Advertisement

Notwendigkeit einer Begriffsklärung

  • Waldemar Wittmann
Chapter
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 2)

Zusammenfassung

Wer sich die Mühe gemacht hat, in die Verzweigtheit der Autorenmeinungen zum „Wert“-Problem his zu einem Punkt vorzudringen, der etwa dem Stand unserer Untersuchung an dieser Stelle entspricht, wird bei seinen Studien auf einen tiefen Widerspruch gestoßen sein, der manches Rätsel zu lösen aufgegeben haben dürfte: Auf der einen Seite wird nämlich von maßgeblichen Gelehrten behauptet, daß eine ‚Wertlehre‘ wesentlicher Bestandteil der Betriebswirtschaftslehre sei. Auf der anderen ergibt aber eine nähere Untersuchung, daß kein Wertbegriff vorhanden ist, der sich als Grundlage einer einheitlichen und allgemeinen betriebswirtschaftlichen Wertlehre ausweisen würde. Zwar wird von dem einen oder anderen Autor diese oder jene Definition als Beschreibung „des Wertes“ postuliert, doch decken sich kaum je zwei solcher „eigentlicher“ Werte verschiedener Verfasser. Recht viele lassen eine Stellungnahme zur Frage, welcher ihrer unterschiedlichen Werte nun „der Wert“ sei, überhaupt vermissen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 186.
    Couturaty Louis, Die Prinzipien der Logik. In: Encyklopädie der philosophischen Wissenschaften. Bd. I, Tübingen 1912, S. 193.Google Scholar
  2. 187.
    Winkler, Arnold, Kritik der Wissenschaft. Wien, Stuttgart 1950, S. 78.Google Scholar
  3. 188.
    „Indem die wissenschaftliche Arbeit sich einem in bestimmter Weise benannten Gegenstand zuzuwenden erklärt, appelliert sie dadurch normalerweise an das Interesse der Umgebung, das sich nur getäuscht finden könnte, falls unter der Flagge eines Namens anderes zur Behandlung käme, als was die allgemein übliche Anwendungsweise des Namens erwarten läßt. Nimmt man hinzu, wie in soldier Anwendungsweise sich nicht selten ein ansehnliches Stück theoretischer Vorarbeit verrät, so begreift sich, wie sehr man Grund hätte, im Wortgebrauch so konservativ als nur möglich zu sein, wenn sich der Anwendung dieses Prinzips nicht gelegentlich unüberwindliche Hindernisse in den Weg stellten.“ Alexius von Meinong: Zur Grundlegung der allgemeinen Werttheorie. Hrsg. von Ernst Mally, Graz 1923, S. 2.Google Scholar
  4. 189.
    Vleugels, Wilhelm, Zur Verteidigung der Wertlehre. In: Schriften des Ver. f. Soz. Pol. Bd. 183, I, München und Leipzig 1931, S. 274.Google Scholar
  5. 190.
    Vleugels, Wilhelm, Zur Verteidigung der Wertlehre. In: Schriften des Ver. f. Soz. Pol. Bd. 183, I, München und Leipzig 1931, S. 274.Google Scholar
  6. 191.
    Vgl. Vleugels, a. a. O., S. 259.Google Scholar
  7. 192.
    Vgl. Winkler, a. a. O., S. 55.Google Scholar
  8. 193.
    Vgl. Lorentz, a. a. O., S. 412.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1956

Authors and Affiliations

  • Waldemar Wittmann
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations