Advertisement

Das Humboldtsche Schreiben

  • Ottmar Ette
Chapter

Zusammenfassung

In einem sich über mehr als sieben Jahrzehnte erstreckenden und ständig verändernden Publizieren hat Alexander von Humboldt sich in den unterschiedlichsten Gattungen und Thematiken nicht nur als Schreiber und Schreibender, sondern als Schriftsteller von großem Format und nicht geringerer Bedeutung erwiesen. Seine umfangreiche Korrespondenz mit ihren gewiss mehr als 30.000 Briefen von eigener Hand weist eine ungeheure Bandbreite an elaborierten schriftlichen Ausdrucksformen auf. Sehr persönliche, ja bisweilen einem journal intime ähnelnde Formen im schriftlichen Dialog mit engen Freunden oder Familienangehörigen finden sich hier ebenso wie diplomatisch höchst versierte Schreiben oder wissenschaftliche Abhandlungen, die – in Briefform auf seinen Reisen verfasst – nicht selten auf ihre rasche Veröffentlichung in Fachzeitschriften und anderen Periodika abzielten. Die literarischen Formen epistolaren Schreibens beherrschte Humboldt ebenso wie die Formeln der Kommunikation unter Wissenschaftlern oder die Normen einer politischen Korrespondenz, die er ebenfalls zeit seines Lebens mit erheblichem Aufwand und großer Sorgfalt führte. Humor und Witz seiner Formulierfreude zeigen sich hier ebenso wie Ausdrucksweisen einer gewiss formelhaften, aber gleichwohl eleganten Ehrerbietung, wenn er sich etwa – was nicht selten geschah – mit gekrönten Häuptern austauschte. Wissenschaftliche Präzision und Distanz finden sich hier genauso wie beißender Spott und Ironie, wenn er sich etwa mit Freunden über politische Entwicklungen brieflich ausließ. Seine spitze Feder konnte dann mit seiner scharfen Zunge, für die er auch in den Salons bekannt war, rivalisieren. So demonstriert bereits die Korrespondenz das gesamte sprachliche Spektrum eines Schriftstellers und Philosophen, eines Wissenschaftlers und Forschers, aber auch eines Politikers und Diplomaten, ein komplexes Register, das sich Humboldt schon früh als passionierter Briefeschreiber anzueignen verstand.

Literatur

  1. Blumenberg, Hans: Die Lesbarkeit der Welt. Frankfurt a. M. 1986.Google Scholar
  2. Böhme, Hartmut: Ästhetische Wissenschaft. Aporien der Forschung im Werk Alexander von Humboldts. In: Alexander von Humboldt – Aufbruch in die Moderne. Hg. v. Ottmar Ette, Ute Hermanns, Bernd M. Scherer, Christian Suckow. Berlin 2001, 17–32.Google Scholar
  3. Bourguet, Marie-Noëlle: Le monde dans un carnet. Alexander von Humboldt en Italie (1805). Paris 2017.Google Scholar
  4. Ette, Ottmar: Eine »Gemütsverfassung moralischer Unruhe« – »Humboldtian Writing«: Alexander von Humboldt und das Schreiben in der Moderne. In: Alexander von Humboldt – Aufbruch in die Moderne. Hg. v. Ottmar Ette, Ute Hermanns, Bernd M. Scherer, Christian Suckow. Berlin 2001, 33–55.Google Scholar
  5. Ette, Ottmar: Die Geburt der Landschaft aus dem Geiste der Theorie: Alexander von Humboldts wissenschaftlich-künstlerische »Amerikanische Reisetagebücher«. In: Landschaften und Kartographien der Humboldt’schen Wissenschaft. Hg. von Ottmar Ette und Julian Drews. Hildesheim/Zürich/New York 2017, 13–59.Google Scholar
  6. Humboldt, Alexander von: Amerikanische Reisetagebücher (ART), Ms. in 9 Bänden (o. J.).Google Scholar
  7. [Humboldt, Alexander von:] Ideen zu einer Geographie der Pflanzen nebst einem Naturgemälde der Tropenländer. Auf Beobachtungen und Messungen gegründet, welche vom 10ten Grade nördlicher bis zum 10ten Grade südlicher Breite, in den Jahren 1799, 1800, 1801, 1802 und 1803 angestellt worden sind, von Al. Von Humboldt und A[imé] Bonpland. Bearbeitet und hg. von dem Erstern. Mit einer Kupfertafel. Tübingen/Paris 1807. [4.8.2].Google Scholar
  8. Humboldt, Alexander von: Ansichten der Natur mit wissenschaftlichen Erläuterungen. Bd. 1 [mehr nicht erschienen]. Tübingen 1808. [3.1].Google Scholar
  9. Humboldt, Alexander von: Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Stuttgart/Tübingen 1845 (Bd. 1); 1847 (Bd. 2); 1850 (Bd. 3); 1858 (Bd. 4); 1862 (Bd. 5). [6.1]. Google Scholar
  10. Humboldt, Alexander von: Ansichten der Natur mit wissenschaftlichen Erläuterungen. Dritte, verbesserte und vermehrte Aufl. Bd. 1–2. Stuttgart/Tübingen 1849. [3.3].Google Scholar
  11. Humboldt, Alexander von: Das Buch der Begegnungen. Menschen – Kulturen – Geschichten aus den Amerikanischen Reisetagebüchern. Hg., übers. und komm. von Ottmar Ette. München 2018.Google Scholar
  12. Ritter, Joachim: Landschaft. Zur Funktion des Ästhetischen in der modernen Gesellschaft. In: Ders.: Subjektivität. Sechs Aufsätze. Frankfurt a. M. 1989, 141–163.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations