Advertisement

Behandlung des Nichtdeterminismus

  • Albert Zündorf
  • Manfred Nagl

Zusammenfassung

Nachdem in Kapitel 3 ein grundsätzliches Modell zur Compilation und Ausführung von PROGRES entwickelt und in Kapitel 4 die Behandlung der Teilgraphen-suche vorgestellt wurde, muß für die spätere Ausführung einer PROGRES-Spezifikation in einem imperativen Systemkontext nun noch das Problem des Nichtdeterminismus der Sprache behandelt werden. In PROGRES begegnet uns auf allen Ebenen der Sprache dieser Nichtdeterminismus. Sei es bei der Traversierung einer Kante, bei der im allgemeinen aus einer Menge von auslaufenden Kanten gleichen Typs ausgewählt werden muß, sei es die Auswahl eines Knotens des aktuellen Wirtsgraphen nur aufgrund seines Knotentyps, sei es, daß im aktuellen Wirtsgraphen mehrere Anwendungsstellen für eine Produktion existieren, oder sei es auf Kontrollstrukturebene die Auswahl zwischen mehreren anwendbaren Produktionen oder Ausführungspfaden, wie sie durch die verwendeten nichtdeterministischen Kontrollflußdiagramme beschrieben wird. Das Ziel dieser Arbeit ist jedoch, die praktische Verwendbarkeit von PROGRES zur Realisierung (deterministischer) Software(teil)systeme zu ermöglichen. Dies umfaßt die Generierung von Code in den imperativen Sprachen Modula-2 und C, in denen keine nichtdeterministischen Konzepte vorgesehen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Albert Zündorf
  • Manfred Nagl
    • 1
  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations