Advertisement

Der Wertbegriff des allgemeinen Sprachgebrauchs und die ihm entsprechenden Wertbegriffe in der Betriebswirtschaftslehre

  • Waldemar Wittmann
Chapter
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 2)

Zusammenfassung

Wie schon in der Einleitung herausgestellt, ist es das Ziel dieser Arbeit, die Bedeutung einer betriebswirtschaftlidien Wertlehre und damit zugleich die Leistungsfähigkeit des Wertbegriffes in der Betriebswirtschaftslehre zu untersuchen. Im Laufe der bisherigen Untersuchung hat es sich gezeigt, daß der überprüfte Terminus nicht auf dem Grunde einer begrifflichen Einheit ruht, sondern daß eine relativ große Zahl unterschiedlicher Tatbestände wechselweise mit ihm bezeichnet werden. Dies stellte sich als erstes schwieriges Hindernis dem Gang der Untersuchung in den Weg; denn damit hatte es sich gezeigt, daß es sich bei dem zu untersuchenden Objekt um einen heterogenen und zusammengesetzten Komplex und nicht um ein einheitliches Phänomen handelt. Um aber Aussagen über die Leistungsfähigkeit machen zu können, ist es erforderlich, daß das zu prüfende Objekt begrifflich hinlänglich genau bestimmt ist. Dies ist natürlich nur möglich, wenn es sich um die Angabe der Merkmale einer homogenen Erscheinung handelt. Für den Gang der Arbeit ergibt sich hierdurch die Konsequenz, aus der Vielheit der zur Verfügung stehenden Denkinhalte des Terminus Wert mit Hilfe unseres Kriteriums einen herauszufinden, der für ihn als der repräsentativste zu gelten hat, vorausgesetzt natürlich, daß sich ein solcher aus dem allgemeinen Sprachgebrauch überhaupt entnehmen läßt. Sodann wäre zu prüfen, ob in der benutzten betriebswirtschaftlichen Literatur Definitionen vorhanden sind, die den Wert so umreißen, daß damit die Hauptmerkmale des Wertbegriffes der Umgangssprache bestimmt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 208.
    „Werte als Wesenheiten, die unabhängig von Gütern und Wertungen bestehen und a priori erschaut werden können, fallen.. überhaupt weg.“ Kraft, a. a. O., S. 16.Google Scholar
  2. 209.
    „‚An sich‘ gibt es keine Werte, aller Wert ist insofern ‚subjektiv‘ und ‚relativ‘, d. h. er setzt ein fühlend-wollendes, zielstrebiges Subjekt voraus, für das allein etwas wertvoll werden und sein kann.“ Eisler, Artikel „Wert“, in: Wörterbuch d. phil. Begriffe, a. a. O.Google Scholar
  3. 210.
    „Der ‚Wert‘ besteht also nur im menschlichen Milieu... “ Winkler, a. a. O., S. 260.Google Scholar
  4. 211.
    Vgl. Mayer, Hans, Artikel „Bedürfnis“ im Hdwb. d. Staatsw., 4. A., Jena 1923–28, Bd. II, S. 456.Google Scholar
  5. 212.
    Auch als Eignungs- oder Befriedigungswert anzutreffen.Google Scholar
  6. 213.
    Vgl. Schmalenbacb, Dynamische, 4. A., a.a.O., S. 1.Google Scholar
  7. 214.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 60.Google Scholar
  8. 215.
    Vgl. Mellerowicz, Allg. Betriebswirtschaftslehre, a. a. O., 6. A., Bd. II, S. 79.Google Scholar
  9. 216.
    vgl. Prion, a. a. O., I. Buch, S. 4.Google Scholar
  10. 217.
    Vgl, M. R. Lehmann, Allg. Betriebswirtschaftslehre, a. a. O., 2. A., S. 65. Vgl. auch hier, S. 27.Google Scholar
  11. 218.
    Leitner, Friedrich, Privatwirtschaftslehre der Unternehmung, 4. A., Berlin und Leipzig 1922, S.106.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1956

Authors and Affiliations

  • Waldemar Wittmann
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations