Advertisement

Ablaufmodell von M&As

  • Christian W. R. Bachmann
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

In der Regel artikuliert sich jeder Unternehmenszusammenschluß anhand von vier Phasen, die in der nachfolgenden Abbildung schematisiert sind. Unsere Arbeit untersucht die Fragestellung zur Realisierung von Synergien im Rahmen der sog.‚Post-Merger (nach Vertragsabschluß) Integration‘. Das heißt, daß sich alle nachfolgenden Ausführungen vornehmlich auf die letzte Phase im typischen Verlauf eines Mergers fokussieren werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 196.
    Vgl. BLEEKE — ISONO — ERNST — WEINBERG: (Succeeding, 1990): S. 46–55; [Milner (Bestimmungsfaktoren, 1989): S. 158; GOMEZ (Wertsteigerung, 1989): S. 441–452; GOMEZ — GANZ (Diversifikation, 1992): S. 44–54; HAPESLAGH — JEMISON (Myths and reality, 1987): S. 54; SANDLER (Synergie, 1991): S. 179; SALTER — WEINHOLD (Creating economic value, 1979): S. 183; WESTON (Payoff, 1987): S. 44 ff.; ROSSI (Crescita esterna, 1999): S. 106, Anm. 6; ALTIER (Postdeal snags, 1997): S. 33–35; DAVENPORT (Integration challenge, 1998): S. 25–28; LAJOUX Merging, 1997): Kap 2 ff.;Google Scholar
  2. 197.
    HASPESLAGH — JEMISON (Myths and reality, 1987): S. 53–58. Sh. Auch: SIEBEN — SIELAFF (Unternehmensakquisition, 1989): S. 40–44.Google Scholar
  3. 198.
    SHRIVASTAVA (Postmerger integration, 1986): S. 73.Google Scholar
  4. 199.
    LAWRENCE — LORSCH (1986): S. 105.Google Scholar
  5. 200.
    FOOTE — SUTTIE (Memo to a CEO, 1991): S. 122.Google Scholar
  6. 201.
    In diesem Zusammenhang kann die berechtigte Frage aufgeworfen werden, ob es in der Praxis überhaupt mergers of equals gibt und solche wünschenswert sind. Strategieberatungen sind vielerorts zum Schluß gekommen, daß M&As aus einer Reihe kritischer Entscheidungen bestehen und je nach Fähigkeiten, Verhandlungsgeschick und, generell, der relativen Ressourcenverteilung zwischen den betroffenen Unternehmen zumal das eine, zumal das andere Kompetenzen der entstehenden Gemeinschaftsunternehmung an sich ziehen wird. Aufgrund dieser Betrachtungsweise kann von Merger of Equals bestenfalls dann die Rede sein, wenn am Ende des Integrationsprozesses die Verantwortlichkeiten und Kompetenzen ausgewogen an alle beteiligten Unternehmen verteilt wurden. Eine durchgehende Patt-Situation könnte lähmende Auswirkungen haben oder in vielen Fällen dazu führen, daß nach alternierender Hackordnung anstatt nach Fachkompetenz entschieden wird. Für weitere Ausarbeitungen dieses Themas wird auf die Ausführungen des Abschnitts 4.10 verwiesen.Google Scholar
  7. 202.
    Vgl.: MÜLLER-STEWENS (Distanzen, 1996): S. 5; TOWERS PERRIN (Success, 1998):.Google Scholar
  8. 203.
    CHAUDHURI — TABRIZI: (Capturing, 1999): S. 130.Google Scholar
  9. 204.
    CHAUDHURI — TABRIZI: (Capturing, 1999): S. 130.Google Scholar
  10. 205.
    HUNT et. al. (Human factor, 1987): S. 41.Google Scholar
  11. 206.
    HUNT et. al. (Human factor, 1987): S. 92.Google Scholar
  12. 207.
    TETENBAUM (Beating the odds, 1999): S. 29.Google Scholar
  13. 208.
    MITCHELL (Stand-alone strategy, 1988): S. 19–20.Google Scholar
  14. 209.
    CHAUDHURI — TABRIZI (Capturing, 1999): S. 130.Google Scholar
  15. 210.
    Vgl.: FELDMAN — SPRATT (Accelerating the transition, 1999): Kap. 2 ff.; ASNLINGER — COPE-LAND (Fresh look, 1996): S. 132.Google Scholar
  16. 211.
    TETENBAUM (Beating the odds, 1999): S. 35.Google Scholar
  17. 212.
    ASHKENAS et. al. (GE Capital, 1998): S. 174.Google Scholar
  18. 213.
    SIROWER (Synergy trap, 1997): S. 79.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Christian W. R. Bachmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations