Advertisement

„Erfolg“ von M&As

  • Christian W. R. Bachmann
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Wie bereits eingangs im Zusammenhang mit dem empirischen Forschungsbedarf erwähnt wurde, sind die Kernaussagen vieler Veröffentlichungen zum Thema der Erfolgsaussichten von M&As auf mehr oder minder ausgeführte, dychotomische und oftmals stereotyp anmutende Aussagen beschränkt. Zumeist werden ‚relativ geringe Erfolgsaussichten‘ bestätigt. Der wissenschaftliche Anspruch dieser Arbeit erfordert, die Frage nach dem Erfolg oder Mißerfolg von M&As zu operationalisieren und nachvollziehbar auszuführen. Dies wirft notwendigerweise zunächst die Frage nach der Erfolgsdefinition auf, bevor der vermeintliche ‚Erfolg‘ von Unternehmenszusammenschlüssen mit bestimmten Praktiken der Post-Merger Integration in Zusammenhang gebracht werden kann. Die nachfolgenden Ausführungen werfen die vielschichtigen Klärungsbedarfe auf, die mit der simpel anmutenden Frage zusammenhängen: ‚Was ist ein erfolgreicher Merger?‘.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 214.
    214 Vgl.: BLEEKE — ERNST (Way to win, 1992): S. 115 f.; COLEY — REINTON (Hunt for value, 1988): S. 29-43; GERPOTT (Erfolg, 1993): S.401; HUNT — LEES — GRUMBAR — VIVIAN (Human factor, 1987): S. 62; MÖLLER (Erfolg, 1983): S. 104; PORTER (Konzerne ohne Konzept, 1987): S. 30-49; PORTER (Corporate strategy, 1987): S. 43-49; SIROWER (No-win deal, 1998): S. 24; TETENBAUM (Beating the odds, 1999): S. 22. Mercer Management Consulting (1996, Sh. The Economist, Januar-Ausgabe 1997, S. 4-7)), Booz, Allen & Hamilton (1996), The Boston Consulting Group (1999), A.T. Kearney/McNAMARA, D. (1998), Hewitt Associates (1998), Coopers & Lybrand (1992); MIRVIS — MARKS (Creating an effective transition structure, 2000): S. 35; ECCLES et. al. (Akquisitionen, 2000); McKinsey Quarterly, Winter 1998(1), S. 56-66; COPELAND — KOLLER — MURRIN (Valuation, 1994): Kapitel 14.Google Scholar
  2. 215.
    215 Siehe auch: BAMBERGER (Erfolg, 1994).Google Scholar
  3. 216.
    216 MUELLER (Determinants, 1980): S. 312.Google Scholar
  4. 217.
    217 SCHERER — ROSS (Performance, 1990): S. 174.Google Scholar
  5. 218.
    218 Dennoch herrscht insbesondere bei angelsächsischen Autoren eine oftmals grundsätzlich ablehenende Haltung gegenüber gewinnbasierten Erfolgsgrößen vor. Siehe beispielsweise: BENSTON (Validity, 1985); HIGGINS (Analysis, 1992); BLACK (Overpayment, 1989); BAUCUS — GOLEC — COOPER (Risk-return, 1993).Google Scholar
  6. 219.
    219 GÜNTHER (Wertsteigerungsmanagement, 1999): S. 363.Google Scholar
  7. 220.
    220 GÜNTHER (Wertsteigerungsmanagement, 1999): S. 370.Google Scholar
  8. 221.
    SCHWEIGER — WALSH (Interdisciplinary view, 1990): S. 46.Google Scholar
  9. 222.
    Vergleiche hierzu die Arbeit von: NUPPONEN (Performance, 1995).Google Scholar
  10. 223.
    Sh.: DONLON — WEBER (Wertorientierte Unternehmensführung, 1999): S. 381.Google Scholar
  11. 224.
    224 PERRIDON- STEINER (Finanzwirtschaft, 1986): S. 450-453; SAUTTER (Unternehmensakquisitio-nen, 1989): S. 197-201; HASPESLAGH —JEMISON (Akquisitionsmanagment, 1992): S. 298-300.Google Scholar
  12. 225.
    Siehe beispielsweise COPELAND — KOLLER — MURRIN (Valuation, 1994): Kap. 1-3.Google Scholar
  13. 226.
    SIROWER (Synergy trap, 1997): S. 101.Google Scholar
  14. 227.
    Merrill Lynch verwendet dieses Rechenkonzept zur Kalkulation der Mergerstat-Datenbank.Google Scholar
  15. 228.
    228 MONTGOMERY — WILSON (Mergers, 1986): S. 92-95; HAWKINS (Select, 1988): S. 208-211; HOFFMANN (Überwachung, 1989): S. 56; PORTER (Konzerne ohne Konzept, 1987): S. 36ff.; KAPLAN — W EISBACH (Divestitures, 1992): S. 112.Google Scholar
  16. 229.
    229 In: HINTERHUBER et al. (Diversifizierte Unternehmung, 2000): S. 101.Google Scholar
  17. 230.
    230 CANNELLA (Departures, 1991); CROUCH - WIRTH (Retention, 1989); MARTIN — McCONNELL (Management turnover, 1991).Google Scholar
  18. 231.
    231 SIROWER (Synergy trap, 1997): Kapitel 5.; GERPOTT (Erfolg, 1993): Kap. 5.Google Scholar
  19. 232.
    232 D. h.: nicht gegen den Willen des Top Managements des Zielunternehmens / der Zielunternehmen.Google Scholar
  20. 233.
    SIROWER (Synergy trap, 1997): S. 114.Google Scholar
  21. 234.
    REIBNER (Synergiemanagement, 1992): S. 149 ff.Google Scholar
  22. 235.
    235 Beispielhaft sollen hierzu genannt werden: SCHWEIGER — WALSH (Intedisciplinary view, 1990); TONSCHEIDT-GOSSEL — STOLZENBURG (Fusionsfallen, 1998).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Christian W. R. Bachmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations