Advertisement

Emotions- und Bedürfnisregulierung

  • Felix Brauner
  • Cord Benecke

Zusammenfassung

In diesem Beitrag befassen wir uns mit der Frage, was sich aus psychologischer Perspektive zu Fragen der Lebenskunst beitragen lässt und inwiefern sich dabei gerade durch eine grundlegend psychoanalytische Orientierung ein Moment des ›Kritischen‹ angemessen berücksichtigen lässt. Ein solches Vorhaben sollte bei einer Erkenntnis ansetzen, die von der historisch-soziologischen Forschung inzwischen bis in das Alltagswissen herunter durchgesickert ist: der Erkenntnis, dass seit dem ausgehenden Mittelalter verschiedene gesellschaftliche und kulturelle Entwicklungen sich in einer fortwährenden Tendenz zur verstärkten Individualisierung in der Moderne zuspitzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeyer, Martin: Auf der Suche nach Resonanz: Wie sich das Seelenleben in der digitalen Moderne verändert. Göttingen 2016.Google Scholar
  2. Benecke, Cord/Brauner, Felix: Motivation und Emotion: Psychologische und psychoanalytische Perspektiven. Stuttgart 2017.Google Scholar
  3. Bohleber, Werner: Der psychoanalytische Begriff des Unbewussten und seine Entwicklung. In: Psyche – Z Psychoanal 67/9 (2013), 807–816.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bourdieu, Pierre: Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt a. M. 1991 (frz. 1970).Google Scholar
  5. Brauner, Felix: Mentalisieren und Fremdenfeindlichkeit: Psychoanalyse und Kritische Theorie im Paradigma der Intersubjektivität. Gießen 2018.Google Scholar
  6. Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation, Bd. 1: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes [1939]. Frankfurt a. M. 1981.Google Scholar
  7. Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation, Bd. 2: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation [1939]. Frankfurt a. M. 1997.Google Scholar
  8. Frevert, Ute: Gefühlswissen in der Moderne – Entwicklungen und Ergebnisse. In: Dies. (Hg.): Gefühlswissen – eine lexikalische Spurensuche in der Moderne. Frankfurt a. M. 2011.Google Scholar
  9. Herder, Johann Gottfried: Zum Sinne des Gefühls [1769]. In: GW, Bd. 4. Hg. von Jürgen Brummack und Martin Bollacher. Frankfurt a. M. 1994, 233–244.Google Scholar
  10. Hitzer, Bettina: Emotionsgeschichte – ein Anfang mit Folgen (2011). In: H-Soz-Kult, http://www.hsozkult.de/Literaturereview/id/forschungsberichte-1221.Google Scholar
  11. Hochschild, Arlie: Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M./New York 1990.Google Scholar
  12. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente [1947]. Frankfurt a. M. 1969.Google Scholar
  13. Illouz, Eva: Der Konsum der Romantik. Liebe und die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus. Frankfurt a. M. 2003.Google Scholar
  14. Illouz, Eva: Gefühle in Zeiten des Kapitalismus: Frankfurter Adorno-Vorlesungen 2004. Frankfurt a. M. 2007.Google Scholar
  15. King, Vera: Pierre Bourdieu als Analytiker des Sozialen: Methodologische und konzeptionelle Bezüge zur Psychoanalyse sowie sozialpsychologische Perspektiven im Werk Bourdieus. In: Sozialer Sinn – Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 15/1 (2014), 3–28.Google Scholar
  16. Loewald, Hans: Psychoanalyse: Aufsätze aus den Jahren 1951–1979. Stuttgart 1986.Google Scholar
  17. Musil, Robert: Der Mann ohne Eigenschaften, Bd. II [1932]. Hamburg 2000.Google Scholar
  18. Neckel, Sighard: Emotionale Reflexivität – Paradoxien der Emotionalisierung. In: Thilo Fehmel/Stephan Lessenich/Jenny Preunkert (Hg.): Systemzwang und Akteurswissen. Theorie und Empirie von Autonomiegewinnen. Frankfurt a. M. 2014, 117–132.Google Scholar
  19. Penz, Otto/Sauer, Birgit: Affektives Kapital: die Ökonomisierung der Gefühle im Arbeitsleben. Frankfurt a. M. 2016.Google Scholar
  20. Reckwitz, Andreas: Subjekt. Bielefeld 2010.Google Scholar
  21. Sandler, Anne-Marie/Sandler, Joseph: Vergangenheits-Unbewußtes, Gegenwarts-Unbewußtes und die Deutung der Übertragung. In: Psyche – Z Psychoanal 39 (1985), 800–829.Google Scholar
  22. Scheer, Monique: Die tätige Seite des Gefühls. Eine Erkundung der impliziten Emotionstheorie im Werk Bourdieus. In: Markus Rieger-Lagich/Christian Grabau (Hg.): Pierre Bourdieu – Pädagogische Lektüren. Wiesbaden 2017, 255–267.Google Scholar
  23. Wagner, Greta: Arbeit, Burnout und der buddhistische Geist des Kapitalismus. In: Ethik und Gesellschaft 9/2 (2015), 1–16.Google Scholar
  24. Warsitz, Rolf-Peter: Anerkennung und Begehren. Anmerkungen zur Intersubjektivitätstheorie des Subjekts. In: Psyche – Z Psychoanal 57/4 (2003), 343–359.Google Scholar
  25. Whitebook, Joel: Die Arbeit des Negativen und die Grenzen des ›intersubjective turn‹. Eine Erwiderung auf Axel Honneth. In: Martin Altmeyer/Helmut Thomä (Hg.): Die vernetzte Seele. Die intersubjektive Wende in der Psychoanalyse. Stuttgart 2006, 334–352.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Felix Brauner
  • Cord Benecke

There are no affiliations available

Personalised recommendations