Advertisement

Philosophie der Öffentlichkeit

  • Justo Serrano Zamora
Chapter

Zusammenfassung

In einer Zeit, in der die fortdauernde Reproduktion, Verbreitung und Vertiefung demokratischer Regierungs- und Gesellschaftsformen keine Selbstverständlichkeit mehr darstellt, gewinnt die Frage nach der Mobilisierungsfähigkeit nationalstaatlicher und transnationaler Öffentlichkeiten eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Nicht nur die steigende Komplexität gesellschaftlicher Verhältnisse durch ökonomische und technologische Prozesse und das Fortschreiten sozialer Differenzierung, sondern auch die unmittelbaren Bedrohungen von neoliberalen Reformen, Finanzkapitalismus und rechtsextremistischen Bewegungen stellen eine Herausforderung für demokratische Gesellschaften dar. Darauf müssen Bürgerinnen und Bürger durch die Wiederbelebung des öffentlichen Lebens reagieren. In den 1920er Jahren, in einem Kontext der Krise der Demokratie, deren Symptome John Dewey in den USA an steigender politischer Apathie sowie an dem Versuch, eine technokratische Regierungsform durchzusetzen, festmachte, fand eine Debatte zwischen Walter Lippmann und Dewey statt, die für die Formulierung der Grundzüge der politischen Philosophie des Letzteren und damit der pragmatistischen Tradition prägend wurde. In den Worten Matthias Kettners: »Die Lippmann-Dewey Debatte gehört in den Zusammenhang der andauernden Verständigung über die Regenerationsbedingungen demokratischer Regierungsformen« (1988, 46). Im Rahmen dieser Debatte hat Dewey mit seinem berühmten Aufsatz The Public and Its Problems Lippmanns elitärem, individualistischem Regenerationsprojekt der Demokratie einen Begriff demokratischer Öffentlichkeit entgegengesetzt, welche auf der kollektiven, institutionell vermittelten Ausübung von Intelligenz beruht.

Literatur

  1. Antić, Andreas: Lippmann, Dewey und die digitale Vernetzung der Öffentlichkeit. In: Ulrike Ackerman (Hg.): Selbstbestimmung oder Fremdbestimmung? Soziales Leben im Internet. Frankfurt a. M. 2015, 115–130.Google Scholar
  2. Anderson, Elisabeth. The Epistemology of Democracy. In: Episteme 3/1–2 (2006), 8–22.Google Scholar
  3. Dewey, John: The Public and Its Problems [1927]. In: Later Works Bd. 2. Hg. von Jo Ann Boydston. Carbondale 1984.Google Scholar
  4. Dewey, John: Sozialphilosophie. Vorlesungen in China 1919/1920. Berlin 2018.Google Scholar
  5. Bohman, James: Public Deliberation. Pluralism, Complexity, and Democracy. Cambridge, Mass. 1996.Google Scholar
  6. Brunkhorst, Hauke: Demokratischer Experimentalismus. In: Ders. (Hg.): Demokratischer Experimentalismus. Politik in der komplexen Gesellschaft. Frankfurt a. M. 1998, 7–12.Google Scholar
  7. Honneth, Axel: Demokratie als Reflexive Kooperation. In: Ders.: Das Andere der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M. 2000, 282–309.Google Scholar
  8. Honneth, Axel: Das Recht der Freiheit. Berlin 2015.Google Scholar
  9. Fraser, Nancy: Rethinking the Public Sphere. A Contribution to the Critique of Actually Existing Democracy. Social Text Nr. 25/26 (1990), 56–80.Google Scholar
  10. Frega, Roberto: Pragmatism and Democracy in a Global World. In: Review of International Studies 43/1 (2017), 720–741.Google Scholar
  11. Jörke, Dirk: Demokratie als Erfahrung. John Dewey und die Politische Philosophie der Gegenwart. Wiesbaden 2013.Google Scholar
  12. Kettner, Matthias: John Deweys demokratische Experimentiergemeinschaft. In: Hauke Brunkhorst (Hg.): Demokratischer Experimentalismus. Politik in der komplexen Gesellschaft. Frankfurt a. M. 1998, 44–66.Google Scholar
  13. Misak, Cheryl: Truth, Politics and Morality. Pragmatism and Deliberation. London 2002.Google Scholar
  14. Serrano Zamora, Justo: Articulating a Sense of Powers: An Expressivist Reading of John Dewey’s Theory of Social Movements. In: Transactions of the Charles S. Peirce Society 53/1 (2017), 53–70.Google Scholar
  15. Young, Iris Marion: Inclusion and Democracy. Oxford 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Justo Serrano Zamora
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations