Advertisement

Biologie

  • Thomas Schmuck
Chapter

Zusammenfassung

Die Biologie entwickelte sich zu Lebzeiten Humboldts von einer überwiegend beschreibenden Naturgeschichte zu einer sich als moderne Naturwissenschaft formierenden und in Teildisziplinen – Zoologie, Botanik, angewandte Wissenschaften wie Forst- oder Agrarbiologie – differenzierenden Wissenschaft mit eigenen Lehrstühlen, Gesellschaften und Publikationsorganen. Das kommt auch im Terminus ›Biologie‹ selbst, geprägt u. a. von Jean-Baptiste de Lamarck und Gottfried Reinhold Treviranus, zum Ausdruck, der, als Wort bereits länger existierend, sich in den Jahren um und nach 1800 durchzusetzen begann. Während in Deutschland z. T. eine von der romantischen Naturphilosophie beeinflusste und von Humboldt distanziert betrachtete spekulative Biologie – von Humboldt ›Saturnalien‹ genannt – das Feld beherrschte, lässt sich Humboldt in eine stark empirisch ausgerichtete westeuropäische Tradition einordnen. In dieser Tradition stehend, die sich spätestens mit Johannes P. Müller auch in Deutschland durchsetzte, nahm Humboldt Einfluss auch auf jüngere Biologen, etwa Emil du Bois-Reymond (Jahn 1968; Humboldt 1997). Vergleichsweise fern stand Humboldt dagegen entwicklungsbiologischen und embryologischen Forschungen, etwa von Christian Heinrich Pander und Karl Ernst von Baer, oder ›evolutionsbiologischen‹ Versuchen. Diese sah er wohl als zu spekulativ an.

Literatur

  1. Bayerl, Julia: Tierzeichnungen Alexander von Humboldts und deren Verwendung im amerikanischen Reisewerk sowie in den zoologischen Schriften von Franz Julius Ferdinand Meyen und Johann Jakob von Tschudi. In: Forster – Humboldt – Chamisso: Weltreisende im Spannungsfeld der Kulturen. Hg. von Julian Drews, Ottmar Ette, Tobias Kraft, Barbara Schneider-Kempf, Jutta Weber. Göttingen 2017, 315–334. Google Scholar
  2. Becker, Rüdiger/Fiebig, Jürgen: Alexander von Humboldt’s Vasa Parrot Coracopsis vasa in the collection of the Museum of Natural History, Berlin. In: Zoosystematics and Evolution 80 (2004) 2, 283–288.Google Scholar
  3. Dobat, Klaus: Über »Ausdünstungs-Gefässe« (= Spaltöffnungen) und »Pflanzenanatomie« sowie »Plantae subterraneae Europ. 1794. cum Iconibus«, ein bisher unveröffentlichtes botanisches Manuskript Alexander von Humboldts. Mainz/Wiesbaden 1967. Google Scholar
  4. Humboldt, Alexander von: Beobachtungen aus der Zoologie und vergleichenden Anatomie, gesammelt auf einer Reise nach den Tropen-Ländern des neuen Kontinents, in den Jahren 1799, 1800, 1801, 1802, 1803 und 1804, von Al. von Humboldt und A. Bonpland. Bearbeitet und herausgegeben von dem Erstern. Tübingen/Paris 1806. [4.5.3].Google Scholar
  5. Humboldt, Alexander von: Jagd und Kampf der electrischen Aale mit Pferden. In: Annalen der Physik 25 (1807) 1, 34–43.Google Scholar
  6. Humboldt Alexander von: Recueil d’observations de zoologie et d’anatomie comparée, faites dans l’océan atlantique, dans l’intérieur du Nouveau Continent et dans la mer du sud pendant les années 1799, 1800, 1801, 1802 et 1803; par Al. de Humboldt et A. Bonpland, 2 Bde. (Voyage de Humboldt et de Bonpland. Deuxième Partie). Paris 1811–1833. [4.5].Google Scholar
  7. Humboldt, Alexander von: Voyage aux régions équinoxiales du Nouveau Continent, fait en 1799, 1800, 1801, 1802, 1803, et 1804, 3 Bde. (Voyage de Humboldt et de Bon­pland. Première Partie, Relation historique). Paris 1814–1825. [4.1].Google Scholar
  8. Humboldt, Alexander von: Über einen Nachtvogel Guacharo genannt. In: Isis 2 (1818) 3, Sp. 411–412.Google Scholar
  9. Humboldt, Alexander von: Ueber den Manati des Orinoko. In: Archiv für Naturgeschichte 4 (1838) 1, 1–18, 397, 399.Google Scholar
  10. Humboldt, Alexander von: Ansichten der Natur, mit wissenschaftlichen Erläuterungen. Dritte verbesserte und vermehrte Ausgabe. Bd. 1–2. Stuttgart/Tübingen 1849. [3.3].Google Scholar
  11. Humboldt, Alexander von: Schriften zur Geographie der Pflanzen. Hg. von Hanno Beck. Darmstadt 1989. [4.8.2.3].Google Scholar
  12. Humboldt, Alexander von: Über das Universum. Die Kosmosvorträge 1827/28 in der Berliner Singakademie. Hg. von Jürgen Hamel und Klaus-Harro Tiemann in Zusammenarbeit mit Martin Pape. Frankfurt a. M./Leipzig 1993.Google Scholar
  13. Humboldt, Alexander von/du Bois-Reymond, Emil: Briefwechsel. Hg. von Ingo Schwarz und Klaus Wenig. Berlin 1997.Google Scholar
  14. Jahn, Ilse: Carl Ludwig von Willdenow und die Biologie seiner Zeit. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Universität zu Berlin, mathematisch-naturwissenschaftliche Reihe 15 (1966) 5, 803–812.Google Scholar
  15. Jahn, Ilse: Der Einfluß experimentell-botanischer Forschungen auf die Wandlungen in der Physiologie von Alexander von Humboldt bis Emil du Bois-Reymond. In: NTM Schriftenreihe für Geschichte der Naturwissenschaften, Technik und Medizin 4 (1967) 9, 66–83.Google Scholar
  16. Jahn, Ilse: The Influence of Alexander von Humboldt on Young Biologists and Biological Thinking during the XIXth Century (...). In: Actes du XIe congrès international d’histoire des sciences 5 (1968), 81–86.Google Scholar
  17. Jahn, Ilse: Dem Leben auf der Spur. Die biologischen Forschungen Alexander von Humboldts. Leipzig/Jena/Berlin 1969.Google Scholar
  18. Jahn, Ilse: Die anatomischen Studien der Brüder Humboldt unter Justus Christian Loder in Jena. Mit einer Einleitung von Ulrike Leitner. In: HiN – Alexander von Humboldt im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien XI, 21 (2010), 91–110. DOI: 10.18443/150.Google Scholar
  19. Knobloch, Eberhard/Pieper, Herbert: Die Fußnote über Geognosia in Humboldts Florae Fribergensis specimen. In: HiN – Humboldt im Netz. Internationale Zeitschrift für Humboldt-Studien VIII, 14 (2007), 43–59. DOI: 10.18443/90.Google Scholar
  20. Lack, Hans-Walter: Alexander von Humboldt und die botanische Erforschung Amerikas. München 22018.Google Scholar
  21. Schmuck, Thomas: Gedächtnis, Rache, Tod – Sprechende Papageien bei Humboldt und Casanova. In: Literatur und Kritik 2010, 36–41.Google Scholar
  22. Werner, Petra: Naturwahrheit und ästhetische Umsetzung. Alexander von Humboldt im Briefwechsel mit bildenden Künstlern. Berlin 2013. Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WeimarDeutschland

Personalised recommendations