Advertisement

Wahrheit

  • Justo Serrano Zamora
Chapter

Zusammenfassung

Charles Sanders Peirce hat in The Fixation of Belief die folgende, klassisch gewordene Definition von Wahrheit geliefert: »The opinion which is fated to be ultimately agreed to by all who investigate is what we mean by the truth, and the object represented in this opinion is the real« (1992, 139). Diese kurze Formulierung weist bereits auf den engen Zusammenhang des pragmatischen Wahrheitsbegriffes mit einer kollektiven Forschungspraxis, mit einem hypothetischen Endzustand der Konvergenz der Meinungen sowie mit einem bestimmten Realitätsbegriff hin. William James und John Dewey haben auf Peirce‹ finalistische Konzeption zwar verwiesen, ihr aber lediglich eine regulative Rolle für die konkrete Forschungspraxis eingeräumt. Von dieser unterschieden sie dann eine schwächere Version, für die Dewey die Bezeichnung »warranted assertability« verwendete. In diesem zweiten Sinne ist die ›Wahrheit‹ einer Überzeugung oder einer Theorie mit ihrer ›Verifizierbarkeit‹ gleichzusetzen, d. h. mit ihrer Fähigkeit, in den Konsequenzen ihrer praktischen Umsetzung bestätigt zu werden. Damit haben Dewey und James die Praxisbezogenheit und Prozesshaftigkeit der Wahrheit hervorgehoben: Wahrheit ist nicht eine statische Eigenschaft von Überzeugungen, sondern wird im Handeln gemacht. James hat diese These zugespitzt und behauptet, Wahrheit sei mit dem praktisch Nützlichen gleichzusetzen: »Any idea that helps us to deal, whether practically or intellectually, with either the reality or its belongings, [...] and adapts our life to the reality’s whole setting, will agree sufficiently to meet the requirement. It will hold true of that reality« (2000, 94).

Literatur

  1. Apel, Karl-Otto: Der Denkweg von Charles Sanders Peirce. Eine Einführung in den amerikanischen Pragmatismus. Frankfurt a. M. 1975.Google Scholar
  2. Apel, Karl-Otto: Transformation der Philosophie. 2 Bde. Frankfurt a. M. 1976.Google Scholar
  3. Bernstein, Richard J.: The Pragmatic Turn. Cambridge 2010.Google Scholar
  4. Dewey, John: The Development of American Pragmatism [1925]. In: H.S. Thayer (Hg.): Pragmatism. The Classic Writings. Indianapolis 1985, 23–40.Google Scholar
  5. Dewey, John: Logic: The Theory of Inquiry [1938]. In: Later Works Bd. 12. Hg. von Jo Ann Boydston. Carbondale 1986.Google Scholar
  6. Dewey, John: Propositions, Warranted Assertibility, and Truth [1941]. In: Essays, Reviews, and Miscellany. Later Works Bd. 14. Hg. von Jo Ann Boydston. Carbondale 1988, 168–188.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen: Wahrheit und Rechtfertigung. Philosophische Aufsätze. Frankfurt a. M. 2004.Google Scholar
  8. Hookway, Christopher: Truth, Rationality, and Pragmatism. Themes from Peirce. Oxford 2002.Google Scholar
  9. James, William: Pragmatism and Other Writings. New York 2000.Google Scholar
  10. Misak, Cheryl: Truth, Politics and Morality. Pragmatism and Deliberation. London 2002.Google Scholar
  11. Peirce, Charles Sanders: Collected Papers. 1867–1914. Bde. 1–6. Hg. von Charles Hartshorne, Paul Weiss. Bde. 7–8. Hg. von Arthur W. Burks. Cambridge, Mass.Google Scholar
  12. Peirce, Charles Sanders: The Essential Peirce. Selected Philosophical Writings Bd. 1 1867–1893. Hg. von Nathan Houser, Christian J.W. Kloesel. Bloomington 1992.Google Scholar
  13. Putnam, Hilary: Reason, Truth and History. Cambridge 1981.Google Scholar
  14. Putnam, Hilary: The Many Faces of Realism. Chicago 1995.Google Scholar
  15. Rorty, Richard: Philosophy and the Mirror of Nature [1979]. Princeton 2009.Google Scholar
  16. Russell, Bertrand: An Inquiry into the Meaning of Truth. New York 1995.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Justo Serrano Zamora
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations