Advertisement

Aufgaben und Wesen der als ‚Werte‘ bezeichneten Größen in der Betriebswirtschaftslehre

  • Waldemar Wittmann
Chapter
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 2)

Zusammenfassung

Bei der Eigenart des gestellten Themas hätte es wenig Sinn gehabt, die Frage nach der Leistungsfähigkeit des Wertbegriffes auf zuwerf en, ehe die aufgekommenen terminologischen Probleme und Fragwürdigkeiten des ersten und zweiten Teils dieser Arbeit zufriedenstellend geklärt waren. Das Resultat wäre von vornherein unbrauchbar gewesen, da hier über ein Phänomen hätte Auskunft gegeben werden müssen, von dem nur in sehr vager Form, wenn überhaupt, Vorstellungen vorhanden waren. Deshalb wird es erst jetzt, nachdem die terminologischen Probleme erörtert worden sind, möglich, mit der Lösung der Hauptaufgabe, die dieser Arbeit vorgegeben wurde, zu beginnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 283.
    ‚Allgemein‘ soll dabei andeuten, daß es sich um einen auf Grund der Analyse des allgemeinen Sprachgebrauchs gewonnenen Begriff handelt, dem zugleich auch eine über die engere Fachwissenschaft hinausgehende Gültigkeit zukommt.Google Scholar
  2. 284.
    Morgenstern, Oskar, Über die Genauigkeit wirtschaftlicher Beobachtungen. Übers, v. Keller, durchges. v. Verf. In: Einzelschriften der Deutschen Statistischen Gesellschaft, Nr. 4, München 1952, S. 42.Google Scholar
  3. 285.
    Morgenstern, Über die Genauigkeit, a. a. O., S. 42.Google Scholar
  4. 286.
    Morgenstern, Über die Genauigkeit, a. a. O., S. 41.Google Scholar
  5. 287.
    „Jene Ziffern, die man in der Betriebswirtschaftslehre häufig als ‚Werte‘ bezeichnet, sind Preise, die ihrer primären Funktion, Aufteilungsschlüssel ökonomischer Gütermen­gen zu sein, verlustig gingen.“ Gutenberg, Erich, Die Unternehmung als Gegenstand be­triebswirtschaftlicher Theorie. Berlin und Wien 1929, S. 146.Google Scholar
  6. 288.
    Gutenberg befaßt sich in ähnlicher Weise mit dieser Frage: „Die Hauptschwierigkeiten [bei der Bemessung von Bilanzposten] erwachsen dabei aus der offensidnlidien Tatsache, daß in der ‚Bewertung‘, d. h. tatsaddidl in der Schatzung von Preisen, ein sub­jektives Moment steckt, das bis zur Willkür führen kann. Die Frage ist nun die, ob ein ungenau veranschlagter Preis mit jenem Werte etwas gemein habe, der von vielen als das Fundament der Preisbildung angesehen wird. Denn es ist eine eigentümliche, doch leicht zu verstehende Erscheinung, daß eine Anzahl von Bilanzautoren ihre Bewertungslehre auf nationalökonomische Wertvorstellungen begründen. Der sprachliche Ausdruck ‚Bewertung‘ fuhrte leicht zu diesen Quellen. Nun wird hier die Ansicht vertreten, daß dem eigentlichen ‚Bewerten‘ ein logisch völlig anders geartetes Prinzip zugrunde liegt, das sick aus der funktionalen Zielversdiiedenheit des Bemessungs- und des Bewerrungsaktes ergibt.“ Gutenberg, Erich, Die Struktur der Bilanzwerte. In: ZfB., 3. Jg. 1926, S. 505, vgl. auch S. 506 ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1956

Authors and Affiliations

  • Waldemar Wittmann
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations