Advertisement

Bildung

  • Gabriele Weiß

Zusammenfassung

Bildung wird im Folgenden verstanden als ein Erfahrungsprozess, aus dem der/die sich Bildende verändert hervorgeht. Selbst diese formale und vor allem dynamisch gedachte Beschreibung suggeriert einen Zustand des Subjekts, welchen es erreicht, nachdem es Bildung ›durchlaufen‹ hat und dann gebildet ist. Doch die bildende Veränderung bzw. Transformation über Erfahrungsprozesse ist keine abzuschließende Angelegenheit und begleitet den Menschen ein Leben lang. Weitet man ein solches Verständnis von Bildung zu sehr, dann ist alles Bildung, denn wir verändern uns permanent, auch ohne unser Zutun. Engt man diesen Begriff zu sehr ein, dann generiert man ein exklusives und elitäres Bildungsverständnis, welches relativ unverfügbar nur wenigen zuteil wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, Hannah: Vita activa oder Vom tätigen Leben. München 1999.Google Scholar
  2. Bieri, Peter: Wie wäre es, gebildet zu sein? München 2017.Google Scholar
  3. BKJ Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e. V. (Hg.): Lernziel Lebenskunst. Konzepte und Perspektiven. Remscheid 1999.Google Scholar
  4. Fellmann, Ferdinand: Philosophie der Lebenskunst. Hamburg 2009.Google Scholar
  5. Foucault, Michel: Von der Freundschaft als Lebensweise. Michel Foucault im Gespräch. Berlin 1984.Google Scholar
  6. Foucault, Michel: Die Sorge um sich. Frankfurt a. M. 1989 (frz. 1984).Google Scholar
  7. Foucault, Michel: Was ist Kritik? Berlin 1992.Google Scholar
  8. Foucault, Michel: Der Mensch ist ein Erfahrungstier. Frankfurt a. M. 1996.Google Scholar
  9. Foucault, Michel: Schriften, Bd. 4. Frankfurt a. M. 2005.Google Scholar
  10. Foucault, Michel: Ästhetik der Existenz. Frankfurt a. M. 2007 (frz. 1994).Google Scholar
  11. Humboldt, Wilhelm von: Ästhetische Versuche. Erster Teil. Über Goethes Hermann und Dorothea, Bd. II. In: Gesammelte Schriften. Berlin 1903.Google Scholar
  12. Humboldt, Wilhelm von: Theorie der Bildung, Bd. I. In: Werke in fünf Bänden. Hg. von Wilhelm Flitner und Klaus Giel. Darmstadt 1960–1981.Google Scholar
  13. Koller, Hans-Christoph: Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart 2012.Google Scholar
  14. Menke, Christoph: Distanz und Experiment. Zu zwei Aspekten ästhetischer Freiheit bei Nietzsche. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 41/1 (1993), 61–77.Google Scholar
  15. Menke, Christoph: Zweierlei Übungen. Zum Verhältnis von sozialer Disziplinierung und ästhetischer Existenz. In: Axel Honneth/Martin Saar (Hg.): Michel Foucault. Zwischenbilanz einer Rezeption. Frankfurt a. M. 2003, 283–299.Google Scholar
  16. Meyer-Drawe, Käte: Die Not der Lebenskunst. Phänomenologische Überlegungen zur Bildung als Gestaltung exzentrischer Lebensverhältnisse. In: Cornelie Dietrich/Hans-Rüdiger Müller (Hg.): Bildung und Emanzipation. Klaus Mollenhauer weiterdenken. Weinheim 2000, 147–154.Google Scholar
  17. Mollenhauer, Klaus: Ästhetische Bildung zwischen Kritik und Selbstgewissheit. Zeitschrift für Pädagogik 36/4 (1990a), 481–494.Google Scholar
