Timo Storck

There are no affiliations available

Personalised recommendations