Advertisement

Darstellung nach Autoren

  • Waldemar Wittmann
Chapter
Part of the Beiträge zur betriebswirtschaftlichen Forschung book series (BBF, volume 2)

Zusammenfassung

Es gibt in der Betriebswirtschaftslehre kaum Untersuchungen, die die grundsätzliche Frage berühren, ob überhaupt mit dem oder einem Wertbegriff gearbeitet werden soll bzw. gearbeitet werden kann 14, 15. Aber auch an zusammenfassenden Darstellungen von Autorenmeinungen über den Wert ist unsere Literatur recht arm 16. Deshalb erscheint es uns notwendig, in dieser Arbeit mit einer solchen Untersuchung zu beginnen. Da es sich hierbei um eine terminologische Untersuchung handelt, wird mit eigenen Äußerungen und Urteilen sparsam verfahren. Wo es irgend geht, sollen die Autoren selbst zu Wort kommen. Dies bedingt natürlich auf der anderen Seite eine Beschränkung auf solche Teile ihrer Werke, aus denen Definitionen von Begriffen oder die Beschreibung einzelner Merkmale zu entnehmen sind. Die Grundzüge der Lehrmeinungen müssen deshalb als bekannt vorausgesetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 12.
    Vgl. auch Osbabr, Wilhelm, Die Bilanz vom Standpunkt der Unternehmung. 3. A., Berlin 1923, S. 2 f.Google Scholar
  2. 13.
    Vgl. auch Böhm-Bawerk, Eugen v., Artikel „Wert“, a. a. O., S. 991.Google Scholar
  3. 14.
    Hier muß allerdings die Besprechung des Buches von Mellerowicz „Wert und Wertung im Betrieb“, durch K. Hax erwähnt werden (ZfhF., N. F. 5. Jg. 1954, S. 304–307). Darin kommt Hax zum Schluß, „daß im Bereich der betriebswirtschaftlichen Wertlehre noch eine erhebliche gedankliche Arbeit zu leisten ist. Vielleicht wird sich dabei herausstellen, daß es unmöglich ist, die unterschiedlichen Werte und Bewertungen im betriebswirtschaftlichen Bereich unter einem einheitlichen Wertbegriff zu subsumieren.“Google Scholar
  4. 15.
    Die Dissertation von Kimmel (J. [osef], Der Wertbegriff in der neueren betriebswirtschaftlichen Literatur. Würzburg 1932; Jena, R.- und Wirtsch. wiss. Diss. v. 10. Juni 1932) und neuerdings die Arbeit von Ruf (Werner, Die Grundlagen eines betriebswirt-schaftlichen Wertbegriffes, Bern 1955) bringen zwar einige brauchbare kritische Ansätze; ihren Verfassern ist aber der Vorwurf zu machen, daß sie von vornherein mit der Überzeugung an die Arbeit gegangen sind, man könne eine betriebswirtschaftliche Wertlehre nicht entbehren, was die Untersuchung nicht zum besten beeinflußte.Google Scholar
  5. 16.
    Neben den oben erwähnten Arbeiten von Kimmel und Ruf ist uns in diesem Zusammenhang nur noch das Buch von Karl Hax, Der Gewinnbegriff in der Betriebswirtschaftslehre [ZfhF-Ergänzungsband 5, 1926] Leipzig 1926) bekannt, der bei der Untersuchung der Gewinnbegriffe eine Darstellung betriebswirtschaftlicher Wertdefinitionen gibt.Google Scholar
  6. 17.
    Vgl. Nicklisch, Heinrich, Die Betriebswirtschaft. 7. A., Stuttgart 1932, S. 35.Google Scholar
  7. 18.
    „Denn das Leben der Wirtschaft erschöpft sich darin, daß die Menschen Werte erfassen und erzeugen, und daß sie sie bereitstellen, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen“ (Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., S. 6). Zwischen dem Bedürfnis zu wirtschaften und seiner Befriedigung sieht Nicklisch ein großes Problem, das für Praxis und Wissenschaft gleichermaßen gestellt ist. „Es ist das Problem des wirtschaftlichen Wertes“ (Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., S. 35). Aus diesen Erwägungen leitet er die Notwendigkeit ab, einem Kapitel seines Hauptwerkes die Überschrift: „Das Wertproblem als das betriebswirtschaftliche“ zu geben (Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., S. 34).Google Scholar
  8. 19.
    Nicklisch, Heinrich, Wirtschaftliche Betriebslehre. 6. A., Stuttgart 1922, S. 131.Google Scholar
  9. 20.
    Nicklisch, Heinrich, Organisation. Der Weg aufwärts! Stuttgart 1920, S. 27 f.Google Scholar
  10. 21.
    Nicklisch, Heinrich, Organisation. Der Weg aufwärts! a. a. O., S. 27 f.Google Scholar
  11. 22.
    „Die Wertung in diesem Sinne hat offenbar einen anderen Maßstab als die andere. Dort war das Maß das All ... hier sind es die menschlichen Bedürfnisse, ja die des einzelnen Menschen. Wenn Wertung immer und überall subjektiv ist, weil sie sich im Bewußtsein vollzieht, so muß auch der Wert als subjektiv bezeichnet werden. Aber der zuletzt besprochene ist es in ganz besonders strenger Weise, weil auch der Maßstab es ist, und diesem Wert gegenüber bleibt auch eine Berechtigung, den zuerst besprochenen als objektiv zu bezeichnen.“ (Nicklisch, Organisation, S. 28.) „Wert ist dadurch gegeben, daß es menschliche Bedürfnisse gibt und Dinge, die geeignet sind, sie zu befriedigen . . . Der Wert dieser Dinge besteht in ihrer Bedeutung für die Bedürfnisbefriedigung ... Soweit Arbeit notwendig ist, gehören sie zur Wirtschaft ... Die anderen Befriedigungsmittel sind freie. Für diese gibt es keine Preise, obwohl sie Wert haben.“ (Nicklisch, Heinrich, Artikel „Wert“ im HdWB d. Betr. Winsen. 2. A., Stuttgart 1939 Bd. 2, S. 2242).Google Scholar
  12. 23.
    Nicklisch, Wirtschaftliche Betriebslehre, 6. A., a. a. O., S. 131 f.Google Scholar
  13. 24.
    Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 34.Google Scholar
  14. 25.
    Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 36.Google Scholar
  15. 26.
    Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 37.Google Scholar
  16. 27.
    Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 40.Google Scholar
  17. 28.
    Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 40.Google Scholar
  18. 29.
    Diese Formulierung ist aus der älteren Nationalökonomie bekannt und ist bei Nicklisch wohl durch Gleichsetzung von Eignung und Hochschätzung entstanden.Google Scholar
  19. 30.
    „Wirtschaftlicher Wert bildet sich nur, wenn es Arbeit macht, die Bedürfnisbefriedigung zu sichern . .. Die Arbeitsleistung ist der wesentliche Bestandteil des Grundes, aus dem sich als Wirkung ein Wert ergibt, durch dessen Verwendung die Befriedigung bewirkt werden soll“ (Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 40 f).Google Scholar
  20. 31.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 56 f, Fußnote.Google Scholar
  21. 32.
    Nicklisch unterscheidet zwei Arten von Grenznutzen. Der eine entstehe durch Bedürfnisse, die von ihren Trägern intensiver empfunden würden, als andere Personen gleichartige Bedürfnisse empfinden, „die in der Wucht, mit der sie sich bei ihren Trägern geltend machen, das äußerste sind, an der Grenze eines bestimmten Bedürfniskomplexes liegen“ (Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 60). Diese Art von Bedürfnissen sei bestimmend bei kleinem Vorrat und scharfem Wettbewerb. Der zweite Grenznutzen liegt auf der anderen Seite und entspricht dem geringsten Nutzen, den das Gut in seinen einzelnen Exemplaren bei den Trägern des Bedürfnisses bringt. Dieser Grenznutzen ist bestimmend, wenn der Gütervorrat verglichen mit der Produktion, außerordentlich groß ist (vgl. auch Hax, Gewinnbegriff, a. a. O., S. 71). Gleichzeitig sagt Nicklisch jedoch, daß der ‚allgemeine‘ Wert sich diesen zwei Grenznutzen nur ‚nähere‘, also eine Identität ausgeschlossen ist. In beiden Fällen werden die Grenznutzen als Folge des Wettbewerbs auf der einen oder der anderen Seite und als „soziale und massenpsychische Erscheinung“ bezeichnet (Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 61).Google Scholar
  22. 33.
    Ein Wesensunterschied offenbart sich auch z. B., wenn er die Wertbildung in der Einzelwirtschaft wie folgt erklärt: „Soweit ein bestimmter Vorrat eines Gutes zur Befriedigung mehrerer ähnlicher oder verschiedener Bedürfnisse dienen kann, wäre für seinen Wert die durchschnittliche Bedeutung ausschlaggebend, die den in Betracht kommenden Bedürfnissen zugemessen wird“ (Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 57).Google Scholar
  23. 34.
    Vgl. die Tabelle aus Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 86, die hier wiedergegeben ist.Google Scholar
  24. 35.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 55.Google Scholar
  25. 36.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 48 f.Google Scholar
  26. 37.
    Vgl. auch Holzer, Hans, Zur Axiomatik der Buchhaltungs- und Bilanztheorie. Stuttgart 1936, S. 53.Google Scholar
  27. 38.
    „Der Einfachheit halber wird dabei für den konkreten Wert ‚Gut‘ und für das Verhältnis des abstrakten zum konkreten ‚Güterwert‘, ‚Wert eines Gutes‘ gesagt werden“ (Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 56).Google Scholar
  28. 39.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 90.Google Scholar
  29. 40.
    Die Bilanz stellt dabei das Gesamtbild der Wertverhältnisse einer Unternehmung zu einem bestimmten Zeitpunkt dar.Google Scholar
  30. 41.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 48.Google Scholar
  31. 42.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 78.Google Scholar
  32. 43.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 79.Google Scholar
  33. 44.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 411.Google Scholar
  34. 45.
    Vgl. die Aufgliederung der Bestandteile dieser Wertart bei Hax, Gewinnbegriff, a. a. O., S. 71.Google Scholar
  35. 46.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 513 und auch Kimmel, a. a. O., S. 20.Google Scholar
  36. 47.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 78 f.Google Scholar
  37. 48.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 77 f.Google Scholar
  38. 49.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 85.Google Scholar
  39. 50.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 85.Google Scholar
  40. 51.
    Um „die zur Verfügung stehenden konkreten Werte [Sachen] und die Anteile an der Decke abstrakten Wertes miteinander in Übereinstimmung zu halten“, fordert Nicklisch im Falle der zentralgeleiteten Wirtschaft die Einführung von Verrechnungspreisen. (Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 85).Google Scholar
  41. 52.
    Im einzelnen sind die Preise der Güter bei ihm das in Geld ausgedrückte spezifische Wertvolumen dieser Güter (Vgl. Nicklisch, Artikel „Wert“ im HdWB d. Betr. Wirtsch. 2. A., a. a. O., S. 2243).Google Scholar
  42. 53.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 79.Google Scholar
  43. 54.
    Nicklisch kennt noch einige weitere Wertarten, die hier jedoch nicht wiedergegeben werden, weil sie nicht charakteristisch für die Auffassung von Nicklisch sind.Google Scholar
  44. 55.
    Ruf kommt so nach Untersuchung der Wertauffassungen von Nicklisch etwas resigniert zu dem Schluß, „daß es unangebracht wäre, bei Nicklisch nach einem Wertbegriff zu suchen. Statt diesem gibt er uns ein ganzes System von ‚Wertverflechtungen‘, welche er uns mit unzähligen ‚Wertbegriffen‘ .. . verschiedenster Gestaltung vorführt“. Ruf, Werner, Die Grundlagen eines betriebswirtschaftlichen Wertbegriffes. Bern 1955, S. 111.Google Scholar
  45. 56.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 35.Google Scholar
  46. 57.
    Vgl. Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 85.Google Scholar
  47. 58.
    In den Betrieben vollzieht sich für Nicklisch ein dauernder Wertumlauf. „Die Betriebe stehen als die Gebilde der Wirtschaft vor uns, in denen sich der Wertumlauf vollzieht, und zwar als Umlauf innerhalb eines Ganzen und Gliedes zugleich“ (Nicklisch, Die Betriebswirtschaft, 7. A., a. a. O., S. 159).Google Scholar
  48. 59.
    „Und wenn wir das gesamte buchhalterische und bilanzkundliche Schrifttum einschließlich der Gesetze und Gerichtsentscheidungen durchblättern, überall finden wir in der Bewertungsfrage ein Zurückgreifen auf allgemein wirtschaftliche Wertbegriffe, auf Begriffe, mit denen sich vor allem die nationalökonomische Wissenschaft beschäftigt.“ Osbahr, Wilhelm, Die Bilanz vom Standpunkt der Unternehmung. 3. von Nicklisch bearb. A., Berlin 1923, S. 12.Google Scholar
  49. 60.
    Osbahr, a.a.O., S. 13.Google Scholar
  50. 61.
    „Das bilanzmäßige Werturteil verlangt körperlich-ziffernmäßigen Ausdruck und körperlich-ziffernmäßigen Ausgangspunkt. Alle Wertmeinungen, die sich von der ziffernmäßigen Grundlage und Wesenheit des bilanziellen Werturteils entfernen, führen zu keinen brauchbaren Ergebnissen“. (Osbahr, a. a. O., S. 13 f.)Google Scholar
  51. 62.
    Osbahr, a. a. O., S. 14.Google Scholar
  52. 63.
    Osbahr, a.a.O., S. 14.Google Scholar
  53. 64.
    Osbahr, a.a.O., S. 14.Google Scholar
  54. 65.
    Osbahr, a.a.O., S. 14.Google Scholar
  55. 66.
    Osbahr, a.a.O., S. 15.Google Scholar
  56. 67.
    Vgl. Osbahr, a. a. O., S. 16.Google Scholar
  57. 68.
    So kritisiert er die verwirrende Vielfalt von Wertbezeichnungen, von denen er folgende anführt: „Veräußerungswert, Realisierungswert, Liquidationswert, Einkaufs-, Verkaufs-, Versilberungs-, Markt- und Verkehrswert, Gebrauchs- und Betriebswert, Produktions-, Selbstkosten-, Anschaffungs-, Herstellungs-, Einstands-, Erwerbs- und Erwerbskostenwert, gemeiner Wert, gemeiner Verkehrswert, objektiver und subjektiver Tauschwert, Ertragswert, Erwartungswert, Geschäftswert, Zeit- oder Gegenwartswert usw.!“ (Osbahr, a. a. O., S. 16.)Google Scholar
  58. 69.
    Osbahr, a. a.O., S. 16 ff., insbes. S. 24 f.Google Scholar
  59. 70.
    Osbahr,‘..‘. O., S. 24 f.Google Scholar
  60. 71.
    Ohahr, a. a. O., S. 18Google Scholar
  61. 72.
    Ohahr, a. a. O., S. 18Google Scholar
  62. 73.
    Ohahr, a. a. O., S. 18Google Scholar
  63. 74.
    Ohahr, a. a. O., S. 18Google Scholar
  64. 75.
    Osbahr, a. a. O., S. 25.Google Scholar
  65. 76.
    Osbahr, a. a. O., S. 20.Google Scholar
  66. 77.
    Osbahr, a. a. O., S. 22.Google Scholar
  67. 78.
    Osbabr, a. a. O., S. 25.Google Scholar
  68. 79.
    Schmalenbacb, Eugen: Dynamische Bilanz, 4. A., Leipzig 1926, S. 1.Google Scholar
  69. 80.
    Hax, Gewinnbegriff, a. a. O., S. 1.Google Scholar
  70. 81.
    Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 4 f.Google Scholar
  71. 82.
    Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 5.Google Scholar
  72. 83.
    Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 5Google Scholar
  73. 84.
    Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 5Google Scholar
  74. 85.
    Hax, Gewinnbegriff, a. a. O., S. 1Google Scholar
  75. 86.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 5.Google Scholar
  76. 87.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 5.Google Scholar
  77. 88.
    Hax, Gewinnbegriff, a. a. O., S. 1.Google Scholar
  78. 89.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 170.Google Scholar
  79. 90.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 170.Google Scholar
  80. 91.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 170.Google Scholar
  81. 92.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 171.Google Scholar
  82. 93.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 171.Google Scholar
  83. 94.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 171.Google Scholar
  84. 95.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 171.Google Scholar
  85. 96.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 171.Google Scholar
  86. 97.
    Schmalenbach, Dynamische, 4. A., a. a. O., S. 171 f.Google Scholar
  87. 98.
    Schmalenbach, Selbstkostenrechnung, 6. A., a, a. O., S. 10.Google Scholar
  88. 99.
    Schmalenbach, Selbstkostenrechnung, 6. A., a. a. O., S. 9.Google Scholar
  89. 100.
    Schmalenbach, Selbstkostenrechnung, 6. A., a. a. O., S. 52.Google Scholar
  90. 101.
    Schmalenbach, Selbstkostenrechnung, 6. A., a. a. O., S. 55.Google Scholar
  91. 102.
    Schmalenbach, Eugen: Finanzierungen, 6. A., Leipzig 1937, S. 24.Google Scholar
  92. 103.
    Schmalenbach, Finanzierungen, 6. A., a. a. O., S. 28.Google Scholar
  93. 104.
    Schmalenbach, Finanzierungen, 6. A., a. a, O., S. 30 f f.Google Scholar
  94. 105.
    Vgl. Holzer, Hans: Zur Axicwnatik der Buchführungs- und Bilanztheorie. Stuttgart 1936, S. 82.Google Scholar
  95. 106.
    Schmalenbach, Finanzierungen, 6. A., a. a. O., S. 44 ff.Google Scholar
  96. 107.
    Schmalenbach, Finanzierungen, 6. A., a. a. O., S. 54 ff.Google Scholar
  97. 108.
    Vgl. auch Holzer, a. a. O., S. 84.Google Scholar
  98. 109.
    Schmidt, Fritz: Die organische Tageswertbilanz. 3. A., Leipzig 1929, S. 28.Google Scholar
  99. 110.
    Schmidt, Fritz: Die Unternehmung im Rahmen der Wirtschaft. In: Die Betriebsverwaltung (Sammelband), Grundriß der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 2, Leipzig 1927, S. 73.Google Scholar
  100. 111.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 2.Google Scholar
  101. 112.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 60.Google Scholar
  102. 118.
    „Die letzte Ursache aller Wertbildung [liegt] im Vorhandensein mit Kaufkraft verbundener Bedürfnisse“. Schmidt, Fritz, Diskussionsbeitrag, erschienen in : Probleme der Wertlehre, Schriften des Vereins für Sozialpolitik, Bd. 183 II. München u. Leipzig 1931, S. 107.Google Scholar
  103. 114.
    Schmidt, Fritz, Organische, 3. A., a. a. O., S. 60.Google Scholar
  104. 115.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 61.Google Scholar
  105. 116.
    Diskussionsbeitrag, erschienen in: Probleme der Wertlehre, a. a. O., S. 107.Google Scholar
  106. 117.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 61.Google Scholar
  107. 118.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 31.Google Scholar
  108. 119.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 278 ff.Google Scholar
  109. 120.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 31 f.Google Scholar
  110. 121.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 32.Google Scholar
  111. 122.
    Vgl. Holzer, a. a. O., S. 96.Google Scholar
  112. 123.
    Vgl. Schmidt, Organische, a.a.O., S. 106 ff. (3. A.).Google Scholar
  113. 124.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 64.Google Scholar
  114. 125.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 65.Google Scholar
  115. 126.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 65.Google Scholar
  116. 127.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 65 f.Google Scholar
  117. 128.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 66.Google Scholar
  118. 129.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 66 f.Google Scholar
  119. 130.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 67.Google Scholar
  120. 131.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a O., S. 67.Google Scholar
  121. 132.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 67 f.Google Scholar
  122. 133.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 68.Google Scholar
  123. 133a.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 68.Google Scholar
  124. 134.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 69.Google Scholar
  125. 135.
    Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 69.Google Scholar
  126. 136.
    , Vgl. Hax, Gewinnbegriff, a. a. O., S. 59.Google Scholar
  127. 137.
    Vgl. Hax, Gewinnbegriff, a. a. O., S. 59.Google Scholar
  128. 138.
    Über die Wertbegriffe bei Schmidt vgl. auch Hax, Gewinnbegriff, a. a. O., S. 57 ff.Google Scholar
  129. 139.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 147.Google Scholar
  130. 140.
    Vgl. Schmidt, Organische, 3. A., a. a. O., S. 147.Google Scholar
  131. 141.
    Schmidt, Diskussionsbeitrag, erschienen in: Probleme der Wertlehre, a. a. O., S. 108.Google Scholar
  132. 142.
    Kalveram, Wilhelm, Die organische Tageswertbilanz. Eine Entgegnung. In: Arch. f. soz. Wiss. u. Soz. Pol. Bd. 65, 1931, S. 634.Google Scholar
  133. 143.
    Rieger, Wilhelm, Schmalenbachs -dynamische Bilanz. Stuttgart 1936, S. 3.Google Scholar
  134. 144.
    Rieger, Schmalenbachs dynamische, a. a. O., S. 4Google Scholar
  135. 145.
    Rieger, Schmalenbachs dynamische, a. a. O., S. 133.Google Scholar
  136. 146.
    Rieger, Wilhelm, Einführung in die Privatwirtschaftslehre, Nürnberg 1928, S. 213.Google Scholar
  137. 147.
    Rieger, Wilhelm, Einführung, a. a. O., S. 213.Google Scholar
  138. 148.
    Vgl. Holzer, a. a. O., S. 80.Google Scholar
  139. 149.
    Vgl. Rieger, Schmalenbachs dynamische, a. a. O., insbes. das Kapitel über die Wertauf fassungen Schmalenbachs.Google Scholar
  140. 150.
    „Der Mensch legt den Gütern nach dem Nutzen, den sie ihm mit Rücksicht auf ihre Eignung zur Bedürfnisbefriedigung gewähren, einen entsprechenden Wert bei.“ Prion, Willi, Die Lehre vom Wirtschaftsbetrieb. Ulli. Berlin 1935, Bd. I, S. 4.CrossRefGoogle Scholar
  141. 151.
    Prion, a. a. O, Bd. I, S. 4.Google Scholar
  142. 152.
    Lehmann, Max Rudolf, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 2. A., Meisenheim 1949, S. 65.Google Scholar
  143. 153.
    Lehmann, Max Rudolf, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 2. A., Meisenheim 1949, S. 65.Google Scholar
  144. 154.
    Lehmann, a. a. O., S. 66.Google Scholar
  145. 155.
    Vgl. Lehmann, a. a. O., S. 67.Google Scholar
  146. 156.
    Vgl. Lehmann, a. a. O., S. 66.Google Scholar
  147. 157.
    Vgl. Lebmann, a. a. O., S. 67.Google Scholar
  148. 158.
    Vgl. Lehmann, 2. A., a. a. O., S. 67 f.Google Scholar
  149. 159.
    Lehmann, a a. O., 2. A., S. 68.Google Scholar
  150. 160.
    Mellerowicz erklärt, daß alle als spezifisch betriebswirtschaftlich erscheinenden Fragen mehr oder weniger solche der Wertung sind. Vgl. Mellerowicz, Konrad: Wert und Wertung im Betrieb. Essen 1952, S. 8.Google Scholar
  151. 161.
    Der Kern des betriebswirtschaftlichen Verhaltens ist für ihn ein fortwährendes Werten, um die „Kosten mit dem ‚Wert‘ in Einklang zu bringen“ und den Wen der Produkte und aller Vermögensbestände festzustellen. Vgl. Mellerowicz, Konrad: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 6. A., Berlin 1948 (Bd. I–III), Bd. II, S. 78.Google Scholar
  152. 162.
    „Das betriebswirtschaftliche Wertproblem besteht in der Erklärung, in höherem Maße aber in der Messung des Wertes.“ Durch die zahlenmäßige Feststellung des Wertes, die Bewertung, werden die Güter des Betriebes mit Kennzahlen versehen und dadurch vergleichbar gemacht. Vgl. Mellerowicz, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 6. A., a. a. O., Bd. II, S. 79.Google Scholar
  153. 163.
    Mellerowicz, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 6. A., a. a. O., Bd. II, S. 79.Google Scholar
  154. 164.
    Mellerowicz, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 6. A., a. a. O., S. 80.Google Scholar
  155. 164a.
    Mellerowicz, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 6. A., a. a. O., S. 80.Google Scholar
  156. 165.
    Mellerowicz, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 6. A., a.a.O., S. 81.Google Scholar
  157. 166.
    [Mellerowicz, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 6. A., a. a. O., S. 80 f.] Zitat aus: Mellerowicz, Wert und Wertung, a. a. O., S. 18.Google Scholar
  158. 167.
    Vgl. Mellerowicz, Wert und Wertung, a. a. O., S. 18 f.Google Scholar
  159. 168.
    Mellerowicz, Wert und Wertung, a. a. O., S. 19.Google Scholar
  160. 169.
    Mellerowicz, Wert und Wertung, a. a. O., S. 19 f.Google Scholar
  161. 170.
    Mellerowicz, Wert und Wertung, a. a. O., S. 20.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen 1956

Authors and Affiliations

  • Waldemar Wittmann
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations