Advertisement

Religiöse Praktiken und Wandel der Geschlechterverhältnisse — Eine Fallstudie aus dem Nordsudan

  • Ruth Klein-Hessling
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 4)

Zusammenfassung

Im Sudan wie auch in vielen Teilen der muslimischen Welt ist die Frage „Was ist eine guter Muslim/eine gute Muslima?“ seit einigen Jahren ein zentraler Gegenstand zur Bestimmung einer islamischen Identität. Im Zentrum dieser Frage steht der Zugang zu Wissen: Wer bestimmt, was islamisch und was unislamisch ist, wessen Wissen von welchen Gruppen akzeptiert wird, und wie verleiht die Handhabung des Wissens Autorität? Da nichts mehr garantiert zu sein scheint und alles in Frage gestellt ist, beispielsweise die Art des Trauerns, des Feierns, der Kleidung oder der Haltung beim Gebet, operieren die sozialen Akteure in „Räumen von Zweifel und Mehrdeutigkeit“ (Masquelier, 1996: 240).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abaza, Mona, 1987: Feminist Debates and „Traditional Feminism“ of the Fellaha in Rural Egpt. Working Paper 93, Bielefeld Universität.Google Scholar
  2. Beck, Kurt, 1992/93: Hirtengesellschaften in den Savannengebieten des westlichen Sudan und islamische Identität. WUQUF 7–8, Hamburg, 483-506.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre, 1976: Entwurf einer Theorie der Praxis auf der Grundlage der Kabylischen Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. El-Guindi, Fatwa, 1981: Veiling Infitah with Muslim Ethic: Egypt’s Contemporary Islamic Movement. Social Problems 28, 465–485.CrossRefGoogle Scholar
  5. Lachenmann, Gudrun, 1994: Systeme des Nichtwissens — Alltagsverstand und Expertenbewußtsein im Kulturvergleich. S. 285–305 in: Ronald Hitzler, Anne Honer und Christoph Maeder (Hg.): Expertenwissen — Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Lambek, Michael, 1990: Certain Knowledge, Contestable Authority: Power and Practice on the Islamic Periphery. American Ethnologist 17, 23–40.CrossRefGoogle Scholar
  7. MacLeod, Arlene Elowe, 1991: Accomodating Protest — Working Women, the New Veiling and Change in Cairo. New York: Columbia University.Google Scholar
  8. Masquelier, Adeline, 1996: Identity, Alterity and Ambiguity in a Nigerien Community: Competing Definitions of „true“ Islam. S. 222–244 in: Richard Werbner und Terence Ranger (Hg.): Postcolonial Identities in Africa. London: Zed Books.Google Scholar
  9. Stauth, Georg, Christof Reichert, Petra Weyland und Renate Albrecht, 1990: Fellachen zwischen Überlebenssicherung und Modernität als Lebensstil. Strukturelle Unterentwicklung, Migration, Geschlechterverhältnis und Islamisierung: Die Konflikte der ländlichen Gesellschaft Ägyptens, 1986–88. Projektabschlußbericht. Kairo: Social Research Center der Amerikanischen Universität.Google Scholar
  10. Steinhilber, Beate, 1994: Grenzüberschreitungen: Remigration und Biographie. Frankfurt/M.: IKO Verlag.Google Scholar
  11. Schlee, Günther und Karin Werner, 1997: Introduction: Inklusion und Exklusion, die Dynamik von Grenzziehungen im Spannungsfeld von Markt, Staat, Ethnizität. S. 9–36 in: Dies. (Hg.): Inklusion und Exklusion. Köln: Köppe.Google Scholar
  12. Werner, Karin, 1997: Between Westernization and the Veil: Contemporary Lifestyles of Women in Cairo. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  13. Weyland, Petra, 1993: Inside the Third World Village. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Ruth Klein-Hessling

There are no affiliations available

Personalised recommendations