Advertisement

Ableitung des betriebswirtschaftlichen Forschungsbedarfs im Zusammenhang mit Post-Merger Integration (PMI)

  • Christian W. R. Bachmann
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Bis zur Mitte der 90er Jahre hat sich die wissenschaftliche Literatur nur ansatzweise mit der Problematik der Integration zusammengeschlossener Unternehmungen befaßt.7 Dabei wurden oftmals Einzelaspekte — beispielsweise aus Sicht der Finanz-, Personal- oder Produktionswirtschaft — vertieft, ohne aber eine umfassende Bearbeitung der Integrationsproblematik zu unternehmen. Zudem gründen viele wissenschaftliche Beiträge auf der antithetischen Gegenüberstellung von Akquisitionspaaren, wie beispielsweise verbundene versus nicht verbundene Mergers, horizontale versus vertikale Integration, Skaleneffekte versus Reichweiteneffekte etc. Diese Dualismen erleichtern dem Leser zwar die Erkenntnis von Chancen und Risiken, von Vor- und Nachteilen stark gegensätzlich anmutender Unternehmenszusammenschlüsse, ermangeln aber der Verallgemeinbarkeit und führen somit aus wissenschaftlicher Sicht zu zweifelhaften Aussagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 7.
    Vgl.: BUONO — BOWDITCH — LEWIS (When Cultures Collide, 1985): S. 496 ff.; DATTA (Organizational Fit, 1991): S. 281; GRÜTER (Bausteine, 1991): S. 82; KIRCHNER (Konzern, 1991): S. 253 ff.; MARKS (Merging Human Resources, 1982): S. 38 ff.; NAHAVANDI — MALAKZADEH (Acculturation, 1988): S. 79; OTTERSBACH — KOLBE (Integrationsrisiken, 1990): S. 140; REINEKE (Akkulturation, 1989): S. 212; REIBNER (Synergiemanagement, 1992): S. 2; SCHEITER (Integration, 1989): S. 4350; McTAGGART — KONTES — MANKINS (Value Imperative, 1994): Kap. 1.Google Scholar
  2. 8.
    In: HINTERHUBER (Diversifizierte Unternehmung, 2000): S. 139.Google Scholar
  3. 9.
    GRUNDY (Strategy, 1996): S. 188.Google Scholar
  4. 10.
    SIROWER (Synergy trap, 1997): S. xi.Google Scholar
  5. 11.
    TETENBAUM (Beating the odds, 1999): S. 22.Google Scholar
  6. 12.
    In: The Economist, 9. Januar 1999.Google Scholar
  7. 13.
    Sh.: GAUGHAN (Mergers, 1996); CLEMENTE —GREENSPAN (Winning at mergers, 1998); HOOKE (Mergers, 1996); MARREN (Mergers, 1992);.REED — LAJOUX (The art of M&A, 1994); WASSERSTEIN (Big deal, 1998); CARTWRIGHT — COOPER (Integrating, 1996); FELDMAN — SPRATT (Accelerating the transition, 1999); MARKS — MIRVIS (One plus one equals three, 1998); MIRVIS — MARKS (Managing the merger, 1992); PRITCHETT — ROBINSON — CLARKSON (After the merger, 1997); RANKINE (Chance of success, 1997); BARONCELLI (Failure, 1998): S. 377–395.Google Scholar
  8. 14.
    SIROWER (No-win deal, 1998): S. 24.Google Scholar
  9. 15.
    ASHKENAS — DeMONACO — FRANCIS (GE Capital, 1998): S. 165–166.Google Scholar
  10. 16.
    TRAUTWEIN (Merger motives, 1990): S. 285.Google Scholar
  11. 17.
    VISCID et. al. (Integration, 1999): S. 27.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Christian W. R. Bachmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations