Advertisement

Sprachwissenschaft

  • Jürgen Trabant
Chapter

Zusammenfassung

Alexander von Humboldt war ein äußerst vielsprachiger Mensch. Sprachen spielten schon in der Erziehung der Brüder Humboldt eine große Rolle. In Tegel lernten sie die klassischen Sprachen, aber auch Französisch und Englisch. Französisch wird dann Alexanders Hauptpublikationssprache, aber er hat natürlich auch auf Lateinisch und Deutsch publiziert, und er schreibt spanisch, wenn es sein muss. Er liest und zitiert in den gängigen westeuropäischen Sprachen. Ottmar Ette hat diese Mehrsprachigkeit als einen konstitutiven Zug des Humboldtschen Werks hervorgehoben, als eine wahrhaft kosmopolitische Wissenschaftssprache gegenüber dem tristen englischen Monolinguismus der Wissenschaft heute. Offensichtlich haben Humboldts spanische Sprachkenntnisse die Gewährung des wunderbaren königlichen Geleitschreibens befördert, das ihm in Amerika Tor und Tür öffnete. Humboldt raffte mit ungeheurer Geschwindigkeit die Sprachen seiner Umgebung auf. Beim Spanischen war dies der Fall, fürs Russische sollte es später genau so gehen: »je me ferai russe, comme je me suis fait espagnol« (Schwarz/Sundermannn 1999, 281). Aus Lima berichtet er 1802, dass er mit den Damen auf Quechua plaudere. Für seine geplante Asienreise lernt er in Paris Persisch mit Silvestre de Sacy. Mit dem Russischen beschäftigt er sich dann tatsächlich im Zusammenhang mit der Russlandreise. Dass Humboldt ein Meister der Konversation und des lebendigen Vortrags war, ist vielfach bezeugt. Nicht zuletzt verdankt er der eleganten Prosa in verschiedenen Sprachen seinen großen internationalen Erfolg.

Literatur

  1. Adelung, Johann Christoph/Vater, Johann Severin: Mithridates oder allgemeine Sprachenkunde mit dem Vater Unser als Sprachprobe in bey nahe fünfhundert Sprachen und Mundarten. 4 Teile. Berlin 1806–1817. Nachdruck Hildesheim 1970.Google Scholar
  2. Humboldt, Alexander von: Relation historique du voyage aux régions équinoxiales du Nouveau Continent. 3 Bde. Paris 1814–1825. Nachdruck Stuttgart 1970. [4.1.1.1].Google Scholar
  3. Humboldt, Alexander von: Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Hg. von Ottmar Ette und Oliver Lubrich. Frankfurt a. M. 2004.Google Scholar
  4. Rousseau, Jean: Alexandre de Humboldt et les langues indiennes. In: L ’inscription des langues dans les relations de voyage (XVIe – XVIIIe siècles). Hg. von Michèle Duchet. Cahiers de Fontenay 65/66 (1999), 13–38. Google Scholar
  5. Schlegel, Friedrich: Über die Sprache und Weisheit der Indier. Ein Beitrag zur Begründung der Alterthumskunde. Heidelberg 1808. Nachdruck Amsterdam 1977.Google Scholar
  6. Schmidt, Hartmut: Sprache und Sprachwissenschaft mit den Augen des Naturforschers. In: History and Historiography of Linguistics. Hg. von Hans-Josef Niederehe und Konrad Koerner. Amsterdam/Philadelphia 1990, 605–618.Google Scholar
  7. Schwarz, Ingo/Sundermann, Werner: Alexander von Humboldts persische und russische Wortsammlungen. In: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Berichte und Abhandlungen. Bd. 6. Berlin 1999, 219–328.Google Scholar
  8. Trabant, Jürgen: Ansichten der Sprache. Alexander von Humboldt und die amerikanischen Sprachen. In: Tableau de Berlin. Hg. von Iwan D’Aprile, Martin Disselkamp und Claudia Sedlarz. Hannover 2005, 157–182.Google Scholar
  9. Trabant, Jürgen: Alexander von Humboldt über Erdgewalt und Geisteskraft in der Sprache. In: Wort Macht Stamm. Rassismus und Determinismus in der Philologie (18./19. Jh.). Hg. von Markus Messling und Ottmar Ette. München 2013, 137–151.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations