Advertisement

Klugheit und kritische Vernunft

  • Robert Zimmer

Zusammenfassung

Dass die Diskussionen um das ›gute Leben‹ wieder in das Blickfeld der Philosophie geraten sind, hat dem Thema ›Lebenskunst‹ zwar großen Auftrieb gegeben, andererseits aber zu einer ständig auftretenden, aber unnötigen Verwirrung geführt. Denn der immer wieder bemühte Begriff des ›guten Lebens‹ (vgl. Nussbaum 1999; Wolf 1999; Pleger 2018) verwischt die Unterschiede zwischen den Ansprüchen der Moralität und den Zielen der Lebenskunst, ein Unterschied, der in der Tat in der antiken Philosophie noch gar nicht präsent war. Ansätze einer vom Begriff der ›eudaimonia‹ unabhängigen Pflichtethik finden sich allenfalls in der nachklassischen Antike, so in Ciceros De Officiis, einem von dem Stoiker Panaitios beeinflussten Buch. Was wir ansonsten als Ethik der Antike kennen, ist ganz überwiegend eine Lehre von den vernunftgeleiteten Lebensformen, in denen tugendhaftes und glückliches, moralisch gutes und gelungenes Leben miteinander identifiziert wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles: Nikomachische Ethik. Reinbek bei Hamburg 2006.Google Scholar
  2. Chamfort, Nicolas: Ein Wald voller Diebe: Maximen, Charaktere, Anekdoten. Nördlingen 1987.Google Scholar
  3. Gadamer, Hans-Georg: Einleitung. In: Aristoteles, Nikomachische Ethik VI. Frankfurt a. M. 1998, 1–17.Google Scholar
  4. Gödde, Günter/Zirfas, Jörg: Therapeutik und Lebenskunst. Eine psychologisch-philosophische Grundlegung. Gießen 2016.Google Scholar
  5. Gracián, Baltasar: Handorakel und Kunst der Weltklugheit. Stuttgart 1973 (span. 1647).Google Scholar
  6. Gracián, Baltasar: Der Kluge Weltmann (El Discreto). Frankfurt a. M. 1996 (span. 1646).Google Scholar
  7. Hadot, Pierre: Philosophie als Lebensform. Geistige Übungen in der Antike. Berlin 1991 (frz. 1981).Google Scholar
  8. Höffe, Otfried: Lebenskunst und Moral oder: Macht Tugend glücklich? München 2009.Google Scholar
  9. Kant, Immanuel: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten [1785]. Hamburg 1965.Google Scholar
  10. Kant, Immanuel: Was ist Aufklärung? [1783]. In: Ausgewählte kleinere Schriften. Hamburg 1999.Google Scholar
  11. Kierkegaard, Sören: Tagebücher. 5 Bde. [1831–1855]. Simmerath 2003 (Nachdruck München 1962).Google Scholar
  12. La Bruyère, Jean de: Die Charaktere. Frankfurt a. M. 2007 (frz. 1688–1696).Google Scholar
  13. Luckner, Andreas: Klugheit. Berlin 2005.Google Scholar
  14. Nussbaum, Martha C.: Gerechtigkeit oder das gute Leben. Frankfurt a. M. 1999 (engl. 1988).Google Scholar
  15. Pleger, Wolfgang: Das gute Leben. Stuttgart 2017.Google Scholar
  16. Popper, Karl R.: Vermutungen und Widerlegungen. Tübingen 2009 (engl. 1963).Google Scholar
  17. Schmid, Wilhelm: Philosophie der Lebenskunst. Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar
  18. Schopenhauer, Arthur, Aphorismen zur Lebensweisheit [1851]. Stuttgart 2007.Google Scholar
  19. Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigentum. Ausführlich kommentierte Studienausgabe. Freiburg 2016.Google Scholar
  20. Vöhler, Martin: Taktlosigkeit in der Antike. Zu den Charakteren des Theophrasts. In: Günter Gödde/Jörg Zirfas (Hg.): Takt und Taktlosigkeit. Über Ordnungen und Unordnungen in Kunst, Kultur und Therapie. Bielefeld 2012, 129–145.Google Scholar
  21. Wolf, Ursula: Die Philosophie und die Frage nach dem guten Leben. Reinbek bei Hamburg 1999.Google Scholar
  22. Zimmer, Robert: Die europäischen Moralisten zur Einführung. Hamburg 1999.Google Scholar
  23. Zimmer, Robert: Philosophie der Lebenskunst aus dem Geist der Moralistik. Zu Schopenhauers Aphorismen der Lebensweisheit. In: Schopenhauer-Jahrbuch, Bd. 90, 2009, 45–64.Google Scholar
  24. Zimmer, Robert: Schopenhauers Klugheitslehrer: Baltasar Gracián. In: Aufklärung und Kritik 2 (2016a), 178–188.Google Scholar
  25. Zimmer, Robert: Leben als Versuch und Irrtum. Essays zu einer kritisch-rationalen Philosophie der Lebenskunst. Hannover 2016b.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Robert Zimmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations