Advertisement

Vulnerabilität

  • Daniel Burghardt

Zusammenfassung

Die Lebenskunst hat sich immer schon mit Aspekten befasst, die inzwischen unter dem Begriff der Vulnerabilität subsumiert werden. Vulnerabilität ist ein vielschichtiger und stark kontextabhängiger Begriff, der in unterschiedlichen Disziplinen Anwendung findet. So meint Vulnerabilität im Allgemeinen den Grad der Risiko- bzw. Schadensanfälligkeit oder auch Ausgesetztheit von Personen, Personengruppen, Gesellschaften, Infrastrukturen, Systemen und (Lebens-) Räumen. Diskutiert wurde der Begriff zunächst in medizinischen, klimatischen, geographischen, politischen und ökonomischen, inzwischen aber auch vermehrt in kulturwissenschaftlichen und pädagogischen Zusammenhängen (vgl. Burghardt u. a. 2016; Burghardt u. a. 2017, 19 ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Burghardt, Daniel u. a.: Vulnerabilität in verschiedenen Wissenschaften: Ein Überblick. In: Behinderte Menschen. Zeitschrift für gemeinsames Leben, Lernen und Arbeiten. H. 2/2016, 19–31.Google Scholar
  2. Burghardt, Daniel/Dziabel, Nadine/Höhne, Thomas u. a.: Vulnerabilität. Pädagogische Herausforderungen. Stuttgart 2017.Google Scholar
  3. Freud, Sigmund: Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse [1917]. GW, Bd. XII, 1–12.Google Scholar
  4. Freud, Sigmund: Die Frage der Laienanalyse. Unterredungen mit einem Unparteiischen [1926]. GW, Bd. XIV, 207–286.Google Scholar
  5. Freud, Sigmund: Das Unbehagen in der Kultur [1930]. GW, Bd. XIV, 419–506.Google Scholar
  6. Freud, Sigmund: Warum Krieg? [1933]. GW, Bd. XVI, 11–27.Google Scholar
  7. Gödde, Günter/Zirfas, Jörg: Therapeutik und Lebenskunst. Eine psychologisch-philosophische Grundlegung. Gießen 2017.Google Scholar
  8. Kersting, Wolfgang: Einleitung: Die Gegenwart der Lebenskunst. In: Ders./Claus Langbehn (Hg.): Kritik der Lebenskunst. Frankfurt a. M. 2007, 10–88.Google Scholar
  9. Marcuse, Herbert: Triebstruktur und Gesellschaft [1955]. Frankfurt a. M. 1965.Google Scholar
  10. Marcuse, Herbert: Die Ideologie des Todes [1979]. In: Nachgelassene Schriften, Bd. 3. Lüneburg 2002, 101–115.Google Scholar
  11. Schmid, Wilhelm: Philosophie der Lebenskunst. Eine Grundlegung. Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar
  12. Zirfas, Jörg: In Schönheit leben und sterben. Ästhetische Bildung der Lebenskunst. In: Eckart Liebau/Jörg Zirfas (Hg.): Schönheit. Traum – Kunst – Bildung. Bielefeld 2007, 239–268.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Daniel Burghardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations