Advertisement

Der Heldenmythos in der totalitären Kultur

  • Hans Günther
Chapter
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Der Held in seinen verschiedenen Erscheinungsformen ist der zentrale Akteur der totalitären Mythen, als deren Hauptmerkmale die Künstlichkeit ihrer Fabrikation und ihre manipulative Funktion angegeben werden1. In dieser Funktion ist er offenbar für alle Kulturen dieses Typs unverzichtbar. Es ist daher kein Zufall, daß das Fehlen des Heroismus in der vorausgehenden bürgerlichen Gesellschaft sowohl vom sowjetischen wie auch vom nationalsozialistischen Standpunkt als grundlegender Mangel gesehen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2.
    B. von Selchow, Der bürgerliche und der heldische Mensch, Leipzig 1934, S. 40.Google Scholar
  2. 4.
    F.A. Beck, »Die Persönlichkeit als Uroffenbarung politisch-heroischen Menschentums in der nationalsozialistischen Erziehung«, Der Westfälische Erzieher 4 (1936), H. 18, S. 479.Google Scholar
  3. 5.
    H.-J. Schmitt/G. Schramm (Hrsg.), Realismuskonzeptionen. Dokumente zum 1. Allunionskongreß der Sowjetschriftsteller, Frankfurt a. M. 1974, S. 47.Google Scholar
  4. 6.
    E. Dobin, »Poiski geroja«, Zvezda 1935, H. 9, S. 231; ders., »Geroika mass i optimizm bor΄by ( k voprosu o stile socialističeskogo realizma)«. In: V sporach o metode, L. 1934, S. 36–77.Google Scholar
  5. 7.
    Vgl. I. M. Suškov, Geroizm i geroičeskie tradicii, Rostov na Donu 1969, S. 4, 33.Google Scholar
  6. 8.
    M. Eliade, Kosmos und Geschichte, Frankfurt a. M. 1986, S. 57 ff.Google Scholar
  7. 9.
    F. Linares, Der Held. Versuch einer Wesensbestimmung, Bonn 1967.Google Scholar
  8. 10.
    Sämtliche Zitate aus dem Roman nach der Ausgabe A. Fadeev, Sobr. soč. v pjati tomach, Bd. 2, M. 1959, S. 108 f.Google Scholar
  9. 12.
    Vgl. E.M. Meletinskij, »Kul΄turnyj geroj.« In: Mify narodov mira, Bd. 2, M. 1982, S. 25–28. Der Arbeitsheld trägt jedoch zugleich Züge des »für das Volk schaffenden« Demiurgen, der kosmische und kulturelle Objekte selber handwerklich hervorbringt (vgl. ebd., Bd. 1, M. 1950, S. 366).Google Scholar
  10. 13.
    Vgl. dazu L. H. Siegelbaum, Stakhanovism and the Politics of Productivity in the USSR, 1935–1941, Cambridge 1988Google Scholar
  11. R. Maier, Die Stachanov-Bewegung 1935–38, Stuttgart 1990.Google Scholar
  12. 16.
    A. Hitler, Mein Kampf, München 1940, S. 327Google Scholar
  13. 19.
    R.J. Lifton, Die Unsterblichkeit des Revolutionärs, München 1970, S. 27 ff. und 61 ff.Google Scholar
  14. 20.
    A. Gruen, Der Verrat am Selbst, München 1984, S. 132.Google Scholar
  15. 22.
    Vgl. E. Fromm, Die Furcht vor der Freiheit, Frankfurt a. M. 1975, S. 216.Google Scholar
  16. 23.
    V. Klemperer, LTI. Notizbuch eines Philologen, Leipzig 1968, S. 9,11.Google Scholar
  17. 27.
    Vgl. K. Wollbert, Die Nackten und die Toten des »Dritten Reiches«, Gießen 1982, bes. das Kap. »Der Gehalt der nackten Gestalt in der Plastik des Dritten Reiches«, S. 205–222.Google Scholar
  18. 28.
    CG. Jung, Gesammelte Werke, Bd. 9, 1. Halbband: Die Archetypen und das kollektive Unbewußte, Olten 1976, S. 61.Google Scholar
  19. 30.
    J.L. Henderson, »Der moderne Mensch und die Mythen«. In: CG. Jung u.a., Der Mensch und seine Symbole, Olten/Freiburg, 8.Aufl. 1985, S. 129.Google Scholar
  20. 37.
    V. Tallgren, Hitler und die Helden, Helsinki 1981, S. 255 zeigt, daß der autobiographische Teil von Hitlers Mein Kampf nach dem Vorbild des Heldenmythos stilisiert ist. Auch die Heldentaten Stalins im Bürgerkrieg, beim Aufbau des Landes usw. wurden in zahllosen Filmen und panegyrischen Texten verherrlicht. Zur kommunistischen Führerverehrung vgl. G. Koenen, Die großen Gesänge. Lenin, Stalin, Mao Tse-tung: Führerkulte und Heldenmythen des 20. Jahrhunderts, Überarbeit. Neuausgabe, Frankfurt a. M. 1991.Google Scholar
  21. 38.
    Zit. nach U. Nassen, Jugend, Buch und Konjunktur 1933–1945, S. 17.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1993

Authors and Affiliations

  • Hans Günther

There are no affiliations available

Personalised recommendations