  18. Mollenhauer, Klaus: Die vergessene Dimension des Ästhetischen in der Erziehungs- und Bildungstheorie. In: Dieter Lenzen (Hg.): Kunst und Pädagogik: Erziehungs-wissenschaft auf dem Weg zur Ästhetik? Darmstadt 1990b, 3–17.Google Scholar
  19. Nietzsche, Friedrich: Die fröhliche Wissenschaft [1882]. Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe (KSA), Bd. 3. Hg. von Giorgio Colli und Mazzino Montinari. München 1999, 343–651.Google Scholar
  20. Nietzsche, Friedrich: Also sprach Zarathustra [1984]. In: KSA 4.Google Scholar
  21. Nietzsche, Friedrich: Nachgelassene Fragmente [1880–1882]. In: KSA 9.Google Scholar
  22. Platon: Dialoge Protagoras und Alkibiades. In: Werke in acht Bänden, Bd. 1. Hg. von Gunter Eigler. Darmstadt 1990.Google Scholar
  23. Reichenbach, Roland: Die Tiefe der Oberfläche: M. Foucault zur Selbstsorge und über die Ethik der Transformation. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 76/2 (2000), 177–189.Google Scholar
  24. Schäfer, Alfred: Das Bildungsproblem nach der humanistischen Illusion. Weinheim 1996.Google Scholar
  25. Schmid, Wilhelm: Philosophie der Lebenskunst. Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  26. Schmid, Wilhelm: Über den Versuch zur Neubegründung einer Philosophie der Lebenskunst. In: BKJ (Hg.): Lernziel Lebenskunst. Remscheid 1999, 15–28.Google Scholar
  27. Schmid, Wilhelm: Schule der Lebenskunst. In: Wolfgang Schwarzkopf (Hg.): Jenseits von Pisa – Welche Bildung braucht der Mensch? Künzelsau 2003, 47–55.Google Scholar
  28. Schütte, André: Bildung und Vertikalspannung. Welt und Selbstverhältnisse in anthropotechnischer Hinsicht. Weilerswist 2015.Google Scholar
  29. Seel, Martin: Intensivierung und Distanzierung. Stichworte zur ästhetischen Bildung. In: Kunst + Unterricht 1993, 48–49.Google Scholar
  30. Weiß, Gabriele: Über die unvermittelbare Kunst des Lebens. In: Caroline Sommerfeld-Lethen (Hg.): Lebenskunst und Moral. Gegensätze und konvergierende Ziele. Berlin 2004, 27–41.Google Scholar
  31. Weiß, Gabriele: Ästhetische Freiheit. Anmerkungen zum Verhältnis von ästhetischer und pädagogischer Praxis. In: Vierteljahrsschrift für Wissenschaftliche Pädagogik 82/4 (2006), 470–481.Google Scholar
  32. Weiß, Gabriele: Ermöglichende und verhindernde Ausdrucksformen von ästhetischen, sprachlichen und wissenschaftlichen Artikulationen. In: Christiane Thompson/Gabriele Weiß: Bildende Widerstände – widerständige Bildung. Bielefeld 2008, 145–163.Google Scholar
  33. Weiß, Gabriele: Sich dem Leben exponieren, damit es einen trifft. Hannah Arendts Gedanken zur Lebenskunst. In: Günter Gödde/Jörg Zirfas (Hg.): Lebenskunst im 20. Jahrhundert. Paderborn 2014, 185–200.Google Scholar
  34. Wulf, Christoph/Zirfas, Jörg: Lebensdiskurse. Eine Einleitung. In: Paragrana 17/2 (2008), 9–12.Google Scholar
  35. Zirfas, Jörg: Das Lernen der Lebenskunst. In: Michael Göhlich/Christoph Wulf/Jörg Zirfas (Hg.): Pädagogische Theorien des Lernens. Weinheim/Basel 2007, 163–175.Google Scholar
  36. Zirfas, Jörg: Leben lernen. Anthropologische Anmerkungen zu einem pädagogischen Thema. In: Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 17/2 (2008), 78–91.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Gabriele Weiß

There are no affiliations available

Personalised recommendations